Transport, Verkehr

MÜNCHEN - 2021 ist das teuerste Tankjahr seit 2013.

23.12.2021 - 05:31:29

Teuerstes Tankjahr seit 2013. Im Durchschnitt der ersten elf Monate kostete Superbenzin der Sorte E10 1,514 Euro pro Liter im bundesweiten Durchschnitt, wie der ADAC mitteilte. Bei Diesel waren es 1,373 Euro. In den ersten drei Wochen des Dezember lag der Schnitt dem Verkehrsclub zufolge mit 1,602 Euro je Liter E10 und 1,517 Euro je Liter Diesel zwar ein gutes Stück höher, am Jahresdurchschnitt ändert das allerdings nicht mehr viel.

Dementsprechend dürfte der Durchschnittspreis des Gesamtjahres bei rund 1,52 Euro je Liter E10 beziehungsweise 1,38 Euro je Liter Diesel liegen. Das wären bei E10 rund 26 bis 27 Cent mehr als im Vorjahr, bei Diesel rund 27 Cent. Die Stärke dieses Anstiegs liegt dabei aber auch daran, dass Treibstoff 2020 ungewöhnlich billig war.

2021 war insbesondere von einem langanhaltenden Anstieg der Preise geprägt, der im Herbst einen Rekord bei Diesel brachte. E10 blieb nur knapp unter seinem Allzeithoch aus dem Jahr 2012. Im Schnitt war der November laut ADAC dennoch der teuerste Tankmonat seit Beginn der Aufzeichnungen. Seither haben die Spritpreise allerdings wieder ein gutes Stück weit nachgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK dringt auf engere Handelsbeziehungen mit der Schweiz. "Derzeit droht eine schrittweise Verschlechterung der Handelsbeziehungen zur Schweiz", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutscher Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier, der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). AUGSBURG - Die deutsche Wirtschaft dringt vor einem Besuch des Schweizer Bundespräsidenten Ignazio Cassis in Berlin auf einen Neustart der Handelsbeziehungen beider Länder. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:57) weiterlesen...

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Flughafen Hahn erwartet LUXEMBURG/HAHN - Im jahrelangen Streit zwischen Lufthansa startet. (Boerse, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Bundesamt berichtet über Offshore-Windenergie und maritime Themen. Erst vor einem Monat hatte das Amt zu Beispiel zusätzliche Flächen für neue Windkraftanlagen auf See vorgeschlagen. Die sind dringend nötig, damit die kräftig aufgestockten Ausbaupläne der neuen Bundesregierung realisiert werden können. Über dieses und weitere maritime Themen will BSH-Präsidentin Karin Kammann-Klippstein am Donnerstag (11.00 Uhr) bei der Jahres-Pressekonferenz ihrer Behörde berichten. HAMBURG - Als oberste maritime Bundesbehörde spielt das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) eine wichtige Rolle bei allen Themen rund um Nord- und Ostsee. (Boerse, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

United Airlines dämmt Quartalsverlust deutlich ein. Unterm Strich fiel ein Minus von 646 Millionen Dollar (569 Mio Euro) an, wie United am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war das Unternehmen wegen großer Belastungen aufgrund der Corona-Pandemie mit 1,9 Milliarden Dollar in die roten Zahlen geraten. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat ihren Verlust im vierten Quartal trotz Problemen angesichts der neuen Virusvariante Omikron deutlich verringert. (Boerse, 20.01.2022 - 05:44) weiterlesen...

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Flughafen Hahn erwartet LUXEMBURG/HAHN - Im jahrelangen Streit zwischen Lufthansa startet. (Boerse, 19.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

AT&T und Verizon machen Zugeständnisse bei 5G-Einführung an Flughäfen. Man habe sich freiwillig entschieden, die Einführung des neuen Mobilfunkstandards in der Nähe von Flughäfen zunächst zu begrenzen, teilte Verizon am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Konflikt mit US-Fluggesellschaften, die Beeinträchtigungen des Luftverkehrs befürchten, da sich ein Funkfrequenzbereich des 5G-Internets und bestimmte Flugzeugelektronik in die Quere kommen könnten. WASHINGTON - Wegen Sicherheitsbedenken der Luftfahrtbranche machen AT&T und Verizon in letzter Minute Zugeständnisse bei ihren erweiterten 5G-Services für schnelleres Internet auf Mobiltelefonen. (Boerse, 19.01.2022 - 16:02) weiterlesen...