Transport, Verkehr

MÜNCHEN / BERLIN - Trotz der guten Konjunktur und hoher Steuereinnahmen stehen viele Stadtwerke in Großstädten laut einer Studie finanziell schlecht da.

16.05.2018 - 13:34:24

Studie: Viele Stadtwerke hoch verschuldet. Unter 91 untersuchten kommunalen Konzernen in Deutschland sei fast die Hälfte (44 Prozent) hoch verschuldet, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft KPMG. Andere könnten nur schwer fällige Zinsen für Kredite stemmen oder verfügten über relativ wenig Eigenkapital. Dabei seien viele Stadtwerke als Versorger der Bürger mit Strom, Gas oder Wasser wichtig für das öffentliche Leben.

Viele Stadtwerke hätten defizitäre Sparten wie den öffentlichen Nahverkehr oder den Unterhalt von Bädern, zugleich fielen oft hohe Investitionen in erneuerbare Energien an. Mehr als drei Viertel der Stadtwerke mit angespannten Finanzen führten die Energiewende als Ursache für ihre Lage an, heißt es in dem Papier. So würden Kraftwerke mit konventionellen Energien unrentabel, während der Preisdruck steige. Der Aufbau neuer Geschäfte oder die Digitalisierung verursachten enorme Kosten, erklärte Mathias Oberndörfer, KPMG-Experte für den öffentlichen Sektor.

Die Autoren, die sich auf die 100 größten Städte Deutschlands konzentrieren, verweisen ferner auf die hohe Verschuldung vieler Kommunen als Träger von Stadtwerken. Kritisch werde es, wenn Stadtwerke und Kommunen zugleich schlecht da stünden. Dann könne die öffentliche Hand im Krisenfall nicht die Betriebe auffangen, es drohe die Insolvenz. Und Kommunen seien umgekehrt oft auf Ausschüttungen der Konzerne für ihren Haushalt angewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen (Boerse, 21.10.2018 - 16:43) weiterlesen...

Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung (Boerse, 21.10.2018 - 16:41) weiterlesen...

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Teilnahme von Siemens-Chef an Riad-Konferenz noch immer unklar. Joe Kaeser habe sich noch nicht entschieden, teilte ein Konzernsprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Kaeser war am Wochenende auf einer Reise im Irak. MÜNCHEN/RIAD - Nach der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi ist die Teilnahme des Siemens -Chefs an einer Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad kommende Woche noch unklar. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Lücken bei Schutz vor großen Chemieunfällen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Demnach fehlen zum Beispiel mehr als 1000 Fahrzeuge im Vergleich mit der geplanten Ausstattung, 20 Prozent des Soll-Werts. Darunter sind allein 416 Löschgruppenfahrzeuge. BERLIN - Beim Schutz der Bevölkerung vor großen Chemieunfällen und anderen möglichen Katastrophen in Deutschland klaffen erhebliche Lücken. (Boerse, 21.10.2018 - 14:32) weiterlesen...

Riesen-Demonstration in London für neues Brexit-Referendum. Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei sprach von einem "historischen Moment" der Demokratie. LONDON - Es war einer der größten Protestzüge in der britischen Hauptstadt seit Jahren: Etwa 700 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in London gegen den Brexit demonstriert. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:27) weiterlesen...