Lebensmittelhandel, Pharmahandel

MÜLHEIM - Die Suche nach dem seit April in den Schweizer Alpen vermissten Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub ist eingestellt worden.

11.10.2018 - 12:04:25

Suche nach Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub eingestellt. "Wegen fehlender Erfolgsaussichten wird die Suche nicht fortgeführt", sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag. Das habe die Familien gemeinsam mit der Bergrettung Zermatt entschieden. Zuvor hatten "WAZ" und WDR darüber berichtet.

Der Extremsportler Tengelmann (58) war am 7. April von einem Training für das härteste Skitourrennen der Alpen nicht zurückgekehrt. Retter waren in dem eisigen Skigebiet tagelang mit Hubschraubern, Spürhunden und Suchtrupps unterwegs. Das letzte Lebenszeichen stammte von einer Videokamera, die Haub an der Bergstation einer Luftseilbahn am Klein Matterhorn auf 3820 Metern aufgenommen hatte. Nach dem Unglück gab es in der Gegend mehrere Meter Neuschnee.

Nach Haubs Verschwinden hatte dessen jüngerer Bruder Christian in der Unternehmensgruppe die alleinige Geschäftsführung übernommen. Zur Unternehmensgruppe Tengelmann gehören unter anderem die Baumarktkette Obi und der Textil-Discounter Kik sowie Beteiligungsgesellschaften. Im vergangenen Jahr hatte das Familienunternehmen einen Netto-Umsatz von 7,5 Milliarden Euro erzielt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Carrefour sieht sich bei Zielen auf Kurs. Bereinigt um Veränderungen der Ladenfläche ("Like for Like") und Wechselkursveränderungen stiegen die Erlöse zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent auf 21,09 Milliarden Euro, wie Carrefour am Mittwoch am Unternehmenssitz bei Paris mitteilte. Das entsprach der Erwartung von Analysten. In Frankreich zogen die Verkäufe auf dieser Basis um 1,6 Prozent an. Der Konzern sieht sich bei seinen Zielen auf Kurs. Die Transformation stehe dabei nach wie vor im Mittelpunkt. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Einzelhändler Carrefour ist im dritten Quartal des laufenden Jahres etwas stärker gewachsen. (Boerse, 17.10.2018 - 18:24) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kritik an Klöckners Plänen für weniger Fett, Zucker und Salz (Im letzten Absatz, 2. (Boerse, 17.10.2018 - 16:38) weiterlesen...

Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen (Boerse, 17.10.2018 - 16:24) weiterlesen...

Kritik an Klöckners Plänen für weniger Fett, Zucker und Salz. Die mit der Lebensmittelwirtschaft dazu geschlossene Vereinbarung sei "eine Farce", sagte die Ernährungsexpertin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, der Deutschen Presse-Agentur. Es handele sich um eine Ankündigung, dass Unternehmen etwas machen wollten, was sie längst tun und bekannt gegeben hätten. Eine neu formierte Initiative fordert deutlich weitergehende Schritte zur Zuckerreduzierung im Essen. BERLIN - Die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten reichen Verbraucherschützern und der Opposition nicht aus. (Boerse, 17.10.2018 - 15:39) weiterlesen...

Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen. Bisher konnten sie Anwendungen wie Googles Karten oder den Play Store kostenlos auf ihren Geräten vorinstallieren - waren dafür aber an Bedingungen gebunden, die aus Sicht der EU-Kommission den Wettbewerb verzerrten. MOUNTAIN VIEW - Google ändert nach der EU-Rekordstrafe sein Geschäftsmodell beim dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android und lässt Hersteller erstmals für die Apps des Internet-Konzerns in Europa bezahlen. (Boerse, 17.10.2018 - 15:16) weiterlesen...

P&R-Gläubiger brauchen nach Milliardenbetrug Geduld - Kritik an Bafin. Insolvenzverwalter Michael Jaffé hält trotz anderslautender Forderungen einen schnellen Verkauf der vorhandenen knapp 630 000 Schiffscontainer nicht für sinnvoll, wie ein Sprecher der Kanzlei am Mittwoch zur ersten Gläubigerversammlung in München erläuterte. Die erste Abschlagszahlung ist nach wie vor für das Jahr 2020 geplant. Gut 2500 Gläubiger erschienen nach Angaben des Münchner Amtsgerichts am Mittwoch persönlich in der Olympiahalle, weitere 7700 ließen sich durch Anwälte vertreten. Allein die Forderungen dieser 10 200 Anleger belaufen sich auf über eine Milliarde Euro. MÜNCHEN - Nach dem mutmaßlichen Milliardenbetrug der Containerfirma P&R müssen sich Zehntausende Gläubiger in Geduld üben. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 14:06) weiterlesen...