Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Auf Deutschlands Radwegen wird es mit steigender Beliebtheit von Fahrrad und E-Bike offensichtlich immer enger und gefährlicher.

13.12.2019 - 16:00:34

Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng?. Die Zahl der von Radlern verursachten Unfälle ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, wie die Unfallforscher der Allianz in einem Langzeitvergleich der Unfalldaten des Statistischen Bundesamts analysiert haben. Auffällig ist dabei vor allem, wie stark die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander zugenommen hat.

Demnach ist die Zahl der von Radfahrern verursachten Unfälle insgesamt von 2001 bis 2018 um zehn Prozent gestiegen, von gut 19 100 auf knapp 21 100. Die Zahl der Unfälle mit zwei beteiligten Radlern jedoch hat um fast die Hälfte zugelegt: von 3837 auf 5648, ein Plus von 47 Prozent. "Ein Grund dafür dürfte sein, dass das vorhandene Radwegenetz dem veränderten Radverkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen ist", sagte Unfallforscher Jörg Kubitzki vom Allianz Zentrum für Technik.

Im ersten Halbjahr ist die Zahl getöteter Radfahrer gestiegen, im Gegensatz zum allgemeinen Trend sinkender Todesopferzahlen im Straßenverkehr. Dass mehr Menschen Rad fahren, lässt sich unter anderem an den Verkaufszahlen ablesen. Der Zweirad-Industrie-Verband schätzt, dass der Bestand an Fahrrädern und E-Bikes in Deutschland von 2012 bis 2018 von 71 auf 75,5 Millionen gestiegen ist.

Nach Bewertung der Polizei trifft die Radfahrer häufig eine Mitverantwortung: Demnach verunglückten im vergangenen Jahr über 96 000 Menschen in Deutschland auf Rädern. Bei fast 60 000 dieser Unfälle ging die Polizei von "Fehlverhalten der Fahrzeugführer" aus - wobei mit Fahrzeugführer in dieser Statistik die Radfahrer gemeint sind. Häufigste Unfallursache war mit einem Anteil von über einem Fünftel das Radeln auf der falschen Straßenseite.

"Die Unfälle von Radfahrerinnen und Radfahrern untereinander nehmen natürlich ebenfalls zu, wenn immer mehr Rad gefahren wird und auf die völlig unterdimensionierten, zerschlissenen Radwege auch noch neue Nutzergruppen, wie die E-Scooter, gequetscht werden", sagt Stephanie Krone, die Sprecherin des Fahrradclubs ADFC. "Auf diese vorhersehbare Zuspitzung der Unfallsituation weisen wir seit langem hin, beim Umbau der Städte getan hat sich leider viel zu wenig."

So gab es in München - der selbst ernannten deutschen "Radlhauptstadt" - in diesem Jahr gleich zwei Bürgerbegehren für den Ausbau der Radwege. Der Stadtrat entschied sich dann, die Forderungen beider Initiativen zu übernehmen. Ungeachtet der großspurigen Eigenreklame sind viele Münchner Radwege eng und holprig, in der Innenstadt fehlen sie weitgehend.

Vielerorts sind kombinierte Rad- und Gehwege üblich. Das trennt die Radler zwar von den Autofahrern. Doch Konflikte und Unfälle mit Fußgängern und anderen Radfahrern sind Alltag. "Unterschiedliche Geschwindigkeiten sind natürlich ein Problem bei viel zu schmalen und kaputten Radwegen", sagt ADFC-Sprecherin Krone. "Oft reichen die Radwege nicht einmal zum Überholen von normalen Fahrrädern untereinander. Inzwischen gibt es aber viele Eltern, die ihre Kinder mit etwas breiteren Lastenrädern oder im Anhänger transportieren, da funktioniert das Überholen auf deutschen Radwegen überhaupt nicht mehr."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guaidó will Maduro auf dem internationalen Parkett die Stirn bieten. "Die Diktatur steht alleine da. Sie ist isoliert", sagte Guaidó am Montag nach einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Anti-Terror-Konferenz in Bogotá. BOGOTÁ - Ein Jahr nach Beginn des erbitterten Machtkampfs zwischen der Regierung und der Opposition in Venezuela will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó mit internationaler Unterstützung den Druck auf seinen Widersacher Nicolás Maduro erhöhen und den sozialistischen Staatschef zum Rücktritt zwingen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:58) weiterlesen...

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia - Trump heizt an. Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot - in den umliegenden Straßen trugen Dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau. Schon Stunden vor dem offiziellen Start der Kundgebung am Montagvormittag (Ortszeit) hatten sich der Kapitolsplatz und die Straßen gefüllt. Es wurde befürchtet, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten. Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt. Zunächst wurde nichts über Zwischenfälle bekannt. RICHMOND - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sind Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia zu einer Kundgebung zusammengekommen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:39) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte für einen ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche wie Energie, Finanzwelt und Bildung. Bis spätestens 2050 müsse der gesamte globale Treibhausgasausstoß auf Null reduziert sein, was tiefgreifende Änderungen nötig mache. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche Trendwenden und Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, das Klima effektiv zu schützen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:17) weiterlesen...

Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab: Hitziger Prozess steht bevor. Die Anklagepunkte, auf denen das Amtsenthebungsverfahren basiert, seien "dünn" und beinhalteten keine Gesetzesverstöße, heißt es in einem 171 Seiten langen Dokument, das am Montag vom Weißen Haus veröffentlicht wurde und die Argumente der Verteidigung und Anhänge beinhaltet. WASHINGTON - Vor Beginn des inhaltlichen Teils des Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump haben die Verteidiger des US-Präsidenten die Anklagepunkte scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:14) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte hin zu einem ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche: Energieerzeugung, Städte, Finanzwelt, gesellschaftliche Normen, Bildung und Verbraucherinformation. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche gesellschaftliche Trendwenden und geeignete Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. Die Studie des Teams um den ehemaligen PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber ist in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS") erschienen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 einzuhalten. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

Macron: Arbeite mit Trump an Deal zu Digitalsteuer. Er habe mit seinem US-Kollegen Donald Trump eine "exzellente Diskussion" zu dem Thema gehabt, berichtete Macron am Montagabend via Twitter. Er wolle mit Trump für eine "gute Vereinbarung" zusammenarbeiten, um eine Eskalation bei den Zöllen zu verhindern. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron strebt mit den USA einen Deal zur Digitalbesteuerung an und will damit einen drohenden Handelskonflikt vermeiden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 20:58) weiterlesen...