SIEMENS AG, DE0007236101

MÜNCHEN / BERLIN - Siemens -Chef Joe Kaeser rückt weiter von der ursprünglich geplanten Schließung des Standortes im sächsischen Görlitz ab.

04.02.2018 - 13:58:25

Siemens-Chef rückt weiter von Schließung des Werkes Görlitz ab. Auf die Frage, ob das Werk in Görlitz doch nicht geschlossen werde, sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag): "Wenn überhaupt, dann wäre das nicht vor 2023.

Der Siemens-Chef präzisierte nun auch Überlegungen für ein "Industriekonzept Oberlausitz", die er bereits am Mittwoch am Rande der Siemens-Hauptversammlung als mögliche Lösung für den Standort ins Spiel gebracht hatte. "Es geht uns dabei nicht nur um unser Werk und die Arbeitsplätze dort. Es geht um eine ganze Region", sagte Kaeser. Er habe bereits mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) darüber gesprochen. "Wir sind uns einig, dass neben der Wirtschaft auch Bund und Land hier einen Beitrag leisten müssen."

Regierungschef Kretschmer erklärte dazu: "Wir arbeiten an einer Strategie für den Strukturwandel in der Lausitz. Die Absichten aus den Koalitionsverhandlungen machen Hoffnung. Der Bund soll sich langfristig engagieren und Ländern und Kommunen helfen." Er sehe viele Chancen für die Lausitz. Es sei jedoch ein langer Atem nötig. "Wir sprechen über eine Generationenaufgabe die sicher drei Jahrzehnte dauern wird, aber es braucht auch kurzfristige Antworten auf aktuelle Entwicklungen."

Konkret nannte Kaeser in der "Süddeutschen Zeitung" die Möglichkeit, Bildung zu fördern und bei der Ansiedlung neuer Technologien zu helfen. Er wies allerdings auch darauf hin, dass nicht das Wohlergehen der ganzen Region von den Jobs im Siemens-Werk abhängen könne. "Ich verstehe die öffentliche Sorge und vor allem die Unsicherheit bei unseren Mitarbeitern", sagte er. "Aber Siemens muss fair behandelt werden und darf nicht als Buhmann für alle Strukturprobleme herhalten."

Siemens plant in der Kraftwerks- und der Antriebssparte den Abbau von weltweit 6900 Arbeitsplätzen, den Löwenanteil davon in der Kraftwerksparte. Etwa die Hälfte davon betrifft deutsche Standorte. In Görlitz stehen mit den bislang angekündigten Standortschließungen rund 720 Jobs auf der Kippe. Hintergrund für die Pläne ist nach Unternehmensangaben der schrumpfende Markt für konventionelle Kraftwerkstechnik.

Nach Bekanntwerden der Pläne Mitte November hatten Ministerpräsidenten betroffener Länder bei Kaeser Protest zu Protokoll gegeben, Wirtschaftsminister trafen sich in Berlin mit Siemens-Managern, die IG Metall und Betriebsräte laufen seit Wochen Sturm gegen die Abbaupläne. Zu den anderen gefährdeten Siemens-Standorten äußerte sich Kaeser nicht. In Sachsen stand neben Görlitz der Standort Leipzig mit rund 200 Jobs auf der Schließungsliste. Einschnitte sind früheren Angaben zufolge auch in Berlin, Offenbach und Erfurt geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Siemens klagt gegen Auftragsvergabe für U-Bahnen (Schreibfehler korrigiert) (Boerse, 21.02.2018 - 12:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens profitieren vom angekündigten Healthineers-Börsengang. Im frühen Xetra-Handel stiegen die Papiere des Industriekonzerns um fast 0,6 Prozent und gehörten so zur erweiterten Spitzengruppe im Dax , der moderat mit 0,12 Prozent im Plus lag. Mit erwarteten Einnahmen von mehreren Milliarden Euro wäre der Börsengang einer der größten der vergangenen Jahre in Deutschland. FRANKFURT - Siemens-Aktien haben am Montag vom offiziellen Startschuss für eine Börsennotiz der Medizintechniksparte Healthineers profitiert. (Boerse, 19.02.2018 - 09:50) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Siemens gibt Startschuss für Börsengang von Medizintechniktochter. Das Unternehmen veröffentlichte am Montag die sogenannte "Intention to Float". Der milliardenschwere Börsengang, einer der größten in den vergangenen Jahren in Deutschland, könnte so noch im März über die Bühne gehen. Voraussetzung ist, dass das Kapitalmarktumfeld mitspielt. Die Siemens-Aktie legte zu Handelsbeginn rund ein Prozent zu. MÜNCHEN/ERLANGEN - Der Industriekonzern Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. (Boerse, 19.02.2018 - 09:39) weiterlesen...

IPO/Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang. Das Unternehmen veröffentlichte am Montag die sogenannte "Intention to Float". MÜNCHEN/ERLANGEN - Der Industriekonzern Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. (Boerse, 19.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

Kaeser hält Einschnitte nur für Vorgeschmack auf Industrie-Wandel. "Das, was wir bei uns heute an Strukturveränderungen im fossilen Energieerzeugungsumfeld bewältigen, das wird in fünf bis zehn Jahren im Vergleich zu den Auswirkungen der industriellen Digitalisierung eher als Randnotiz gewertet werden müssen", sagte Kaeser der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Sicherheitskonferenz in München. Siemens gehe diese Themen vorausschauender und proaktiver an als viele andere Unternehmen in Deutschland. MÜNCHEN - Die Einschnitte im Kraftwerksgeschäft von Siemens sind aus Sicht von Konzernchef Joe Kaeser nur ein Vorgeschmack auf die Folgen des tiefgreifenden Wandels der Industrie. (Boerse, 18.02.2018 - 14:23) weiterlesen...