Flugzeugbau, Regierungen

MÜNCHEN - Bei der großen Demonstration gegen den G7-Gipfel am Samstag in München könnten nach Einschätzung der Polizei bei gutem Wetter mehr als die angemeldeten 20 000 Teilnehmer kommen.

23.06.2022 - 14:30:28

3000 Polizisten bei G7-Demo in München - schwarzer Block erwartet. Er rechne dabei auch mit einem schwarzen Block, sagte Münchens Einsatzleiter und Polizeivizepräsident Michael Dibowski bei der Vorstellung des polizeilichen Einsatzkonzepts am Donnerstag in München. Rund 3000 Polizisten sollen für einen friedlichen Ablauf sorgen. Insgesamt sind rund 18 000 Beamte rund um den Gipfel im Einsatz.

Der Gipfel findet wie schon 2015 auf Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen statt, die Gipfeltage sind vom 26. bis 28. Juni. Vor sieben Jahren waren zur zentralen Demonstration in München rund 35 000 Teilnehmer gekommen.

Beim schwarzen Block rechne er mit einer Stärke bis hin zu einer hohen dreistelligen Personenzahl. Die Mobilisierung sei aber nicht so stark wie beim G7-Gipfel vor sieben Jahren. Sie laufe vorwiegend deutschlandweit. Die internationale Mobilisierung könne auch durch den anschließenden Nato-Gipfel in Madrid beeinflusst sein und weniger stark ausfallen als 2015, sagte Dibowski.

Nach dem Brand von acht Polizeiautos in München werde weiter in alle Richtungen ermittelt. Man könne noch nicht sagen, ob die oder der Täter aus dem linksextremen Spektrum kämen - es spreche aber vieles dafür. In den sozialen Medien werde der mutmaßliche Anschlag von der linken Szene gefeiert.

Bei der Anreise der Gipfel-Teilnehmer sowie während der Demo am Samstag sei mit Staus und Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Die Demonstranten rief Dibowski auf, ihren Protest friedlich vorzutragen. Für "kreative und friedliche Demonstrationsformen" gebe es Raum. "Störungen durch Gewalt, Sachbeschädigungen und anderen Rechtsverstöße wird die Münchner Polizei nicht tolerieren." Straßenblockaden oder Störaktionen wurden nicht toleriert und Rechtsverstöße konsequent angezeigt. "Legitimer Protest endet dort, wo strafbares Verhalten beginnt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Estlands Regierungschefin: Visaverbot ist Achillesferse des Kremls. Die scharfe Reaktion von Angehörigen der russische Machtelite auf die Aufrufe nach einem Einreiseverbot zeige, dass es sich um ein wirksames Sanktionsinstrument handele, sagte Kallas am Freitag dem estnischen Rundfunk. Trotz Vorbehalten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wolle sich Estland in der EU weiter für ein generelles Verbot von Touristenvisa starkmachen. TALLINN - Nach Ansicht von Estlands Regierungschefin Kaja Kallas hat die Forderung, russischen Touristen keine Schengen-Visa mehr für die EU zu erteilen, in Moskau einen wunden Punkt getroffen. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 14:04) weiterlesen...

Moskau lehnt G7-Forderung nach Übergabe des AKW Saporischschja ab. "Nein und nochmals nein", beantwortete Konstantin Kossatschow, Vizechef des russischen Parlamentsoberhauses Föderationsrat, am Freitag der Agentur Interfax zufolge die Frage nach einer möglichen Rückgabe des AKW. Er begründete dies mit Sicherheitsbedenken. MOSKAU - Führende russische Politiker haben die Forderung der G7 nach einer Übergabe des Atomkraftwerks Saporischschja an die Ukraine abgelehnt. (Boerse, 12.08.2022 - 13:22) weiterlesen...

Bundesregierung besorgt über Kämpfe um AKW Saporischschja in Ukraine. "Natürlich ist die Bundesregierung beunruhigt über das, was an Informationen aus der Ukraine zu uns gedrungen ist zu diesem Thema, zu Kämpfen, die sich um das AKW herum abspielen", sagte am Freitag Regierungssprecher Steffen Hebestreit in Berlin. Die Bundesregierung habe immer wieder deutlich gemacht, "dass wir alle Seiten dazu aufrufen, diesen hochgefährlichen Beschuss einzustellen", erklärte Hebestreit. Zuletzt sei dies auch am vergangenen Mittwoch beim Treffen der G7-Außenminister der Fall gewesen. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich besorgt über die anhaltenden Kämpfe in der Gegend um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja geäußert. (Boerse, 12.08.2022 - 13:22) weiterlesen...

CDU will Kanzleramtsminister Schmidt vor 'Cum-Ex'-Ausschuss laden. "Um die Wahrheit ans Licht zu bringen", müsse der frühere Chef der Hamburger Senatskanzlei und enge Vertraute von Olaf Scholz, als Zeuge in den Ausschuss geladen werden, sagte der Sprecher der Bürgerschaftsfraktion im Ausschuss, Götz Wiese, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die CDU-Fraktion werde dies zeitnah beantragen. Bundeskanzler Scholz soll am kommenden Freitag ein zweites Mal vor dem Ausschuss aussagen. HAMBURG - Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft will auch Kanzleramtsminister Wolfgang Schmidt (SPD) vor dem Untersuchungsausschuss zum "Cum-Ex"-Skandal vernehmen. (Boerse, 12.08.2022 - 13:12) weiterlesen...

Südkoreas Präsident begnadigt Erben des Samsung-Konzerns. Der 54-jährige Vize-Vorsitzende des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics ist der prominenteste Nutznießer des Erlasses, den die Regierung am Freitag für insgesamt fast 1700 verurteilte Personen bekannt gab. Lee war Anfang 2021 erneut zu einer Haftstrafe wegen Korruption verurteilt worden. Sieben Monate später wurde er unter Bewährungsauflagen vorzeitig aus der Haft entlassen. SEOUL - Ein Jahr nach seiner bedingten Entlassung aus der Haft kommt der Erbe des Samsung-Firmenimperiums , Lee Jae Yong, in den Genuss einer Sonderbegnadigung durch Präsident Yoon Suk Yeol. (Boerse, 12.08.2022 - 13:06) weiterlesen...

Klimaprotest am geplanten LNG-Terminal Wilhelmshaven. Die Gruppierung "Ende Gelände" teilte mit, man habe die Baustelle am Freitagmorgen besetzt. Dabei handele sich um eine Aktion des zivilen Ungehorsams "gegen den geplanten Ausbau fossiler Gasinfrastruktur". Die Aktivisten saßen auf Baufahrzeugen und Baumaterial, besetzten einen Kran und hingen Transparente auf. WILHELMSHAVEN - Mehrere Hundert Klimaaktivisten haben in Wilhelmshaven gegen das geplante Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) protestiert. (Boerse, 12.08.2022 - 13:04) weiterlesen...