Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

MÜLHEIM / RUHR - Die Ausbildungsvergütungen im Lebensmittelhandel geraten angesichts niedriger Bewerberzahlen in Bewegung.

30.11.2019 - 18:20:24

Lebensmittelhandel will Auszubildende besser bezahlen. Nach Lidl hat auch Aldi Süd angekündigt, die Auszubildenden künftig besser zu bezahlen. Vom kommenden Sommer an sollen die Nachwuchskräfte bei dem Discounter im ersten Ausbildungsjahr 1000 Euro, im zweiten Jahr 1100 Euro und im dritten 1250 Euro erhalten. Das sind jeweils 50 Euro mehr im Monat. "Damit schaffen wir wieder Chancengleichheit am Markt", begründete eine Unternehmenssprecherin den Schritt.

Aldi Süd folgt dem Vorbild des Rivalen Lidl und des Großflächen-Discounters Kaufland, die bereits im Oktober angekündigt hatten, die Ausbildungsvergütung auf dieses Niveau zu erhöhen. Hintergrund ist eine wachsende Personalknappheit im Einzelhandel. Einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI zufolge sind bei den 50 größten Handelsunternehmen knapp 50 000 offene Stellen ausgeschrieben.

Aldi Süd betonte, es sei heute grundsätzlich eine Herausforderung, Nachwuchskräfte zu finden. Im Einzelhandel werde dieses Problem durch die wenig attraktiven Arbeitszeiten noch verschärft.

Einer der Gründe für das Fehlen von Mitarbeitern ist laut einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" die schlechte Bezahlung in der Branche. "Die Einkommen im Einzelhandel gehören zu den geringsten im Branchenvergleich", zitierte das Fachblatt den Geschäftsführer der Vergütungsdatenbank Compensation Partner, Tim Böger.

Bei einigen Discountern scheint deshalb ein Umdenken begonnen zu haben. Der Lidl-Geschäftsleiter Personal, Jens Urich, begründete Lidls Vorpreschen im Oktober: "Arbeit muss sich wieder lohnen, und zwar von Anfang an." Die Geschäftsleiterin Personal bei Kaufland Deutschland, Evelyn Opel, sagte damals: "Faire Vergütung ist ein Zeichen von Wertschätzung." Bereits im März hatte Lidl den Mindesteinstiegslohn für seine Mitarbeiter auf 12,50 Euro pro Stunde angehoben.

Auch Aldi Nord zeigte sich dem Thema gegenüber nicht grundsätzlich verschlossen. "Selbstverständlich beobachten wir, auch vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung, das Thema Ausbildungsvergütung sehr genau und prüfen kontinuierlich mögliche Anpassungen", hieß es dort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Scholz erwartet Durchbruch für Digitalsteuer in der OECD. Satz des 1. Absatzes wurden die ausgefallenen Wörter "des Jahres" ergänzt; im 1. Satz des 3. (Im 3. (Boerse, 20.01.2020 - 16:44) weiterlesen...

Scholz erwartet Durchbruch für Digitalsteuer in der OECD. "Wir sind jetzt fast da, diesen internationalen Konsens zu erreichen", sagte der SPD-Politiker am Montag vor Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Eine konkrete Regelung könnte bis Ende stehen, fügte Scholz hinzu. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz erwartet einen Durchbruch für eine internationale Digitalsteuer bis Anfang Februar. (Boerse, 20.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

China verbietet Plastiktüten in Läden. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen schrittweisen, "ehrgeizigen Plan" zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten in Supermärkten und den Einsatz von Einwegprodukten aus Kunststoff in Hotels und Restaurants. (Boerse, 19.01.2020 - 18:05) weiterlesen...

China verbietet Plastiktüten in Supermärkten. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen ehrgeizigen Plan zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch schon Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten und andere Einwegprodukte aus Kunststoff in Supermärkten großer Städte. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Klöckner: Handel wichtig für weltweite Ernährungssicherung. "Es gibt ein Menschenrecht auf Nahrung", sagte die CDU-Politikerin am Samstag am Rande einer internationalen Agrarministerministerkonferenz anlässlich der Grünen Woche in Berlin. Mehr als 60 Länder der Erde hätten aber nicht die Ressourcen, die eigene Bevölkerung zu ernähren. Daher sei der Austausch wichtig, an dem etwa auch Kleinbauern und Frauen teilhaben müssten. Beim Handel dürfe zudem nicht das Recht des Stärkeren gelten, sagte Klöckner mit Blick auf die Regeln und Streitschlichtungsinstrumente der Welthandelsorganisation WTO. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Bedeutung des Handels für die weltweite Ernährungssicherung betont. (Boerse, 19.01.2020 - 14:52) weiterlesen...

Amazon-Technikchef: Es wird noch lange Jobs für Menschen geben. Das gelte sowohl für die Spracherkennung als auch maschinelles Lernen insgesamt, sagte Vogels der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Innovationskonferenz DLD in München. So gebe es in der Industrieproduktion viel Wissen rund um verschiedene Prozesse, das nur Menschen hätten. MÜNCHEN - Amazons Technikchef Werner Vogels geht davon aus, dass lernende Computer noch lange auf menschliche Hilfe angewiesen sein werden. (Boerse, 19.01.2020 - 14:42) weiterlesen...