Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Alte und schwache Autobatterien sorgen nach wie vor für einen Großteil der Pannen im Straßenverkehr.

12.02.2019 - 11:54:24

Pannenstatistik: Alte Batterien machen die meisten Probleme. Das geht aus der Pannenstatistik 2018 des Automobilclubs ADAC hervor, die am Dienstag in München veröffentlicht wurde. In 42 Prozent aller Pannen im vergangenen Jahr waren laut ADAC Autobatterien die Ursache. 2017 waren es 40 Prozent gewesen. Der Verein führt das darauf zurück, dass die Fahrzeuge, die in Deutschland zugelassen sind, immer älter werden. Insgesamt wurden die Helfer im vergangenen Jahr zu knapp 4 Millionen Einsätzen gerufen, etwas weniger als 2017.

Zweithäufigste Pannenursache (19 Prozent) waren Motorprobleme, etwa mit der Einspritzung oder der Zündung. Auf Platz drei folgten Schwierigkeiten mit Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder Antrieb. 400 Mal rückten die Helfer aus, um liegengebliebene Elektroautos wieder flott zu machen. Auf deutschen Straßen seien nur relativ wenige dieser Fahrzeuge unterwegs, deshalb halte sich die Zahl dieser Panneneinsätze in Grenzen, erläuterte der ADAC.

Wer Hilfe benötigt, wählt übrigens in der Regel doch noch die Telefonnummer. Knapp 160 000 Notrufe gingen allerdings laut ADAC 2018 bereits auf digitalem Wege ein - über Apps für Mobiltelefone. Im Dauerstress waren die ADAC-Helfer übrigens am 26. und 28. Februar 2018, als Eis und Schnee viele Teile Deutschlands fest im Griff hatten. An diesen Tagen zählte der Club jeweils rund 24 000 Einsätze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 2/ROUNDUP 2: Iran beschlagnahmt britische Öltanker (Überschrift geändert) (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:36) weiterlesen...

Trump: Republikanischer Senator soll Gespräche mit Iran ausloten. Senator Rand Paul habe seine Hilfe angeboten, erklärte Trump am Freitag. "Wir werden sehen, was passiert", sagte er. Irans Wirtschaft befinde sich derzeit im freien Fall. Trump äußerte sich daher zuversichtlich, dass es bald eine Lösung des Konfliktes mit dem Iran geben werde. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat einen republikanischen Senator beauftragt, eine mögliche Aufnahme von Gesprächen mit dem Iran auszuloten. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:22) weiterlesen...

Trump will sich nach Tankervorfall mit Großbritannien abstimmen. "Wir werden mit dem Vereinigten Königreich sprechen", sagte Trump am Freitag vor Journalisten. Er werde mit der Regierung in London zusammenarbeiten, fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will sich nach den jüngsten Zwischenfällen mit britischen Tankern im Golf von Hormus eng mit Großbritannien abstimmen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Iran beschlagnahmt unter britischer Flagge fahrende Öltanker (mehrere Tippfehler im ersten Absatz bereinigt) (Boerse, 19.07.2019 - 22:20) weiterlesen...

USA werfen Iran 'eskalierende Gewalt' gegen Großbritannien vor. "Uns sind Berichte bekannt, wonach iranische Kräfte einen britischen Öltanker beschlagnahmt haben", erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus, Garrett Marquis. "Das ist das zweite Mal in etwas mehr als einer Woche, dass das Vereinigte Königreich Ziel eskalierender Gewalt durch das iranische Regime ist." Die USA würden weiterhin mit ihren Verbündeten zusammenarbeiten, "um unsere Sicherheit und Interessen gegen das bösartige Verhalten des Iran zu verteidigen", fügte er hinzu. WASHINGTON - Nach der Beschlagnahmung eines britischen Schiffs haben die USA dem Iran eskalierendes Verhalten gegen Großbritannien vorgeworfen. (Boerse, 19.07.2019 - 21:12) weiterlesen...

London sucht dringend Informationen zu aufgebrachtem Öltanker. "Wir sind dringend auf der Suche nach weiteren Informationen", teilte ein britischer Regierungssprecher am Freitagabend mit. LONDON/TEHERAN - Die Regierung in London hat sich nach Berichten über einen durch die Iranischen Revolutionsgarden aufgebrachten britischen Öltanker alarmiert gezeigt. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 20:53) weiterlesen...