Lebensmittelhandel, Pharmahandel

MÜLHEIM AN DER RUHR - Die Familie Haub hat die Hoffnung aufgegeben, den vermissten Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub noch lebend zu finden.

13.04.2018 - 16:55:24

Familie sieht keine Überlebenschance mehr für Tengelmann-Chef Haub. Nach mehr als sieben Tagen "in den extremklimatischen Bedingungen eines Gletschergebietes" bestehe keine Überlebenswahrscheinlichkeit mehr, teilte Tengelmann am Freitag im Namen der Familie mit. Daher werde die Überlebendensuche nun auf eine Bergungssuche umgestellt. "Dieses Unglück ist sowohl für die Familie Haub, als auch das gesamte Familienunternehmen eine furchtbare und für alle unfassbare Tragödie", sagte Tengelmann-Sprecherin Sieglinde Schuchardt.

Haub war am vergangenen Samstagmorgen allein zu einer Skitour am Klein Matterhorn in der Schweiz aufgebrochen und am Nachmittag nicht wie verabredet in ein Hotel in Zermatt zurückgekehrt. Mit einer Seilbahn war der Manager am Morgen zur Bergstation gefahren, die auf 3820 Metern liegt. Von dort aus gibt es Abfahrten Richtung Zermatt und Italien. In welche Richtung er aufbrach, ist unbekannt. Gegen 8.30 Uhr sendete sein Handy das letzte Signal. Seine Spur verlor sich.

Seine Familie hatte am nächsten Morgen Alarm geschlagen und den Rettern unbegrenzte finanzielle Mittel für die Suche zur Verfügung gestellt. Die gestaltete sich vor allem wegen des Wetters allerdings schwierig. Zeitweise waren 60 Rettungskräfte auch mit Hubschraubern in dem schwierigen Terrain auf Schweizer und italienischer Seite im Einsatz. In der Region gibt es Tausende Gletscherspalten, teils Hunderte Meter tief. Die Einsatzkräfte seilten sich in die bekanntesten Spalten ab und leuchteten sie aus. Doch von Haub gab es zunächst keine Spur.

Bereits nach vier Tagen sah der leitende Rettungsarzt Axel Mann nur noch eine minimale Überlebenschance. Haub war nur leicht bekleidet. Er wollte für ein Skirennen trainieren.

Die Familie betonte am Freitag, die Suche werde fortgesetzt, um Karl-Erivan Haub unbedingt zu bergen. Das Familienunternehmen übernehme auch dafür alle anfallenden Kosten.

Das Vermögen der Unternehmerfamilie wurde zuletzt vom "Manager-Magazin" auf rund 4,2 Milliarden Euro geschätzt. Zu dem Familienimperium gehören unter anderem Deutschlands größter Textil-Discounter Kik und die Baumarktkette Obi.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nielsen: Deutsche geben Milliarden für Wein aus. Im vergangenen Jahr kauften sie allein im Lebensmittelhandel und in den Drogeriemärkten fast 1,3 Milliarden Flaschen Wein und gaben dafür mehr als 3,1 Milliarden Euro aus, wie eine Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen ergab. Dabei griffen die Verbraucher nach Angaben der Marktforscher öfter zu Weiß- als zu Rotwein. Immer beliebter wird Roséwein. DÜSSELDORF - Die Verbraucher in Deutschland greifen für ihren Weinkonsum tief in die Tasche. (Boerse, 22.09.2018 - 09:09) weiterlesen...

Warmes Frühjahr beschert Obstbauern reiche Ernte. In diesem Jahr werde die Apfelernte bei 1,1 Millionen Tonnen liegen - knapp 17 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Bei Birnen erwartet die Wiesbadener Behörde ein Plus von 18 Prozent auf 46 800 Tonnen. WIESBADEN - Dank des außergewöhnlich warmen Frühjahres dürften Obstbauern hierzulande eine reiche Apfel- und Birnenernte einfahren. (Boerse, 21.09.2018 - 11:38) weiterlesen...

Uber-Spekulationen setzen Essenslieferanten unter Druck. In der immer härter umkämpften Branche bahnt sich womöglich eine weitere Übernahme an: Der US-Fahrdienstvermittler Uber ist Kreisen zufolge an einem Kauf des britischen Essenslieferdienstes Deliveroo interessiert, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Vorabend unter Berufung auf eingeweihte Personen berichtete. Die Nachricht schickte am Freitagmorgen die Papiere des direkten Wettbewerbers Just Eat auf Talfahrt - der Kurs gab in der Spitze fast 9 Prozent ab. SAN FRANCISCO - Die Konsolidierungswelle unter den Essenslieferdiensten läuft. (Boerse, 21.09.2018 - 10:53) weiterlesen...

Schwierige Karpfensaison in Deutschland. Das Abfischen der Teiche in den großen Karpfenregionen Deutschlands steht kurz bevor oder ist bereits angelaufen. Die Prognosen aber sehen vielerorts düster aus - vor allem im Osten Deutschlands, wo es seit Monaten sehr trocken ist. Von höheren Preisen für Karpfen geht die Branche wegen der schwierigen Saison aber nicht aus, auch weil sie Wettbewerbsdruck aus dem Ausland spürt. DRESDEN/PEITZ - Auf so manchem Teller wird in dieser Saison voraussichtlich ein kleinerer Karpfen landen. (Boerse, 21.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Conti schickt schon 1968 erstes Auto ohne Fahrer auf Testrecke. Ziel sei es damals gewesen, Reifen zu testen und reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten, teilte das Unternehmen mit. Die Öffentlichkeit staunte im September 1968, mehr als 400 Zeitungen, Zeitschriften und Sender berichteten: "Mit dem Geisterfahrer durch die Steilkurve" oder "Die Zukunft hat schon begonnen", hießt es zu jener Zeit in den Blättern. HANNOVER - Schon vor 50 Jahren hat der Reifenhersteller und Zulieferer Continental ein erstes fahrerloses Auto auf die Testrecke gebracht. (Boerse, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...

Kreise: US-Fahrdienstvermittler Uber wirft Auge auf Essenslieferdienst Deliveroo. Der US-Konzern befinde sich in frühen Gesprächen, die in London ansässige Firma zu übernehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf eingeweihte Personen. Uber-Chef Dara Khosrowshahi würde mit einem entsprechenden Deal das Standbein des Konzerns im Lieferdienstmarkt in Europa kräftig ausbauen. Die Amerikaner müssten für eine Übernahme aber wohl tief in die Portokasse greifen, zuletzt bewerteten Investoren Deliveroo mit mehr als 2 Milliarden US-Dollar. SAN FRANCISCO - Der US-Fahrdienstvermittler Uber ist Kreisen zufolge an einem Kauf des Essenslieferdienstes Deliveroo interessiert. (Boerse, 20.09.2018 - 22:38) weiterlesen...