Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

MÜLHEIM / ESSEN - Die Eierpreise sind wenige Tage nach dem Jahresbeginn in Bewegung geraten.

14.01.2020 - 09:14:40

Aldi hebt Eierpreise an - weitere Händler dürften folgen. Aldi hat die Preise für die 10er-Packung Eier aus Bodenhaltung und Eier aus Freilandhaltung um jeweils 10 Cent angehoben. Die neuen Preise gelten seit Freitag, wie eine Sprecherin von Aldi Süd der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Demnach kosten bei Aldi Süd 10 Eier aus Bodenhaltung nun 1,29 Euro und 10 Eier aus Eier aus Freilandhaltung 1,69 Euro. Auch beim selbstständigen Schwesterunternehmen Aldi Nord gelten diese Preise, wie aus einer Online-Übersicht des Discounters hervorgeht.

Die neuen Preise gelten seit Freitag, wie eine Sprecherin von Aldi Süd der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Demnach kosten bei Aldi Süd 10 Eier aus Bodenhaltung nun 1,29 Euro und 10 Eier aus Eier aus Freilandhaltung 1,69 Euro. Auch beim selbstständigen Schwesterunternehmen Aldi Nord gelten diese Preise, wie aus einer Online-Übersicht des Discounters hervorgeht.

Das ist nach Einschätzung von Branchenbeobachter Matthias Queck kein Rekordhoch. «Auf diesem Preisstand waren sie vorher schon einmal», sagte er der dpa. Anfang Januar sei im Handel traditionell ein Zeitpunkt, an dem sich Eierpreise verändern können. Aldi gilt als Messlatte für andere große Lebensmittelhändler, die zumeist innerhalb weniger Tage Preisveränderungen bei den häufig verkauften Produkten in der untersten Preislage nachvollziehen.

Auch einige Schokoladenprodukte wurden zum 10. Januar bei Aldi teurer. Kräftig um fast 20 Prozent stieg der Preis für Pistazien. Aldi Nord verwies bei den jüngsten Preisveränderungen auf höhere Rohstoffpreise. «Generell orientieren wir uns stets an der Entwicklung der Rohstoffpreise, um keine Qualitätskompromisse für unsere Kunden einzugehen. Entwickeln sich die Preise wieder runter, geben wir den Preisvorteil umgehend an unsere Kunden weiter», erklärte eine Sprecherin des Essener Unternehmens auf Anfrage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schlechte Haltung - Greenpeace: Supermärkte setzen vor allem auf Billigfleisch Hamburg - Der ganz überwiegende Teil des von den großen Supermarktketten angebotenen Frischfleischs stamm laut Greenpeace von Tieren aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 11:30) weiterlesen...

C&A will 13 Filialen in Deutschland schließen. Betroffen seien Filialen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Bayern, Berlin und Brandenburg, berichtete ein Unternehmenssprecher am Freitag. Zuvor hatte die "Textilwirtschaft" über die Schließungspläne berichtet. DÜSSELDORF - Die Textilhandelskette C&A will in diesem Jahr 13 ihrer rund 450 Geschäfte in Deutschland schließen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Asos auf 4100 Pence - 'Outperform'. Analyst Simon Irwin erhöhte in einer am Freitag vorliegenden Studie seine Umsatzschätzungen für den Online-Modehändler. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Asos nach Zahlen von 4000 auf 4100 Pence angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Unilever NV auf 'Buy' und Ziel auf 59 Euro. Die Stimmung gegenüber der Aktie sei düster nach der jüngsten Warnung des Konsumgüterherstellers, schrieb Analyst Martin Deboo in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Unilever NV nach deutlicher Kurskorrektur von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 53 auf 59 Euro angehoben. (Boerse, 24.01.2020 - 08:14) weiterlesen...

Lateinamerika treibt Carrefour-Umsatz an - Rückgang in Frankreich. Im vierten Quartal zogen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum währungsbereinigt und ohne China um 2,5 Prozent an, wie das Unternehmen am Donnerstagabend in Boulogne-Billancourt mitteilte. Analysten hatten mit einem Wert in dieser Größenordnung gerechnet. Für das Gesamtjahr stand damit ein Umsatzplus von 2,1 Prozent auf 80,7 Milliarden Euro zu Buche. Der operative Gewinn dürfte etwa 2,09 Milliarden Euro erreichen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Gute Geschäfte in Lateinamerika haben dem Umsatz des französischen Handelskonzerns Carrefour Ende 2019 nach oben getrieben. (Boerse, 23.01.2020 - 18:33) weiterlesen...

Handwerk fordert Scholz zu Änderungen bei Bonpflicht auf. In einem Brief bittet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) den SPD-Politiker "eindringlich", für praxistaugliche Regelungen einzutreten und diese kurzfristig mit den Bundesländern abzustimmen. BERLIN - Das Handwerk hat Finanzminister Olaf Scholz zu Änderungen bei der Bonpflicht aufgefordert. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 16:31) weiterlesen...