Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stellantis, NL00150001Q9

MÜNCHEN - Aktivisten haben mit Protestaktionen am Eröffnungstag der Automesse IAA Mobility zeitweise den Verkehr auf den Autobahnen rund um München lahmgelegt.

07.09.2021 - 11:08:27

IAA/ROUNDUP: Automessen-Gegner seilen sich von Autobahnbrücken ab. Demonstrantinnen und Demonstranten entrollten am Dienstag nach Polizeiangaben auf der A8, auf der A92, der A94 und der A96 Banner. Zum Teil seilten sie sich dafür von Autobahnbrücken ab. Auf der A9 kletterten die Aktivisten eigenen Angaben zufolge auf eine Schilderbrücke und überklebten die Aufschrift.

"Einsatzkräfte sind vor Ort. Die Personen werden jetzt entfernt", sagte eine Polizeisprecherin. Auch die Feuerwehr sei im Einsatz. "Die Straßen sind gesperrt, natürlich staut sich der Verkehr." Weitere Details konnte sie zunächst nicht nennen. Die Polizei beobachtete die Lage aus der Luft mit Hubschraubern.

Auf der A96 bei der Ausfahrt Germering-Süd hatten sich am Morgen zwei Demonstranten von der Autobahnbrücke abgeseilt und ein Transparent mit dem Schriftzug "Block IAA" entrollt. Die Feuerwehr rückte mit einem Drehleiterfahrzeug an und breitete ein Sprungkissen unterhalb der Brücke aus. Am Vormittag beendeten die beiden Aktivisten die Aktion, kletterten zurück auf die Brücke und ließen sich von der Polizei abführen.

Die Automesse IAA findet in diesem Jahr erstmals mit neuem Konzept in München statt. Gegnerinnen und Gegner der Messe wollen deren Ablauf stören, um für eine klimagerechte Mobilitätswende zu demonstrieren. "Wir fordern autofreie Städte, einen stark ausgebauten und kostenlosen ÖPNV - vor allem auf dem Land. Und den sofortigen Baustopp aller Autobahnprojekte", heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) kritisierte die Protestaktionen und wies die Kritik zurück. "Die IAA Mobility zeigt den Weg zur klimaneutralen Mobilität", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. "Und wir diskutieren auch mit denen, die anderer Meinung sind. Unser Angebot zum Dialog steht. Gewalt und Nötigung lehnen wir ab."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Herstellerverband: Hybridelektro-Fahrzeuge erstmals beliebter als Dieselautos. Damit waren diese erstmals noch begehrter als Dieselautos, wie der europäische Herstellerverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum wurde mit knapp 450 000 Exemplaren knapp ein Drittel mehr an Hybridelektro-Fahrzeugen zugelassen, vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich. BRÜSSEL - Rund jeder fünfte Autokäufer in der Europäischen Union hat sich im dritten Quartal für ein Hybridelektro-Fahrzeug entschieden. (Boerse, 22.10.2021 - 08:03) weiterlesen...

Samsung SDI und Stellantis bauen Werk für E-Auto-Batterien in USA. Wie Samsung in einer Stellungnahme mitteilte, unterschrieben die beiden Unternehmen kürzlich einen entsprechenden Vertrag. Dieser sieht laut Mitteilung vor, dass die Produktion von Antriebsbatterien in den USA in der ersten Jahreshälfte 2025 beginnen soll. Wo genau das Werk gebaut und wie viel Geld investiert wird, ist noch unklar. SEOUL - Der südkoreanische Batteriehersteller Samsung SDI will gemeinsam mit dem europäischen Autokonzern Stellantis sein erstes Batteriewerk für Elektrofahrzeuge in den USA bauen. (Boerse, 22.10.2021 - 07:56) weiterlesen...

IG Metall verlangt aktive Industriepolitik. FRANKFURT - Mit einem Aktionstag will die IG Metall für nachhaltige öffentliche Investitionen und eine aktive Industriepolitik demonstrieren. Im Rahmen bundesweiter Aktionen sind auch im Bezirk Mitte am Freitag kommender Woche (29. Oktober) zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen geplant, wie die Bezirksverwaltung am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. In Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen sind Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie ebenso aufgerufen wie aus der Stahlindustrie und dem Handwerk. IG Metall verlangt aktive Industriepolitik (Boerse, 21.10.2021 - 10:13) weiterlesen...

Opel zahlt im Diesel-Skandal Bußgeld von 65 Millionen Euro. Das Unternehmen hat eine von der Staatsanwaltschaft Frankfurt bereits im Februar verhängte Verbandsgeldbuße akzeptiert und gezahlt. Zudem wurden im Mai die Ermittlungsverfahren gegen sechs Opel-Manager eingestellt, von denen zwei nur eine geringe Schuld trugen und die übrigen Geldauflagen zwischen 5000 und 10 000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen geleistet haben. Das teilte die Justiz am Dienstag auf Anfrage mit, nachdem zuvor der "Hessische Rundfunk" berichtet hatte. FRANKFURT - Der Autobauer Opel kommt im Dieselabgas-Skandal mit einem Bußgeld von 64,8 Millionen Euro davon. (Boerse, 19.10.2021 - 12:04) weiterlesen...

Kein Diesel-Prozess gegen Opel - Hersteller zahlt Millionenbußgeld. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte die Buße verhängt, weil mehrere Opel-Dieselmodelle deutlich höhere Schadstoffwerte ausgestoßen haben als beim Kraftfahrtbundesamt angegeben. FRANKFURT - Der Autohersteller Opel hat im Diesel-Skandal ein Bußgeld von 64,8 Millionen Euro akzeptiert. (Boerse, 19.10.2021 - 08:54) weiterlesen...