Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

MÜNCHEN - Auf der einen Seite wächst die Zahl der Elektroautos auf deutschen Straßen rasant, auf der anderen Seite haben einer Umfrage zufolge Bedenken bezüglich der Lademöglichkeiten und der Batteriesicherheit zugenommen.

14.04.2021 - 13:11:27

Kaufbereitschaft für E-Autos in Deutschland gesunken. Wie die Unternehmensberatung Deloitte am Mittwoch mitteilte, gaben 2020 nur noch 41 Prozent der Befragten an, sie würden beim nächsten Autokauf einen alternativen Antrieb bevorzugen - zehn Prozentpunkte weniger als 2019.

Ein vollelektrisches Auto wünschten sich 7 Prozent der Befragten in Deutschland. Die Corona-Krise belaste die Zahlungsbereitschaft. 54 Prozent seien "nicht bereit, einen Aufpreis von 400 Euro oder mehr für ein Fahrzeug mit alternativem Antrieb zu bezahlen".

Als größte Sorge bei E-Autos nannten nur noch 28 Prozent der Befragten die geringere Reichweite. 2018 waren es noch 35 Prozent gewesen. Der Anteil derer, die fehlende Lademöglichkeiten als größte Sorge nannten, stieg dagegen von 20 auf 22 Prozent. Der Anteil derjenigen, die die Sicherheit der Batterien nannten, legte sogar von 5 auf 12 Prozent zu.

"Die Tatsache, dass die Menschen dennoch mehr Elektroautos gekauft haben, zeigt, dass die Fördermaßnahmen der Bundesregierung aus dem vergangenen Jahr greifen", sagte Deloitte-Branchenexperte Harald Proff. Neue Technik verunsichere Konsumenten häufig, und in unsicheren Zeiten sehnten sich Menschen stärker nach Altbewährtem. Aber angesichts strengerer CO2-Vorgaben und des Trends zu Nachhaltigkeit auch bei Konsumenten sehe er keine Renaissance des Benziners.

Deloitte hatte für seine Global Automotive Consumer Study im September und Oktober 2020 rund 24 000 Menschen in 23 Ländern befragt, darunter 1050 in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Naturschutzbund hat Bedenken gegen Pläne von Tesla für Batteriefabrik. "Mittlerweile ist eine richtige Batteriezellfertigung geplant, die sicher nochmal mit einem anderen Wasserverbrauch und anderen Gefahrenstoffen in Verbindung steht, als wenn nur Fertigbauteile eingebaut werden", sagte die Landesgeschäftsführerin des Nabu Brandenburg, Christiane Schröder, der Deutschen Presse-Agentur. GRÜNHEIDE - Die Pläne von US-Elektroautobauer Tesla für eine Batteriefabrik in Grünheide bei Berlin stoßen beim Naturschutzbund Nabu auf Bedenken. (Boerse, 08.05.2021 - 10:19) weiterlesen...

Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Der Sprecher des Landkreises, Mario Behnke, bestätigte am Freitag einen Bericht des rbb-Senders Antenne Brandenburg. Sollte das Unternehmen eine andere Nutzung als Lagerhalle planen, müsse ein Umnutzungsantrag gestellt werden, sagte er zu Spekulationen, dass dort möglicherweise die von Tesla geplante Batteriefabrik unterkommen soll. GRÜNHEIDE - Der Landkreis Oder-Spree hat dem US-Elektroautobauer Tesla den Bau einer Lagerhalle auf seinem Gelände in Grünheide bei Berlin genehmigt. (Boerse, 07.05.2021 - 14:14) weiterlesen...

VW-Konzern kauft außerhalb Europas Abgaszertifikate. "In Europa sind wir zuversichtlich, die Flottenziele einzuhalten", sagte Vorstandschef Herbert Diess am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. In anderen Märkten wie China und den USA gebe es einige kleinere Vereinbarungen zum Kauf von Zertifikaten. "Diese gehen zurück mit dem Hochfahren unserer Elektrostrategie, und in zwei bis drei Jahren sollten sie bei Null angekommen sein", sagte der Manager. Mit wem die Wolfsburger solche Deals abgeschlossen haben, dazu machte Diess keine Angaben. VW zahlen dafür aber "relativ wenig Geld", sagte er in einer Analystenkonferenz. WOLFSBURG - Der VW -Konzern setzt außerhalb Europas zum Einhalten der Emissionsziele auch auf den Kauf von Abgaszertifikaten. (Boerse, 06.05.2021 - 15:28) weiterlesen...

WDH: VW-Konzern kauft außerhalb Europas Abgaszertifikate. (Wiederholung: Im vorletzten Satz des ersten Absatzes wurde das fehlender Wort "der" hinzugefügt.) WDH: VW-Konzern kauft außerhalb Europas Abgaszertifikate (Boerse, 06.05.2021 - 13:25) weiterlesen...

VW-Konzern kauft außerhalb Europas Abgaszertifikate. "In Europa sind wir zuversichtlich, die Flottenziele einzuhalten", sagte Vorstandschef Herbert Diess am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. In anderen Märkten wie China und den USA gebe es einige kleinere Vereinbarungen zum Kauf von Zertifikaten. "Diese gehen zurück mit dem Hochfahren unserer Elektrostrategie, und in zwei bis drei Jahren sollten sie bei Null angekommen sein", sagte Manager. Mit wem die Wolfsburger konkret solche Deals abgeschlossen haben und was sie den Konzern kosten, dazu machte Diess keine Angaben. WOLFSBURG - Der VW -Konzern setzt außerhalb Europas zum Einhalten der Emissionsziele auch auf den Kauf von Abgaszertifikaten. (Boerse, 06.05.2021 - 13:14) weiterlesen...