Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
RWE AG(NEU), DE0007037129

MÜLHEIM-KÄRLICH - Der rund 80 Meter hohe Rest des Kühlturms des früheren Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich ist am Freitag wie geplant zum Einsturz gebracht worden.

09.08.2019 - 16:00:25

Kühlturm des AKW Mülheim-Kärlich wie geplant eingestürzt. Zuvor hatten zwei ferngesteuerte Bagger - einer mit einem Meißel und einer mit einer Zange - mehrere von insgesamt 72 Stützen am unteren Ende des Turms weggerissen. In den Tagen zuvor hatten ihn Experten bereits gezielt geschwächt, indem sie Schlitze in den Beton sägten. Mit dem Kühlturm, der früher sogar den Kölner Dom überragte, verschwindet das augenfälligste Bauwerk des im Jahr 1988 nach nur 13 Monaten Laufzeit stillgelegten 1300-Megawatt-Reaktors am Rhein nördlich von Koblenz. Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) war am Freitag nach Mülheim-Kärlich gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreichs Minister: Zeit für neue Energiesteuer-Regeln ist reif. Die bestehende Richtlinie sei 16 Jahre alt, eine geplante Änderung sei 2011 gescheitert, sagte er beim informellen Treffen der EU-Finanzminister am Samstag in Helsinki. "Ich denke, dass die Zeit jetzt reif dazu ist." Es werde darum gehen, auf Mindeststeuersätze zu schauen, neue technische Entwicklungen zu berücksichtigen und vor allem künftig zwischen klimaneutralen Energien und solchen mit hohem CO2-Ausstoß zu unterscheiden. "Die Differenzierung nach klimarelevanten Auswirkungen wird aus meiner Sicht kommen", sagte er weiter. HELSINKI - Österreichs Finanzminister Edward Müller hat sich für neue Energiesteuer-Regeln in Europa ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 17:15) weiterlesen...

WDH/NRW-Landesregierung gewährt Akteneinsicht zum Hambacher Forst (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 12.09.2019 - 09:31) weiterlesen...

NRW-Landesregierung gewährt Akteneinsicht zum Hambacher Forst. NRW-Innenminister Herbert Reul und Bauministerin Ina Scharrenbach (beide CDU) luden die Landtagsabgeordneten ein, am Freitagnachmittag im Bauministerium Einsicht in die Akten aller mit der Räumung befassten Ressorts zu nehmen. Journalisten der Landespressekonferenz dürfen bereits an diesem Donnerstagnachmittag die Akten einsehen. DÜSSELDORF - Die schwarz-gelbe Landesregierung in NordrheinWestfalen gewährt rund ein Jahr nach der umstrittenen Räumung des Hambacher Forsts auf Druck der Opposition Einsicht in die Akten. (Boerse, 12.09.2019 - 05:24) weiterlesen...

Hambacher Forst: Landesminister gewähren Akteneinsicht. NRW-Innenminister Herbert Reul und Bauministerin Ina Scharrenbach (beide CDU) luden die Landtagsabgeordneten ein, am Freitagnachmittag im Bauministerium Einsicht in die Akten aller mit der Räumung befassten Ressorts zu nehmen. Journalisten der Landespressekonferenz dürfen bereits am Donnerstagnachmittag die Akten einsehen. DÜSSELDORF - Rund ein Jahr nach der umstrittenen Räumungsaktion des Hambacher Forstes gewährt die nordrhein-westfälische Landesregierung auf Druck der Opposition Einsicht in die Akten. (Boerse, 11.09.2019 - 13:48) weiterlesen...