Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

MÜNCHEN - Amazon testet eine neue Versandoption in Deutschland.

15.11.2019 - 11:09:25

Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Dabei sollen die Sendungen mehrerer Tage gebündelt und an einem vom Kunden gewählten Termin zugestellt werden, wie die "Wirtschaftswoche" berichtet. Amazon erklärte dazu am Freitag auf Nachfrage: "Wir testen unterschiedliche Programme, die es Prime-Mitgliedern ermöglichen, die Zustellungszeit zu steuern." Wie aus Kreisen zu erfahren war, handelt es sich dabei allerdings um einen Test mit einer sehr begrenzten Zahl von Kunden.

In den USA hat der Konzern dem Bericht zufolge bereits vor einigen Monaten das "Amazon Day" genannte Konzept eingeführt. Auch dort würden mehrere Bestellungen gebündelt und teilweise in einem Paket verschickt. So könne auf der einen Seite Verpackung gespart werden, andererseits steige durch den Wunschliefertag die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde zu Hause sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Verteilzentrum von Amazon in Schwäbisch Gmünd. Im Verwaltungsausschuss der Kommune gab es keine Mehrheit dafür, dass die Stadtverwaltung Planungen zu einem möglichen Zentrum vorantreibt, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Acht Räte stimmten für und acht gegen die Idee. Es waren bis zu 100 neue Arbeitsplätze im Gespräch. Das Unternehmen hatte Interesse an einem bis zu 30 000 Quadratmeter großen Grundstück mit Anbindung an die Bundesstraße 29. Die Kritiker bemängelten nach Angaben des Sprechers, dass es sich um zu viel Fläche für zu wenige Arbeitsplätze handele. Zunächst hatte der SWR berichtet. SCHWÄBISCH GMÜND - Ein Verteilzentrum des Internethändlers Amazon wird wegen mangelnder Zustimmung nicht nach Schwäbisch Gmünd kommen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:42) weiterlesen...

Amazon-Kritiker protestieren am 'Cyber Monday' vor Bezos-Penthouse. Mehr als drei Dutzend Demonstranten versammelten sich am Montag (Ortszeit) in Manhattan vor dem Penthouse von Amazon-Chef Jeff Bezos, um mit Plakaten und Sprechchören ihrem Ärger über angeblich schlechte Arbeitsbedingungen und zu niedrige Löhne Luft zu machen. Amazon ist deshalb schon lange in der Kritik. NEW YORK - Für Amazon war der "Cyber Monday" ein großes Geschäft, doch die Kritiker des Online-Shopping-Giganten nutzten die Rabattschlacht für Proteste. (Boerse, 03.12.2019 - 05:23) weiterlesen...

US-Unternehmen beschäftigten mehr Menschen in Deutschland. Die 50 umsatzstärksten amerikanischen Firmen hierzulande beschäftigten 2018 rund 278 000 Mitarbeiter in der Bundesrepublik. Das waren 2,3 Prozent oder 6300 Jobs mehr als 2017, wie die US-Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) am Montag in Frankfurt mitteilte. Zugleich steigerten diese Unternehmen den Umsatz hierzulande um 5,5 Prozent auf 177 Milliarden Euro. FRANKFURT - US-Unternehmen machen trotz des zähen Zollkonflikts zwischen den Vereinigten Staaten und der EU gute Geschäfte in Deutschland. (Wirtschaft, 02.12.2019 - 12:31) weiterlesen...