Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN / BERLIN - Tschechien und Tirol sind in der Risikoeinstufung des Robert Koch-Instituts zurückgerutscht.

28.03.2021 - 12:05:06

Tirol und Tschechien keine Virusvariantengebiete mehr. Seit Sonntag 0.00 Uhr gelten sie nicht mehr als Virusvariantengebiet. Diese Einstufung bringt besonders starke Einreiseeinschränkungen mit sich. Sofortige weitgehende Lockerungen bedeutet die Änderung allerdings nicht. Wie es mit den aktuell geltenden Grenzkontrollen weitergeht, blieb zunächst offen.

Die Einstufung als Virusvariantengebiet bringt unter anderem Einreisebeschränkungen, eine längere, 14-tägige Quarantäne ohne Möglichkeit sich nach fünf Tagen freizutesten und die Verpflichtung bereits bei Einreise einen negativen Coronatest vorzulegen mit sich. Die größte Veränderung ist für Tirol zu erwarten, das künftig nur noch als "normales" Risikogebiet gilt. Tschechien bleibt in der höheren Kategorie Hochinzidenzgebiet, so dass dort weniger Erleichterungen im Vergleich zu den aktuellen Regeln erwartet werden.

Für beide Länder gilt, dass die Einstufung als Virusvariantengebiet auch nach ihrem Ende noch einige Zeit nachwirkt. Für die verschärfte Test-, Anmelde- und Quarantänepflicht reicht es, sich in den zehn Tagen vor Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten zu haben, wie das bayerische Gesundheitsministerium mitteilte. Dies gelte auch, wenn das Gebiet zwischenzeitlich zurückgestuft worden sei, wie jetzt bei Tirol und Tschechien der Fall.

Zu Grenzkontrollen hieß es vom zuständigen Bundesinnenministerium, am Samstag, dass es noch keinen neuen Stand gebe. Am Freitag hatte es geheißen: "Die Entscheidungsprozesse zu den aus der veränderten Einstufung resultierenden Maßnahmen laufen noch." Das RKI hatte die Änderungen am Freitagnachmittag mitgeteilt.

In den betroffenen Regionen hatte die niedrigere Einstufung für Erleichterung gesorgt. In einem offenen Brief hatten mehrere bayerische Bürgermeister und die Präsidentin des Tiroler Landtags betont, dass die Beschränkungen "eine riesige Belastung für unsere Grenzregion und darüber hinaus" gewesen seien. Sie forderten, künftig auf "strenge Grenzmaßnahmen zwischen Tirol und Bayern" zu verzichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderte Polizisten im Regierungsviertel - Demonstranten ohne Maske. Teile des Regierungsviertels rund um das Reichstagsgebäude und das Bundeskanzleramt waren am Dienstagvormittag von Hundertschaften der Polizei abgesperrt. Etwa 250 Demonstranten protestierten nahe dem Kanzleramt gegen die Corona-Einschränkungen, wie ein Polizeisprecher sagte. BERLIN - Mit einem großen Aufgebot hat die Berliner Polizei die Entscheidung des Bundeskabinetts zu einer Änderung des Corona-Infektionsschutzgesetzes begleitet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 12:04) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftspolitiker sieht neues Stimmungsbild in K-Frage. "Nach allem, was man hört, sind dort in den Landesgruppen von Schleswig-Holstein bis Baden-Württemberg über Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen, Thüringen dann doch die Wortmeldungen deutlich stärker gewesen für Markus Söder", sagte der baden-württembergische CDU-Politiker am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. Die Tagung in den Landesgruppen wird demnach der Fraktionssitzung vorgeschaltet, um ein erstes Stimmungsbild einzuholen. "Von daher haben wir heute Morgen also dieses neue Stimmungsbild", sagte von Stetten, der als ein Unterstützer Söders gilt. BERLIN - Kurz vor einer Sitzung der Unionsfraktion sieht der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten, die Frage nach der Kanzlerkandidatur der Union noch nicht abschließend beantwortet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

Ermittlungsverfahren zur Rolle der Bafin im Fall Wirecard eingeleitet. Es handele sich strafrechtliche Ermittlungen gegen bisher unbekannte Personen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag am Anfrage. Weitere Details nannte sie nicht. Zuvor hatten Medien darüber berichtet. Hintergrund sind Anzeigen von Wirecard-Aktionären. Sie werfen der Bafin vor, sie habe ihre Aufsichtspflichten verletzt. FRANKFURT - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat ein formelles Ermittlungsverfahren zur Rolle der Finanzaufsicht Bafin im Zusammenhang mit dem Wirecard -Skandal eingeleitet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 11:48) weiterlesen...

Nato: Russland hat Tausende gefechtsbereite Soldaten verlegt. Russland habe in den vergangenen Wochen Tausende gefechtsbereite Soldaten verlegt, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag am Rande eines Treffens mit dem ukrainischen Außenminister Dmitri Kuleba in Brüssel. Die beachtliche Konzentration der Streitkräfte sei "ungerechtfertigt, ungeklärt und zutiefst beunruhigend". BRÜSSEL - Der russische Truppenaufmarsch entlang der Grenze zur Ukraine ist nach Einschätzung der Nato der größte seit der Annexion der Halbinsel Krim im Jahr 2014. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 11:41) weiterlesen...

Air France-KLM sichert sich weitere Milliarden - Frankreich stockt Anteil auf. Im Zuge einer Kapitalerhöhung stockt die Regierung ihren Anteil von 14,3 auf bis zu knapp 30 Prozent auf. Aus der Kapitalerhöhung, an der sich auch andere Investoren beteiligen, erwartet Air France-KLM etwa 901 Millionen Euro, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Dienstag in Paris mitteilte. Die Summe könnte noch auf gut eine Milliarde Euro steigen. Weitere drei Milliarden Euro will Frankreichs Regierung dem Konzern durch die Zeichnung nachrangiger Anleihen zuschießen. PARIS - Der französische Staat greift der Fluggesellschaft Air France-KLM in der Corona-Krise ein weiteres Mal mit einer Milliardensumme unter die Arme. (Boerse, 13.04.2021 - 11:40) weiterlesen...

China protesiert gegen Japans Pläne für Umgang mit Atomabwässern. Außenamtssprecher Zhao Lijian äußerte am Dienstag vor der Presse in Peking die "ernste Sorge" der chinesischen Seite. PEKING - China hat Japans Pläne scharf kritisiert, radioaktives Wasser aus der Atomruine in Fukushima nach einer Behandlung ins Meer einzuleiten. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 11:39) weiterlesen...