Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Angesichts des massiven Einbruchs der Passagierzahlen in der Corona-Krise überprüft der Flughafen München seine Kapazitäten.

23.07.2020 - 16:31:06

Flughafen München: Passagierzahl wird sich 2020 mehr als halbieren. Für das laufende Jahr werden weniger als die Hälfte der knapp 48 Millionen Passagiere aus dem Vorjahr erwartet, wie der Flughafen am Donnerstag mitteilte. Auch in den kommenden Jahren werde das Verkehrsaufkommen unter dem Vorkrisenniveau liegen, was für den Flughafen "massive Ertragsverluste in allen Geschäftsfeldern" bedeute.

Mit Blick auf die kommenden Jahre müssten die vorhandenen Kapazitäten überprüft und der Verkehrsentwicklung angepasst werden, erklärte der Flughafen. Im Detail könne darüber aber erst in den nächsten Monaten entschieden werden, da exakte Prognosen derzeit noch sehr schwierig seien. Der "Münchner Merkur" (Donnerstagsausgabe) hatte unter Berufung auf Aufsichtsratskreise berichtet, dass jede fünfte Stelle bei der Flughafengesellschaft im Feuer stehe. Ein Flughafensprecher wollte den Bericht nicht weiter kommentieren: Man beteilige sich nicht an Spekulationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer fordern mehr Druck der Regierung auf Lufthansa. "Es kann nicht sein, dass die Lufthansa Hilfszahlungen in Milliardenhöhe aus Steuergeldern erhält und trotzdem Kunden zu illegalen Zwangsdarlehen zwingt", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Montag). Die Airline müsse bis Ende August alle ausgefallenen Flugtickets vollständig erstatten. BERLIN - Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat wegen schleppender Rückzahlung von Tickets mehr Druck von der Bundesregierung auf die Lufthansa gefordert. (Boerse, 10.08.2020 - 05:21) weiterlesen...

Kein Testpflicht-Chaos - auch 'Ballermann Bulgariens' Risikogebiet. BERLIN - Der Start der Testpflicht für Rückkehrer aus Ländern mit hohem Corona-Risiko verlief am Wochenende weitgehend reibungslos Kein Testpflicht-Chaos - auch 'Ballermann Bulgariens' Risikogebiet (Boerse, 09.08.2020 - 17:27) weiterlesen...

Deutsche Bahn meldet mehr Reisende am Hitzewochenende. Weil die Sommerferien in einigen Bundesländern zu Ende gingen, sei die Auslastung in den Fernverkehrszügen etwas höher gewesen, sagte ein Bahn-Sprecher am Sonntag. Bereits am Samstag hatte der bundeseigene Konzern von erhöhtem Reiseverkehr gesprochen - vor allem in den Regionalzügen an die Küsten. Nennenswerte Einschränkungen im Betrieb gab es demnach bis Sonntagnachmittag nicht. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat am Hitzewochenende mehr Fahrgäste befördert als zuletzt. (Boerse, 09.08.2020 - 15:05) weiterlesen...

Ferienflieger Tuifly zieht positive Zwischenbilanz des Neustarts. Ziel sei es, in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte der ursprünglich geplanten Kapazitäten wieder anbieten zu können. HANNOVER - Der Neustart in der Corona-Krise ist aus Sicht des Reisekonzerns Tui 737 im Einsatz. (Boerse, 09.08.2020 - 14:26) weiterlesen...

Flughafen Weeze bekommt neuen Geschäftsführer. WEEZE - Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Sebastian Papst wird neuer Geschäftsführer des Flughafens Weeze am Niederrhein. Papst folge Mitte September Ludger van Bebber nach, der seit 2004 Geschäftsführer des Regionalflughafens war, teilte der Airport am Sonntag mit. Der 43-jährige Papst war von 2005 bis 2009 bei der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers AG (PWC) in Düsseldorf und danach in mehreren mittelständischen Unternehmen tätig. Papsts Vorgänger Bebber tritt am 1. Oktober als Geschäftsführer der Flughafen Dortmund GmbH an. Flughafen Weeze bekommt neuen Geschäftsführer (Boerse, 09.08.2020 - 14:22) weiterlesen...

Verzögerte Ticketerstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Lufthansa trotz der massiven staatlichen Hilfen ihren gesetzlichen Verpflichtungen bislang nicht nachkommt und den Kunden ihre Gelder nicht unverzüglich zurückzahlt", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum dem "Spiegel" (Online, Samstag). Es gehe um eine "Frage des Vertrauens". Schon bei den Verhandlungen über das Lufthansa-Hilfspaket habe man darüber gesprochen, der Bundesregierung sei das Thema "sehr wichtig". BERLIN - Die Lufthansa stößt wegen noch ausstehender Ticket-Rückerstattungen in der Corona-Krise auf Kritik aus dem Wirtschaftsministerium. (Boerse, 09.08.2020 - 14:21) weiterlesen...