Computer, Internet

MÜNCHEN - Angesichts glänzender Karriereaussichten sind viele IT-Fachleute rund um den Globus auf der Suche nach neuen Jobs.

30.11.2021 - 05:39:26

Umfrage: Mehrheit der IT-Spezialisten sucht neue Jobs. In einer Umfrage der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) unter weltweit 9864 Arbeitnehmern in der IT-Branche sagten fast drei Viertel (73 Prozent), dass sie sich in den nächsten zwei bis drei Jahren einen neuen Job suchen wollten. Hauptmotiv, dem bisherigen Arbeitgeber untreu zu werden, ist die Hoffnung auf bessere Karrierechancen - das antworteten 63 Prozent der Teilnehmer.

In Deutschland waren es 648 Befragte, von denen 79 Prozent den Gedanken an einen Stellenwechsel hatten. BCG veröffentlichte die Untersuchung am Dienstag in München. Diese ist Teil einer internationalen Online-Befragung von über 208 000 Arbeitnehmern in gut 190 Ländern und wurde in Zusammenarbeit mit The Network erstellt, einem Netzwerk von Stellenvermittlungsportalen. Der Umfragezeitraum im Spätherbst vergangenen Jahres liegt allerdings schon eine Zeit zurück.

Die Teilnehmer kamen aus vielen Branchen, nicht nur der der Softwareindustrie. So wurden auch Arbeitnehmer aus der Industrie oder dem Gesundheitswesen befragt, die in IT-Jobs arbeiten. Länderübergreifend ist auch der Wunsch nach flexiblen Arbeitszeiten und der Möglichkeit, zumindest zeitweise daheim arbeiten zu können: Nur fünf Prozent wollten ihre Arbeitszeit komplett im Büro verbringen. Exakt ein Viertel dagegen wollte überhaupt nicht in die Firma gehen, sondern ausschließlich von zu Hause aus arbeiten.

Abgenommen hat jedoch - womöglich coronabedingt - die Bereitschaft, für eine neue Stelle ins Ausland zu gehen. In der Vorgängerumfrage 2018 hatten noch über zwei Drittel gesagt, dass sie zu einem Umzug ins Ausland bereit seien. 2020 waren es noch 55 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

init innovation in traffic systems SE init innovation in traffic systems SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 25.01.2022 - 15:44) weiterlesen...

Kreise: Nvidia glaubt nicht mehr an eine Übernahme des Chip-Designers Arm. Grund dafür ist der anhaltende Gegenwind von Wettbewerbsbehörden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Stattdessen plane Arms Mutterkonzern Softbank , seine Tochter an die Börse zu bringen. Offiziell halten Nvidia und Softbank derweil an ihrer Absicht fest, die Übernahme durchzuführen. NEW YORK - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia rechnet Insidern zufolge nicht mehr mit der Übernahme des Chip-Designers Arm. (Boerse, 25.01.2022 - 13:14) weiterlesen...

Facebook-Konzern baut großen Supercomputer für künstliche Intelligenz. Das System solle zum Beispiel Echtzeit-Übersetzungen ermöglichen, mit denen sich größere Gruppen von Menschen in verschiedenen Sprachen unterhalten können, erläuterte Meta in der Nacht zu Dienstag in einem Blogeintrag. Auch soll es mit der Zeit Technologien für die virtuelle Welt Metaverse entwickeln, in der Meta seine Zukunft sieht. MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta will in diesem Jahr den leistungsstärksten Supercomputer für Anwendungen mit künstlicher Intelligenz aufbauen. (Boerse, 25.01.2022 - 11:57) weiterlesen...

ANALYSE: Europas Börsen korrigieren in sehr hohem Tempo - UBS. Ergebnis: Es ging zuletzt deutlich schneller abwärts als in den vorherigen 28 Rückschlägen seit 1990. Dies schrieb der Marktstratege Nick Nelson in einer Studie vom Dienstag. FRANKFURT - Die UBS hat den jüngsten Kursrutsch an Europas Börsen mit den Korrekturen in Bullenmärkten der Vergangenheit verglichen. (Boerse, 25.01.2022 - 11:02) weiterlesen...

Ericsson steigert operatives Ergebnis stärker als erwartet. Der Umsatz blieb konzernweit trotz des Rückgangs in China stabil bei rund 232 Milliarden schwedischen Kronen (rund 22 Mrd Euro). Umsatz und Ergebnis fielen damit besser als von Experten erwartet aus. STOCKHOLM - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson am Dienstag in Stockholm mit. (Boerse, 25.01.2022 - 08:00) weiterlesen...

IBM erfreut Anleger mit kräftigem Umsatzsprung. In den drei Monaten bis Ende Dezember legten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar (14,8 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss in Armonk mitteilte. Unter dem Strich verdiente IBM 2,3 Milliarden Dollar und damit gut eine Milliarde mehr als vor einem Jahr. Damals hatte das Quartalsergebnis allerdings auch stark unter hohen Kosten für den Konzernumbau gelitten. ARMONK - Eine starke Nachfrage nach Cloud-Software und IT-Services hat dem Computer-Urgestein IBM sein größtes Umsatzplus seit Jahren beschert. (Boerse, 24.01.2022 - 22:57) weiterlesen...