Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

MÜNCHEN - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich vehement und mit Leidenschaft für eine moderate Rückkehr von Fans in die Fußballstadien ausgesprochen.

19.08.2020 - 08:40:30

Rummenigge für Rückkehr der Fans in die Stadien: 'Es kann gelingen'. "Wir müssen weggekommen von der Diskussion, dass wir Zuschauer nur aufgrund des finanziellen Aspekts ins Stadion bringen. Der primäre Aspekt muss sein, Atmosphäre und Emotionen zurück ins Stadion zu holen", sagte der 64-Jährige in einem Interview der "Sport Bild" (Mittwoch).

Dennoch müssten in Corona-Zeiten die gesundheitlichen Aspekte "über allem" stehen, forderte Rummenigge. Nach dem ersten Corona-Konzept der Deutschen Fußball Liga halte er auch das aktuelle zweite Konzept "wieder für außerordentlich seriös, verantwortungsvoll und gut. Dementsprechend glaube ich, dass wir damit erneut unter Beweis stellen können: Es kann gelingen", betonte der Bayern-Chef.

Rummenigge warb für einen Stufenplan zur Rückkehr der Fans. "Wir müssen nicht mit 25 000 Zuschauern anfangen, sondern mit weniger. Um den Beweis zu erbringen, dass das geregelt möglich ist", argumentierte er. "Vielleicht wäre es sinnvoll, 20 bis 25 Prozent der Stadionkapazität zu erlauben. Das wären bei uns 15 000 bis 18 000 Fans", sagte er und sprach sich trotz der Unterschiede in der Bundesliga dafür aus, "dass alle 18 Clubs das gemeinsam umsetzen. Das wäre im Sinne der Harmonie und Loyalität, die wir schon beim Corona-Konzept 1 erlebt haben."

Bis zum Bundesliga-Start sei noch über ein Monat Zeit. "Die Problematik im Moment sind die steigenden Fallzahlen, dadurch steigt auch die Vorsicht der Politik", sagte Rummenigge. Aber: "Wir sind bereit, wenn man uns die Chance gibt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Freizeit-Monitor: Internet für Deutsche wichtiger als Fernsehen (Im 1. (Boerse, 17.09.2020 - 16:13) weiterlesen...

Deutsche sehnen sich nach spontanen Unternehmungen. Drei Viertel der Befragten würden gerne spontan das tun, wozu sie gerade Lust haben (77 Prozent), und sich mehr in der Natur aufhalten (75 Prozent), ergab eine repräsentative Studie für den "Freizeit-Monitor 2020" der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Auf Platz drei der Wunschliste steht "etwas für seine Gesundheit tun", dann folgen Tagesausflüge und Unternehmungen mit Freunden außer Haus. HAMBURG - Im Corona-Jahr 2020 sehnen sich die Deutschen laut einer neuen Umfrage nach einer weniger von Medien bestimmten Freizeit. (Boerse, 17.09.2020 - 15:56) weiterlesen...

Freizeit-Monitor: Internet für Deutsche wichtiger als Fernsehen. "Erstmals in diesem Jahr konnte das Internet den Spitzenplatz erobern und das Fernsehen recht deutlich hinter sich lassen", sagte der Leiter der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen, Prof. Ulrich Reinhardt, am Donnerstag. Laut dem neuen "Freizeit-Monitor" der Stiftung gaben 96 Prozent der Befragten an, mindestens einmal pro Woche das World Wide Web für Informationen, Spiele und Unterhaltung zu nutzen. Nur 86 Prozent sitzen dagegen wenigstens einmal alle sieben Tage vor dem Fernseher. HAMBURG - Nach dem Feierabend verbringen die Deutschen laut einer repräsentativen Umfrage inzwischen mehr Zeit im Internet als vor dem Fernseher. (Boerse, 17.09.2020 - 11:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für ProSiebenSat.1 auf 17 Euro - 'Overweight'. Das neue Ziel trage der gestiegenen Branchenbewertung für die Internetaktivitäten des Medienkonzerns Rechnung, schrieb Analyst Daniel Kerven in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 von 14,60 auf 17,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 17.09.2020 - 08:27) weiterlesen...