Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Auf Deutschlands Wirte kommt im Kampf der Finanzbehörden gegen Steuerhinterziehung vorerst keine Pflicht zur Einführung manipulationssicherer Kassen zu.

17.12.2021 - 10:59:28

Bundesfinanzhof: Kein Systemversagen bei Wirte-Besteuerung. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem am Freitag veröffentlichten Urteil die Klage eines schwäbischen Gastronomen und Rechtsanwalts zurückgewiesen, der eine Pflicht für fälschungssichere Kassen durchsetzen wollte. Kläger Klaus Baldauf wirft Staat und Steuerbehörden vor, in der Gastronomie "massenhafte Steuerhinterziehung" zu tolerieren.

Der auf das Steuerrecht spezialisierte Anwalt argumentiert, dass die fehlende gesetzliche Verpflichtung zur Führung einer elektronischen Kasse zur verfassungswidrigen Ungleichbehandlung der Wirte führe: Gastronomen mit manipulationssicheren Kassen können ihre Einnahmen kaum vor dem Finanzamt verstecken - anders als Wirte, die altmodische analoge Kassen haben oder die Einnahmen in der Schublade aufbewahren.

Dass es Wirte gibt, die ihre Einnahmen verschleiern, bezweifelt unter Steuerfachleuten niemand. Dementsprechend stellte der vierte Senat des BFH in seinem Urteil zwar fest, dass es Mängel bei der Besteuerung der Gastronomie gibt. Doch sind diese laut Urteil nicht so gravierend, dass die Besteuerung deswegen verfassungswidrig wäre. "Auch für Betreiber einer offenen Ladenkasse bestand ein Entdeckungsrisiko bei Manipulationen", heißt es in der Mitteilung des höchsten deutschen Finanzgerichts. Die Kläger müssen in Steuerprozessen immer den Steuerbescheid eines bestimmten Jahres anfechten, Baldaufs Klage bezog sich auf das Jahr 2015.

Die Senatsvorsitzende Monika Jachmann-Michel hatte schon in der mündlichen Verhandlung im September Zweifel an der Einschätzung erkennen lassen, dass die Behörden Steuerhinterziehung systematisch tolerieren oder erleichtern: "Wir haben keinerlei Vorgaben für die Finanzverwaltung, in denen steht, ihr dürft nicht prüfen."

Große Mängel bei der Besteuerung bargeldintensiver Betriebe hatte aber nicht nur der Wirt vom Bodensee beklagt, sondern auch die Deutsche Steuergewerkschaft (DSTG). Darunter fallen die Gastronomie ebenso wie der Einzelhandel oder Spielhallen. Das Bundesfinanzministerium - noch unter Regie des heutigen Kanzlers Olaf Scholz (SPD) - hatte widersprochen.

Die neue Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag zwar die Bekämpfung des Steuerbetrugs mit "größtmöglicher Konsequenz" angekündigt, und will dabei auch "neue Technologien" einsetzen. Zu Ladenkassen findet sich dort aber nichts Konkretes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänemark unterstützt Ukraine mit 22 Millionen Euro. Das neue Hilfsprogramm soll die Widerstandsfähigkeit des Landes sowie die Fähigkeit stärken, mit den Folgen des anhaltenden Konflikts in der Ostukraine fertig zu werden, teilte das dänische Außenministerium am Sonntag mit. Seit April 2014 kämpfen im Donbass ukrainische Regierungstruppen gegen von Russland unterstützte Separatisten. Ein unter deutsch-französischer Vermittlung vereinbarter Friedensplan von 2015 liegt auf Eis. KOPENHAGEN - Dänemark gewährt der vom Konflikt mit Russland gebeutelten Ukraine Unterstützung in Höhe von umgerechnet rund 22 Millionen Euro. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Bisher rund 10 000 Anträge auf Neustarthilfe für Soloselbständige. Wie das Bundeswirtschaftsministerium der Deutschen Presse-Agentur am Montag mitteilte, lag das beantragte Fördervolumen bei rund 37 Millionen Euro. Die meisten Anträge seien bislang aus NRW, Bayern und Berlin gekommen. Soloselbständige, die auch im ersten Quartal 2022 von coronabedingten Beschränkungen stark betroffen sind, können einen Antrag stellen. Je nach Höhe des Umsatzausfalls stehen laut Ministerium bis zu 1500 Euro pro Monat zur Verfügung. Die Neustarthilfe richte sich an Betroffene, die coronabedingte Umsatzeinbußen verzeichnen, aufgrund geringer Fixkosten aber kaum von der Überbrückungshilfe IV profitieren. BERLIN - Kurz nach dem Start der Antragstellung für die verlängerte "Neustarthilfe" für Soloselbständige sind rund 10 000 Anträge gestellt worden. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 15:09) weiterlesen...

Ministerium: Abschlagszahlungen für Überbrückungshilfe IV starten. Die Firmen können 50 Prozent der beantragten Zuschüsse bekommen, maximal aber 100 000 Euro im Monat. Damit werde die Zeit bis zur regulären Bewilligung des Antrags überbrückt, erklärte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Montag auf Anfrage. BERLIN - Der Bund zahlt in dieser Woche die ersten Abschlagszahlungen der Überbrückungshilfe IV an coronageschädigte Unternehmen aus. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 14:46) weiterlesen...

Regierung will Beiträge und Subventionen für BBC streichen - Empörung. Premierminister Boris Johnson wolle mit dem Vorhaben nur von seinen Verfehlungen in der "Partygate"-Affäre um Lockdown-Partys im Regierungssitz ablenken, kritisierte die Labour-Partei. Labour-Expertin Lucy Powell warf der Regierung am Montag "Kulturvandalismus" vor. "Dies ist Teil einer Ablenkungsstrategie, um allen außer sich selbst die Schuld zu geben", sagte Powell dem Sender Talk Radio. LONDON - Mit Empörung hat die Opposition auf Pläne der britischen Regierung reagiert, die Beitragsgebühren für die BBC zu streichen und staatliche Subventionen einzufrieren. (Boerse, 17.01.2022 - 09:00) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Kredit von Land an MV-Werften-Eigner Genting. Die Genting-Anwälte verlangen die Auszahlung, weil ein gültiger Kreditvertrag aus dem Juni 2021 vorliege. Die Anwälte der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern halten dagegen, es lägen nicht alle Auszahlungsvoraussetzungen vor. Dazu gehöre eine Einigung des Konzerns mit dem Bund über die Zukunft der MV Werften. SCHWERIN - Im Streit über die Auszahlung eines Landeskredits über 78 Millionen Euro an den Hongkonger Mutterkonzern der insolventen MV Werften, Genting, gibt das Landgericht Schwerin am Montag (14.00 Uhr) seine Entscheidung bekannt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Bauernverband will Finanzierung von Tierwohl-Ställen schnell klären. "Der Umbau kostet etwa vier Milliarden Euro im Jahr. Das Geld brauchen wir", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung" laut Vorabmeldung vom Sonntag. Mit dem Umbau der Tierhaltung könnten sich Halter neu erfinden. OSNABRÜCK - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat Agrarminister Cem Özdemir aufgerufen, schnell die Finanzierung neuer Tierwohl-Ställe zu klären. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 16:10) weiterlesen...