Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Am dritten Tag des Münchner Audi -Prozesses hat der Motorenentwickler Giovanni P.

07.10.2020 - 16:21:58

Motorenentwickler im Audi-Prozess: 'Diese Leute haben uns betrogen'. die Abgas-Tricksereien mit dem immensen Druck des Konzerns erklärt, 2009 in den USA neue Dieselautos auf den Markt zu bringen. Die Entwicklungszeit sei viel zu kurz gewesen, Kompromisse seien abgelehnt, seine Abteilung mit Vorwürfen bombardiert worden. Dem Vertrieb sei der Platz für ein Sound-System im Auto wichtiger gewesen als ein ausreichend großer Tank für die Abgasreinigung. "Diese Leute haben uns betrogen. Sie haben uns nicht genug Zeit gegeben", sagte der Angeklagte am Mittwoch.

und BMW um 2005 beim Diesel in den USA weiter gewesen seien, sei entschieden worden, dass die VW -Tochter Audi im November 2008 mit der Produktion neuer Dieselmotoren für die großen Autos in den USA starte. Nach Fahrtests habe seine Abteilung dann größere Adblue-Harnstoff-Tanks oder ein Jahr mehr Zeit gefordert, aber vergebens: "Kein Platz, zu teuer, es war immer die gleiche Geschichte", sagte P. Beschleunigung, Verbrauch und Kosten seien wichtiger gewesen als Abgaswerte.

Das Problem sei durch Präsentationen und alarmierende "Blaue Meldungen" auch dem damaligen Audi-Technikvorstand bekannt gewesen. "Im Vergleich zum Wettbewerb hatten wir die kleinsten Tanks zur Verfügung", sagte der Audi-Ingenieur. "Wir wollten nicht bescheißen. Aber wir brauchten mehr Harnstoff." Mit diesem Stoff kann der Ausstoß von Stickstoffdioxid reduziert werden.

Nach Entscheidungen bei VW habe der damalige Audi-Dieselmotorenchef B. seine Abteilung im April 2008 angewiesen, den Harnstoff-Verbrauch zu deckeln. Dass Kunden nicht durch Warnlampen über zur Neige gehenden Harnstoff behelligt werden sollten, habe das Problem noch verschärft. "Wir waren unter Druck ohne Ende" sagte P. Als er von seinen Mitarbeitern "intelligente Lösungen" gefordert habe, habe er den Druck von oben und die Konzernstrategie weitergegeben.

Laut Anklage wurden die Stickoxid-Werte dann durch Software-Tricks geschönt. P. verwies auf Warnungen anderer Abteilungen vor einem "Defeat Device" und betonte, alle hätten Bescheid gewusst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Plugin-Hybride boomen in Europa. In den den ersten drei Quartalen wurden in den fünf größten westeuropäischen Automärkten 146 000 Wagen mit Plugin-Hybrid-Motor neu zugelassen, ein Plus von 316 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das hat die Unternehmensberatung Strategy& in einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie analysiert. Bei Elektroautos gibt es drei unterschiedliche Bauarten: Plugin-Hybride sind Fahrzeuge mit kombiniertem Verbrennungs- und Elektromotor, deren Batterie separat aufgeladen werden kann. Daneben gibt es Hybridfahrzeuge ohne Plugin-Funktion und die vollelektrischen Autos. Strategy& gehört zur internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC. MÜNCHEN - Plugin-Hybride sind in diesem Jahr in Europa der am schnellsten wachsende Typ Elektroauto. (Boerse, 27.10.2020 - 12:31) weiterlesen...

VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig. "Falls wir uns nicht einem zweiten Lockdown oder einem weiteren Konjunkturabschwung gegenübersehen, würde ich argumentieren, dass es keine neue Kaufprämie braucht", sagte Diess der "Financial Times" (Dienstag). "Es gab eine ganze Reihe von Anreizen da draußen für Elektroautos und Plugin-Hybride in Deutschland und quer durch Europa, und es hat funktioniert", sagte er. Diess hatte sich zu Beginn der Pandemie lautstark für staatliche Kaufprämien eingesetzt. Auch Daimler-Chef Ola Källenius hat sich bereits gegen weitere Kaufprämien ausgesprochen. LONDON - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess hält eine neue Kaufprämie für Autos derzeit nicht für nötig. (Boerse, 27.10.2020 - 09:45) weiterlesen...

Studie: Plugin-Hybride boomen in Europa. In den den ersten drei Quartalen wurden in den fünf größten westeuropäischen Automärkten 146 000 Wagen mit Plugin-Hybrid-Motor neu zugelassen, ein Plus von 316 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das hat die Unternehmensberatung Strategy& in einer am Dienstag in München veröffentlichten Studie analysiert. Bei Elektroautos gibt es drei unterschiedliche Bauarten: Plugin-Hybride sind Fahrzeuge mit kombiniertem Verbrennungs- und Elektromotor, deren Batterie separat aufgeladen werden kann. Daneben gibt es Hybridfahrzeuge ohne Plugin-Funktion und die vollelektrischen Autos. Strategy& gehört zur internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC. MÜNCHEN - Plugin-Hybride sind in diesem Jahr in Europa der am schnellsten wachsende Typ Elektroauto. (Boerse, 27.10.2020 - 09:21) weiterlesen...

Musterkläger für Porsche-SE-Verfahren in Stuttgart bestimmt. Zum sogenannten Musterkläger wurde ein britischer Investor bestimmt, der hinter einem großen Teil der Ansprüche steht, um die sich das Verfahren drehen wird, wie das Oberlandesgericht Stuttgart am Montag mitteilte. Mit dem Beginn sei aufgrund diverser Fristen für Stellungnahmen allerdings nicht vor kommendem Frühjahr zu rechnen. STUTTGART - Das Musterverfahren um die Schadenersatzklagen von Aktionären der VW -Holding Porsche SE in Stuttgart rückt einen weiteren Schritt näher. (Boerse, 26.10.2020 - 17:40) weiterlesen...

VW mit Anlauf für ID.3 zufrieden - 14 000 Fahrzeuge ausgeliefert. "Es liegen bisher rund 38 000 Bestellungen vor, mehr als 14 000 Fahrzeuge wurden bereits ausgeliefert", sagte ein Konzernsprecher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Mitte September war das erste Exemplar in Dresden an einen Kunden übergeben worden. WOLFSBURG - Nach verzögertem Start des ersten vollelektrischen Volkswagens ID.3 fällt eine Bilanz des Autobauers gut sechs Wochen nach Auslieferungsbeginn positiv aus. (Boerse, 26.10.2020 - 16:05) weiterlesen...

Verfahren gegen Winterkorn in Stuttgart vorläufig eingestellt. Das sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag. Hintergrund sind die Verfahren, die gegen Winterkorn in Braunschweig laufen. Laut Strafprozessordnung kann die Staatsanwaltschaft von der Verfolgung einer Tat absehen, wenn die dafür zu erwartende Strafe gegenüber zu erwartenden Strafen in anderen Verfahren nicht besonders ins Gewicht fallen würde - was nach Auffassung der Behörde hier der Fall ist. STUTTGART - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ihr Verfahren gegen den früheren VW - und Porsche-SE-Chef Martin Winterkorn wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zusammenhang mit der Dieselaffäre vorläufig eingestellt. (Boerse, 26.10.2020 - 14:51) weiterlesen...