Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

MÜLHEIM / RUHR - Die Unternehmensgruppe Tengelmann (Obi, Kik) wird in diesem Jahr nach Konzernangaben noch stärker unter der Corona-Pandemie leiden als im Krisenjahr 2020.

13.07.2021 - 12:41:31

Pandemie trifft Tengelmann in diesem Jahr noch härter als 2020. Wegen des Lockdowns im ersten Halbjahr sei für 2021 "ein deutlicher Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr zu erwarten", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Zudem müsse von einer "im Vergleich zum Vorjahr deutlichen Ergebnisbelastung ausgegangen werden".

Im Corona-Jahr 2020 war das Familienunternehmen noch vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Der Konzernumsatz stieg allen Widrigkeiten zum Trotz um 2,3 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Zwar litt der Textil-Discounter Kik unter den pandemiebedingten Ladenschließungen und musste einen Umsatzrückgang von 10,3 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro verzeichnen. Dennoch erzielte die Kette ein positives Geschäftsergebnis, wenn auch deutlich unterhalb des sonst üblichen Niveaus. Genaue Zahlen zum Ergebnis nennt das Familienunternehmen traditionell nicht.

Gut liefen die Geschäfte dagegen bei der Baumarktkette Obi. Sie profitierte von der Bereitschaft der Menschen, in der Krise mehr Geld für die eigenen vier Wände auszugeben und steigerte ihre Umsätze um 6,8 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand hier Tengelmann zufolge ein deutlich positives Ergebnis. Auch zahlreiche Start-up-Beteiligungen von Tengelmann hätten von der Pandemie profitiert.

"Trotz widriger Bedingungen konnten wir mit dem Geschäftsjahr 2020 noch zufrieden sein", sagte der geschäftsführende Gesellschafter Christian Haub. Dennoch habe 2020 gezeigt, wie wichtig die in den vergangenen Jahren eingeleitete konsequente Reorganisation der Unternehmensgruppe gewesen sei. "Ohne diese Weichenstellungen wäre uns manches schwerer gefallen", sagte er. "Wir sind heute wesentlich robuster als noch vor einigen Monaten."

Christian Haub hatte 2018 die Nachfolge seines in der Schweiz bei einem Skiausflug verschollenen und mittlerweile für tot erklärten Bruders Karl-Erivan Haub im Chefsessel des Konzerns angetreten und begonnen dem Unternehmen seinen Stempel aufzudrücken. Unter anderem verkaufte er die längst zu groß gewordene Firmenzentrale in Mülheim an der Ruhr, trennte sich von der verbliebenen Beteiligung an der Discountkette Netto und ordnete die Firmenstrukturen neu. Im Juni übernahm er außerdem nach heftigen familieninternen Auseinandersetzungen zu einem nicht öffentlich genannten Kaufpreis die Firmenanteile der Erben seines verschollenen Bruders.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einzelhandel profitiert vom Ende vieler Corona-Beschränkungen. Der Umsatz stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 4,2 Prozent und nominal um 4,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Gegenüber Juni 2020 gab es ebenfalls deutliche Zuwächse (real plus 6,2 Prozent). Die Halbjahresbilanz fiel positiv aus: Die Umsätze lagen real um 1,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. WIESBADEN - Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben die Geschäfte der Einzelhändler in Deutschland im Juni kräftig angekurbelt. (Boerse, 02.08.2021 - 12:15) weiterlesen...

Umfrage: Impftempo und höhere Inzidenz dämpfen Konsumstimmung. Nach fünf Monaten im Aufwärtstrend entwickelte sich das auf einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern basierende Konsumbarometer im August wieder negativ, wie der Verband am Montag mitteilte. BERLIN - Das niedrigere Impftempo und die steigenden Corona-Infektionszahlen dämpfen nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) die Verbraucherstimmung. (Boerse, 02.08.2021 - 10:47) weiterlesen...

McAllister fürchtet jahrelange Beeinträchtigungen durch Brexit. "Besser wäre das, aber die Skepsis bleibt. Auf jeden Fall wird der Brexit uns noch viele Jahre beschäftigen und beeinträchtigen", sagte McAllister der "Emder Zeitung" (Montag). Dennoch bleibe die EU den Briten partnerschaftlich verbunden. EMDEN - Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht nach dem Ausstieg der Briten aus der EU kaum Spielraum für den schnellen Abbau von Handelshemmnissen. (Boerse, 02.08.2021 - 10:32) weiterlesen...

Deutscher Einzelhandel legt im Juni erneut stark zu. Im Monatsvergleich legten die Erlöse real (preisbereinigt) um 4,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 2,0 Prozent erwartet. Nominal (nicht preisbereinigt) setzten die Einzelhändler 4,6 Prozent mehr um. WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat seine Umsätze im Juni erneut stark gesteigert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 09:18) weiterlesen...

Lockerungen der Corona-Beschränkungen - Einzelhandel setzt mehr um. WIESBADEN - Deutschlands Einzelhändler haben im Juni deutlich von den Lockerungen der Corona-Beschränkungen profitiert. Der Umsatz stieg bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 4,2 Prozent und nominal um 4,6 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Diese Entwicklung dürfte mit der bundesweit weiter sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen der Bundes-Notbremse zusammenhängen, die bis 30. Juni 2021 in Kraft war", erklärten die Wiesbadener Statistiker am Montag. Lockerungen der Corona-Beschränkungen - Einzelhandel setzt mehr um (Boerse, 02.08.2021 - 09:04) weiterlesen...

Fahrermangel in Großbritannien: Aldi erhöht Löhne von Lkw-Lenkern. Die BBC berichtete unter Berufung auf die Aldi-Website, dass die Stundenlöhne nun bei 14,15 (16,58 Euro) bis 15,34 Pfund liegen, nachts bei 16,98 bis 18,41 Pfund (21,57 Euro). Nach Informationen der "Sunday Times" steht eine weitere Lohnerhöhung bevor. Damit wolle Aldi verhindern, dass Fahrer inmitten in der von Brexit und Corona ausgelösten Versorgungskrise abgeworben werden. LONDON - Im Kampf gegen den Lastwagenfahrermangel in Großbritannien öffnet Aldi den Geldbeutel: Der deutsche Handelsriese erhöht die Löhne. (Boerse, 02.08.2021 - 05:21) weiterlesen...