Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Verpackungsindustrie

MÜNCHEN - Ausländische Investoren haben dieses Jahr weniger Geld für Beteiligungen oder die Übernahme deutscher Unternehmen ausgegeben.

29.12.2020 - 10:41:27

PwC: Weniger ausländische Investitionen in deutsche Unternehmen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sei die Zahl der Transaktionen von 912 auf 852 zurückgegangen, ihr Gesamtwert von rund 65 auf 61 Milliarden Euro gesunken, teilte die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) am Dienstag mit.

durch Advent und Cinven. "Für 2021 erwarten wir noch stärkere Beteiligungen bei deutschen Deals - gerade dann, wenn viele der nicht zustande gekommenen Transaktionen von 2020 wiederaufleben", sagte Roberts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Swiss Steel Holding AG gibt den Zeitplan für den Start ihres Bezugsrechtsangebots bekannt und begrüsst zusätzliche Backstop-Niveaus durch ihren Hauptaktionär BigPoint Holding AG (deuts Swiss Steel Holding AG gibt den Zeitplan für den Start ihres Bezugsrechtsangebots bekannt und begrüsst zusätzliche Backstop-Niveaus durch ihren Hauptaktionär BigPoint Holding AG (Boerse, 02.03.2021 - 07:05) weiterlesen...

Nordrhein-Westfalen: Proteste im Autokinoformat - IG Metall startet Warnstreiks. Da Versammlungen mit vielen Teilnehmern vor den Werkstoren kaum möglich sind, weicht die Gewerkschaft auf alternative Protestformen aus. In Nordrhein-Westfalen organisiert sie Kundgebungen im Autokinoformat. DÜSSELDORF - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie startet die IG Metall am Dienstag Warnstreikaktionen unter Corona-Bedingungen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:41) weiterlesen...

Warnstreiks der IG Metall Mitte laufen seit Mitternacht. Kurz nach Mitternacht legten Arbeiter bei Continental in Rheinböllen, Norma in Maintal und Gerbershausen sowie bei Thyssenkrupp-Rasselstein in Andernach kurzfristig die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft berichtete. Sie demonstrieren in der laufenden Tarifrunde für höhere Löhne und sichere Jobs in der Metall- und Elektroindustrie. FRANKFURT - Mehr als 600 Beschäftigte in vier Industriebetrieben haben sich in der Nacht zum Dienstag an ersten Warnstreiks der IG Metall im Bezirk Mitte beteiligt. (Boerse, 02.03.2021 - 05:36) weiterlesen...

Beschäftigte von Mercedes im Warnstreik. "Wir haben einen guten Auftakt hingelegt", sagte Tobias Kunzmann, Erster Bevollmächtigter der IG Metall, die zu dem Ausstand aufgerufen hatte. Die Arbeitgeber hätten die Forderung von vier Prozent mehr Lohn mit Blick auf angeblich leere Kassen zurückgewiesen. Das sei gerade bei Mercedes in Ludwigsfelde nicht verständlich, denn seit dem vergangenen Jahr arbeiteten die Beschäftigten im Zweischichtbetrieb in überlangen Schichtzeiten von 8,5 Stunden pro Schicht. Nach Ostern solle im Dreischichtbetrieb gearbeitet werden. LUDWIGSFELDE - Mit einem Warnstreik haben etwa 300 Beschäftigte der Frühschicht bei Mercedes Benz in Ludwigsfelde am Montag ihren Unmut über die festgefahrenen Verhandlungen in der Metall- und Elektrobranche bekundet. (Boerse, 01.03.2021 - 18:09) weiterlesen...

IG-Metall-Chef Hofmann: Beschäftigungssicherung bleibt oberstes Ziel. Das bleibe das oberste Ziel, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft am Montag laut einem im Internet verbreiteten Video bei einer Kundgebung in Crailsheim (Landkreis Schwäbisch Hall). "Wir lassen mit uns nicht Schlitten fahren in der Tarifrunde." Man brauche neue Instrumente, um den Strukturwandel zu bewältigen. "Und nicht nur Entlassungen, sondern dass Arbeit so verteilt wird, dass möglichst alle diesen Strukturwandel mit guter und sicherer Beschäftigung erleben werden", betonte Hofmann. CRAILSHEIM - Kurz vor Beginn der ersten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie hat IG-Metall-Chef Jörg Hofmann die Forderung nach einer Beschäftigungssicherung bekräftigt. (Boerse, 01.03.2021 - 13:26) weiterlesen...

Mexikanischer Ölkonzern Pemex schreibt wieder Milliardenverluste. So hatte der Ölpreiseinbruch zu Beginn der Corona-Pandemie die gesamte Branche schwer belastet. Im Jahresverlauf erholten sich die Preise dann aber deutlich. Im letzten Quartal 2020 fuhr das Staatsunternehmen allerdings einen Nettogewinn von mehr als 120 Milliarden Peso (rund 5 Milliarden Euro) ein, wie Pemex in einer Mitteilung am Freitag betonte. Es sei dem Konzern die "große Leistung" gelungen, die Kosten der Ölförderung deutlich zu senken. MEXIKO-STADT - Der hoch verschuldete mexikanische Erdölkonzern Pemex hat im vergangenen Jahr einen Verlust von umgerechnet gut 19 Milliarden Euro verzeichnet. (Boerse, 27.02.2021 - 08:54) weiterlesen...