SIEMENS AG, DE0007236101

MÜNCHEN - Auch unabhängig von den Gesprächen in Berlin tauscht sich die bayerische Staatsregierung mit dem Siemens -Konzern über die geplanten Stellenstreichungen im Großraum Nürnberg aus.

12.12.2017 - 16:24:39

Bayerische Staatsregierung redet mit Siemens über Stellenstreichungen. "Wir werden unabhängig von den Berliner Gesprächen in Bayern bilateral mit Siemens in Verbindung bleiben", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Franz Pschierer (CSU) der Deutschen Presse-Agentur.

Siemens will weltweit in den Sparten Kraftwerke und Antriebe 6900 Stellen abbauen, die Hälfte davon in Deutschland. Das könnte in Erlangen und Nürnberg etwa 150 bis 200 Stellen betreffen. Grund für die Streichpläne sind schlechte Geschäfte in beiden Sparten.

Die geschäftsführende Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) übt Druck auf Siemens aus, sozialverträgliche Lösungen zu finden. In Ostdeutschland protestieren die Landesregierungen in Sachsen und Thüringen gegen geplante Werksschließungen.

"Es gab von Siemens keine konkreten Zusagen", berichtete Pschierer. "Ich habe darauf verwiesen, dass wir in Bayern im Gespräch mit Siemens gute Ergebnisse erreicht haben, als 2016 das letzte Mal von Stellenkürzungen die Rede war." Das bezieht sich darauf, dass Siemens im vergangenen Jahr sein Stellenstreichprogramm in der Antriebssparte leicht abgemildert hatte - in Bayern sollten ursprünglich bis zum Jahr 2020 1970 Jobs wegfallen, am Ende hatte sich das Unternehmen mit den Arbeitnehmervertretern auf 1650 geeinigt.

Pschierer stimmte nicht in die scharfe Kritik ein, die von SPD und zum Teil auch aus der CDU auf Siemens niederprasselt. "Ich halte nichts von Siemens-Bashing", sagte der Staatssekretär. "Wenn der Markt sich verändert, muss ein Unternehmen reagieren können."

Allerdings ließ Pschierer anklingen, dass auch die Staatsregierung wenig davon hält, wenn die Produktion ins Ausland abwandert: " Wir wollen aber auch keine Deindustrialisierung. Was uns mit Sorge erfüllt, dass es Tendenzen gibt, klassische Industriezweige ins Ausland zu verlagern". Politik und deutsche Wirtschaft müssten wieder zu einer besseren Abstimmung kommen. "Die Politik hat es der Industrie in den vergangenen Jahren nicht immer leicht gemacht. Industriepolitische Aspekte müssen wieder stärker zum Tragen kommen", sagte Pschierer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Siemens profitieren vom angekündigten Healthineers-Börsengang. Im frühen Xetra-Handel stiegen die Papiere des Industriekonzerns um fast 0,6 Prozent und gehörten so zur erweiterten Spitzengruppe im Dax , der moderat mit 0,12 Prozent im Plus lag. Mit erwarteten Einnahmen von mehreren Milliarden Euro wäre der Börsengang einer der größten der vergangenen Jahre in Deutschland. FRANKFURT - Siemens-Aktien haben am Montag vom offiziellen Startschuss für eine Börsennotiz der Medizintechniksparte Healthineers profitiert. (Boerse, 19.02.2018 - 09:50) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Siemens gibt Startschuss für Börsengang von Medizintechniktochter. Das Unternehmen veröffentlichte am Montag die sogenannte "Intention to Float". Der milliardenschwere Börsengang, einer der größten in den vergangenen Jahren in Deutschland, könnte so noch im März über die Bühne gehen. Voraussetzung ist, dass das Kapitalmarktumfeld mitspielt. Die Siemens-Aktie legte zu Handelsbeginn rund ein Prozent zu. MÜNCHEN/ERLANGEN - Der Industriekonzern Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. (Boerse, 19.02.2018 - 09:39) weiterlesen...

IPO/Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang. Das Unternehmen veröffentlichte am Montag die sogenannte "Intention to Float". MÜNCHEN/ERLANGEN - Der Industriekonzern Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. (Boerse, 19.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

Kaeser hält Einschnitte nur für Vorgeschmack auf Industrie-Wandel. "Das, was wir bei uns heute an Strukturveränderungen im fossilen Energieerzeugungsumfeld bewältigen, das wird in fünf bis zehn Jahren im Vergleich zu den Auswirkungen der industriellen Digitalisierung eher als Randnotiz gewertet werden müssen", sagte Kaeser der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Sicherheitskonferenz in München. Siemens gehe diese Themen vorausschauender und proaktiver an als viele andere Unternehmen in Deutschland. MÜNCHEN - Die Einschnitte im Kraftwerksgeschäft von Siemens sind aus Sicht von Konzernchef Joe Kaeser nur ein Vorgeschmack auf die Folgen des tiefgreifenden Wandels der Industrie. (Boerse, 18.02.2018 - 14:23) weiterlesen...