Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

MÜNCHEBERG / BERLIN - Mücken werden zunehmend zur Gefahr für Menschen, da sie durch ihre Stiche gefährliche Krankheitserreger übertragen können.

10.03.2021 - 05:45:26

Mücken werden als Überträger von Krankheiten zunehmend gefährlicher. Das treffe sowohl auf einheimische Stechmücken, als auch auf die eingewanderten exotischen Arten zu, sagte Doreen Werner, Biologin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (Zalf) in Müncheberg (Brandenburg, Märkisch-Oderland), der Deutschen Presse-Agentur.

Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Institutes (FLI) hatten nach Angaben von Werner heimische Stechmücken bereits als Überträger des aus Afrika stammenden West-Nil-Virus identifiziert. Dieses Virus kommt vor allem in Vögeln vor und gelangte laut Robert Koch-Institut (RKI) durch sie auch nach Europa. In Südeuropa wird es seit vielen Jahren im Sommer auf Menschen übertragen. Erstmals 2019 habe das RKI auch fünf in Deutschland erfolgte Infektionen mit dem Erreger bei Menschen registriert, bestätigte RKI-Epidemiologin Christina Frank. "Im vergangenen Jahr wurden bereits 20 Fälle des West-Nil-Fiebers gemeldet, darunter ein Todesfall. Wie schon 2019 waren Sachsen, Berlin und Sachsen-Anhalt betroffen."

Beide Wissenschaftlerinnen vermuteten eine weitaus höhere Dunkelziffer. Da es bei Menschen keine eindeutigen Symptome gebe, würden nur die schwersten Fälle tatsächlich diagnostiziert, so Frank. Eine weitere Ausbreitung des West-Nil-Virus sei nicht auszuschließen.

Fest etabliert hätten sich in Deutschland auch die Asiatische Tigermücke, die Asiatische Buschmücke und die Aedes koreicus, auch Koreanische Buschmücke genannt, sagte Biologin Werner. "Die eigentlich exotischen Arten, die tropische Erreger wie Zika-, Chikungunya- oder Dengue-Viren übertragen können, sind nicht mehr auszurotten und breiten sich über das Bundesgebiet aus."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Neue Studien: Patienten mit B.1.1.7 haben höhere Viruslast (Im 4. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 09:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Entscheidung der K-Frage rückt näher - Werben für Laschet (Tippfehler im ersten Satz bereinigt) (Wirtschaft, 15.04.2021 - 08:19) weiterlesen...

Island lockert Corona-Beschränkungen. Die Menschen können nun wieder ins Fitnessstudio und in die von ihnen geliebten Schwimmbäder gehen. Allerdings dürfen nur halb so viele Besucher hineingelassen werden wie normal, die Studios und Bäder müssen zudem spätestens um 22.00 Uhr schließen. Dieselbe Schließzeit gilt nun auch für Kneipen, die ab Donnerstag ebenfalls wieder Kunden empfangen dürfen. REYKJAVIK - Island lockert mit diesem Donnerstag die Corona-Bestimmungen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 08:09) weiterlesen...

Studie: Nur kleiner Teil der weltweiten Lebensräume ökologisch intakt. Der Anteil ökologisch unberührter Landflächen mit inakter Tierwelt liegt bei gerade mal 2,9 Prozent, berichten die Forscher im Fachjournal "Frontiers in Forests and Global Change". In diesen Gegenden stellten die Forscher nur einen geringen menschlichen Fußabdruck und keinen bekannten Artenverlust fest. Dazu zählten Teile des Kongobeckens, des Amazonas, der russischen Tundra oder einige Wüsten wie die Sahara. CAMBRIDGE - Nur wenige Lebensräume auf der Welt sind nach Ansicht eines internationalen Wissenschaftlerteams in ihrer Artenvielfalt noch intakt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 07:29) weiterlesen...

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück. In einem Schreiben an die Deutsche Presse-Agentur betonte das Außenministerium in London, die Informationen seien vorhanden. Zunächst müsse aber geprüft werden, ob es im öffentlichen Interesse liege, sie zu veröffentlichen. Eine Antwort könne daher frühestens im Mai erfolgen. LONDON - Unter Verweis auf die nationale Sicherheit verzögert die britische Regierung Angaben zu Impfstoffexporten. (Boerse, 15.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

RKI registriert 29 426 Corona-Neuinfektionen und 293 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 294 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 29 426 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:34) weiterlesen...