Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

MÜNCHEN - Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder will künftig nicht mehr die Sieben-Tage-Inzidenz zum Maßstab der Corona-Politik machen.

22.08.2021 - 14:36:57

Söder rückt von Inzidenz ab - FDP will 'Rückkehr zur Normalität'. "Aufgrund der hohen Impfquote ist die Methodik der ersten drei Wellen, also sich nur auf die Inzidenz zu konzentrieren, nicht mehr passend", sagte der CSU-Chef der "Mediengruppe Münchner Merkur tz" (Samstag). Stattdessen soll künftig "eine Art Krankenhaus-Ampel" die rote Linie vorgeben.

Der Koalitionspartner der Christsozialen, die Freien Wähler (FW), begrüßten am Sonntag die Neuausrichtung der bayerischen Corona-Politik. Diese sei "in den letzten Wochen zum Zankapfel unserer Bayernkoalition geworden", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FW-Landtagsfraktion, Fabian Mehring. Mit seinem Bekenntnis zur Gleichstellung von Geimpften, Getesteten und Genesenen und dem Abrücken vom Inzidenzwert habe der Ministerpräsident die Streitpunkte aufgelöst.

Wann die Neuregelung in Kraft tritt, ist allerdings noch unklar. Bevor die neuen Regelungen greifen, treten ab Montag (23. August) allerdings noch einmal neue inzidenzbasierte Regeln in Bayern in Kraft. Ab einem Wert von 35, den zahlreiche Landkreise und kreisfreie Städte bereits überschreiten, gilt in Innenbereichen größtenteils die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet).

Geimpfte, Genesene und Kinder im Alter bis sechs Jahren sind von der Testpflicht zum Besuch von beispielsweise Krankenhäusern, Restaurants oder Veranstaltungen befreit. Die Vorgabe geht damit bereits in Richtung der Regelung, die künftig ohne Beachtung der Inzidenzwerte gelten soll.

Söder hatte erklärt, dass das baden-württembergische 3G-Modell als Vorbild für Bayern dienen soll. In Baden-Württemberg genießen Geimpfte und Genesene seit dem 16. August unabhängig von örtlichen Corona-Inzidenzen in vielen Bereichen wieder größere Freiheiten.

Hingegen müssen Ungeimpfte wesentlich häufiger als bisher negative Antigen-Schnelltests vorweisen, die jeweils nicht älter als 24 Stunden sein dürfen. Neben Baden-Württemberg hatten auch Niedersachsen und andere Bundesländer angekündigt, dass die Inzidenzwerte künftig nicht mehr allein die Richtung in der Politik vorgeben.

Der bayerische FDP-Chef Daniel Föst begrüßte ebenfalls die angekündigte Abkehr vom Inzidenzwert. "Söder bewegt sich endlich", sagte Föst am Samstag. Erst am Freitag hatte der FDP-Bundestagsabgeordnete von der Staatsregierung in München verlangt, "von ihrem starren Inzidenzwert-Fetisch" abzukehren. Nun sei die Frage, wie lange Corona-Einschränkungen noch aufrecht erhalten werden müssten, meinte Föst nach Söders Ankündigung. "Für uns Freie Demokraten ist der Zeitpunkt gekommen, zur Normalität zurück zu kehren."

Söder begründete den Kurswechsel gegenüber der Zeitung: "Wir müssen ein neues Kapitel aufschlagen aus Sicherheit und Eigenverantwortung", sagte er. Wichtig ist dem Ministerpräsidenten, die Belastung des Gesundheitssystems auch künftig im Blick zu behalten.

Die Krankenhaus-Ampel soll daher nach seiner Vorstellung die Situation auf den Intensivstationen spiegeln. "Da wir uns bei der Ministerpräsidentenkonferenz nicht einigen konnten, entwickeln wir das in Bayern selbst", kündigte Söder an. "So haben wir Anreize zum Impfen, mehr Normalität und verhindern gleichzeitig eine Überlastung der Krankenhäuser."

Einen weiteren Lockdown schließt aber auch der bayerische Regierungschef aus. "Das können Sie den Geimpften und Genesenen nicht zumuten", meinte Söder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin. Bei einem Treffen am Donnerstagabend in Paris diskutierten die beiden etwa die Lage in Afghanistan und die europäischen Beziehungen zu östlichen Nachbarstaaten. Macron betonte, dass auch im Sahel in Afrika, in Libyen und im Iran eine kohärente europäische Linie nötig sei. PARIS - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron stehen weiterhin zu einem engen deutsch-französisches Vorgehen in internationalen Fragen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 20:49) weiterlesen...

Italien schreibt allen Beschäftigten Impfung oder Corona-Tests vor. ROM - Als erstes Land in Europa schreibt Italien künftig allen Beschäftigten im privaten und öffentlichen Bereich Impfungen oder negative Corona-Tests vor, um ihrer Arbeit nachzugehen. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi beschloss am Donnerstag, den "Grünen Pass" umfangreich auszuweiten. Wer kein Zertifikat vorweisen kann, darf vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Mit der Maßnahme will Draghi Impfgegner und -zweifler umstimmen. In Italien waren bis Donnerstag 75 Prozent der Menschen über zwölf Jahren durchgeimpft. Italien schreibt allen Beschäftigten Impfung oder Corona-Tests vor (Wirtschaft, 16.09.2021 - 20:35) weiterlesen...

WDH/Merkel und Macron: Müssen Konsequenzen aus Afghanistan ziehen (Wiederholung: Im ersten Satz wurde der Tag berichtigt.) (Wirtschaft, 16.09.2021 - 20:01) weiterlesen...

Merkel und Macron: Müssen Konsequenzen aus Afghanistan ziehen. Man wolle auch darüber sprechen, was der Nato-Abzug für zukünftige Einsätze im Kampf gegen den Terrorismus bedeute, sagte Merkel vor dem Gespräch. Immerhin sei die Mission nicht erfolgreich geendet. Auch Macron sagte, man wolle darüber sprechen, welche Konsequenzen man als Europäer aus der Situation ziehen müsse. PARIS - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wollen bei ihrem Treffen am Freitagabend in Paris über die Lehren des folgenreichen Truppenabzugs aus Afghanistan beraten. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 19:59) weiterlesen...

WAHL/ARD-Deutschlandtrend: SPD-Vorsprung leicht geschrumpft. Der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage von Infratest dimap zufolge verbessern sich die Sozialdemokraten im Vergleich zur vorvergangenen Woche zwar um einen Punkt auf 26 Prozent - doch im gleichen Zeitraum kletterten CDU und CSU von 20 auf 22 Prozent. Die Grünen fielen um einen Punkt auf 15 Prozent zurück, und auch FDP und AfD mussten leichte Verluste hinnehmen: Sie liegen gleichauf bei 11 Prozent. Die Linke verharrt bei einem Stimmenanteil von 6 Prozent. BERLIN - Gut eine Woche vor der Bundestagswahl ist der Vorsprung der SPD vor der Union laut ARD-Deutschlandtrend leicht geschmolzen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

Hunderte Millionen Menschen leiden durch Klimakrise und Corona. Unter den Überschwemmungen, Dürren oder Stürmen hätten besonders Personen zu leiden, die bereits die Pandemie stark zu spüren bekommen hätten. "Die Welt befindet sich in einer nie dagewesenen humanitären Krise", sagte Francesco Rocca, Präsident der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) mit Sitz in Genf, am Donnerstag. GENF - Seit Ausbruch des Coronavirus waren laut Angaben des Roten Kreuzes mehr als 139 Millionen Menschen zusätzlich von extremen Wetterereignissen betroffen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 18:03) weiterlesen...