Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

MÜLHEIM / RUHR - Die Ausbildungsvergütungen im Lebensmittelhandel geraten angesichts niedriger Bewerberzahlen in Bewegung.

30.11.2019 - 18:20:24

Lebensmittelhandel will Auszubildende besser bezahlen. Nach Lidl hat auch Aldi Süd angekündigt, die Auszubildenden künftig besser zu bezahlen. Vom kommenden Sommer an sollen die Nachwuchskräfte bei dem Discounter im ersten Ausbildungsjahr 1000 Euro, im zweiten Jahr 1100 Euro und im dritten 1250 Euro erhalten. Das sind jeweils 50 Euro mehr im Monat. "Damit schaffen wir wieder Chancengleichheit am Markt", begründete eine Unternehmenssprecherin den Schritt.

Aldi Süd folgt dem Vorbild des Rivalen Lidl und des Großflächen-Discounters Kaufland, die bereits im Oktober angekündigt hatten, die Ausbildungsvergütung auf dieses Niveau zu erhöhen. Hintergrund ist eine wachsende Personalknappheit im Einzelhandel. Einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI zufolge sind bei den 50 größten Handelsunternehmen knapp 50 000 offene Stellen ausgeschrieben.

Aldi Süd betonte, es sei heute grundsätzlich eine Herausforderung, Nachwuchskräfte zu finden. Im Einzelhandel werde dieses Problem durch die wenig attraktiven Arbeitszeiten noch verschärft.

Einer der Gründe für das Fehlen von Mitarbeitern ist laut einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" die schlechte Bezahlung in der Branche. "Die Einkommen im Einzelhandel gehören zu den geringsten im Branchenvergleich", zitierte das Fachblatt den Geschäftsführer der Vergütungsdatenbank Compensation Partner, Tim Böger.

Bei einigen Discountern scheint deshalb ein Umdenken begonnen zu haben. Der Lidl-Geschäftsleiter Personal, Jens Urich, begründete Lidls Vorpreschen im Oktober: "Arbeit muss sich wieder lohnen, und zwar von Anfang an." Die Geschäftsleiterin Personal bei Kaufland Deutschland, Evelyn Opel, sagte damals: "Faire Vergütung ist ein Zeichen von Wertschätzung." Bereits im März hatte Lidl den Mindesteinstiegslohn für seine Mitarbeiter auf 12,50 Euro pro Stunde angehoben.

Auch Aldi Nord zeigte sich dem Thema gegenüber nicht grundsätzlich verschlossen. "Selbstverständlich beobachten wir, auch vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung, das Thema Ausbildungsvergütung sehr genau und prüfen kontinuierlich mögliche Anpassungen", hieß es dort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner: Handel wichtig für weltweite Ernährungssicherung. "Es gibt ein Menschenrecht auf Nahrung", sagte die CDU-Politikerin am Samstag am Rande einer internationalen Agrarministerministerkonferenz anlässlich der Grünen Woche in Berlin. Mehr als 60 Länder der Erde hätten aber nicht die Ressourcen, die eigene Bevölkerung zu ernähren. Daher sei der Austausch wichtig, an dem etwa auch Kleinbauern und Frauen teilhaben müssten. Beim Handel dürfe zudem nicht das Recht des Stärkeren gelten, sagte Klöckner mit Blick auf die Regeln und Streitschlichtungsinstrumente der Welthandelsorganisation WTO. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Bedeutung des Handels für die weltweite Ernährungssicherung betont. (Boerse, 19.01.2020 - 14:52) weiterlesen...

Amazon-Technikchef: Es wird noch lange Jobs für Menschen geben. Das gelte sowohl für die Spracherkennung als auch maschinelles Lernen insgesamt, sagte Vogels der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Innovationskonferenz DLD in München. So gebe es in der Industrieproduktion viel Wissen rund um verschiedene Prozesse, das nur Menschen hätten. MÜNCHEN - Amazons Technikchef Werner Vogels geht davon aus, dass lernende Computer noch lange auf menschliche Hilfe angewiesen sein werden. (Boerse, 19.01.2020 - 14:42) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Supermärkte kundenfreundlich fürs Geldabheben. "Das ist im Vergleich zu vielen Banken und Sparkassen inzwischen ein wirklich kundenfreundlicher Service", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Viele Geldinstitute gingen leider dazu über, Kunden mit Gebühren aller Art zu schröpfen. Teilweise würden Geldautomaten auch wieder abgebaut. Wenn es dann einen Supermarkt oder eine Tankstelle direkt um die Ecke gebe, sei das ein kostenloses und auch sehr wohnortnahes Angebot für die Bargeldversorgung. BERLIN - Fürs Geldabheben werden Supermärkte aus Sicht der Verbraucherzentralen zusehends zu einer attraktiven Alternative zu Geldautomaten. (Boerse, 19.01.2020 - 14:33) weiterlesen...

Kostenlose Bargeldversorgung - Verbraucherschützer: Supermärkte attraktiv fürs Geldabheben. Solche Angebote haben Potenzial, finden Verbraucherschützer. Obst, Gemüse, Nudeln, 100 Euro: Wenn Kunden frisches Bargeld brauchen, nehmen es viele mittlerweile gleich beim Wocheneinkauf mit. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 10:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Alphabet nach Sprung über Billionen-Dollar-Marke weiter gefragt. Der Internet-Gigant knackte am Donnerstagabend die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine 13-stellige Marktkapitalisierung. Am Freitag dürfte es nach dem Rekordhoch von knapp über 1450 US-Dollar weiter aufwärts gehen. Die Aktie legte an der elektronischen Börse Nasdaq vor Handelsbeginn zuletzt um etwas mehr als 1 Prozent zu. FRANKFURT - Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals etwas mehr als eine Billion Dollar wert. (Boerse, 17.01.2020 - 12:57) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandelsumsätze sinken überraschend. Die Erlöse seien um 0,6 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Außerdem wurde der Rückgang im Vormonat nach unten revidiert. Im November waren die Umsätze um 0,8 Prozent geschrumpft und nicht um 0,6 Prozent, wie zuvor gemeldet. LONDON - Die Umsätze im britische Einzelhandelsumsätze sind im Dezember überraschend gefallen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 11:08) weiterlesen...