Regierungen, Lebensmittelhandel

MÜHLHEIM / RUHR - Die Suche nach Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub am Matterhorn in der Schweiz und in Italien geht trotz schlechten Wetters unermüdlich weiter.

11.04.2018 - 16:30:25

Suche nach Tengelmann-Chef Haub läuft trotz schlechten Wetters weiter. "Gestützt auf diese Erkenntnisse kann derzeit nicht gesagt werden, ob eine Straftat oder aber ein tragisches Unglück vorliegt", sagte der Staatsanwalt von Oberwallis, Dominic Lehner, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im schweizerischen Zermatt. Das Suchgebiet sei mit 240 Quadratkilometern riesig, fügte der Chef der Rettungsstation Zermatt, Anjan Truffer, hinzu. Mehrere Hubschrauber seien mit Wärmekameras in der Luft. Täglich seien 40 bis 50 Experten im Einsatz.

Der Unternehmer war vor vier Tagen von einer Skitour nicht zurückgekehrt. Er war bisherigen Erkenntnissen zufolge mit einer Seilbahn zum Klein Matterhorn gefahren. Die Bergstation liegt auf 3820 Metern. Von dort aus gibt es Abfahrten Richtung Zermatt und Italien. Dort verlor sich seine Spur. Der 58-Jährige ist einer der reichsten Deutschen. Das Vermögen der Unternehmerfamilie wurde zuletzt vom "Manager-Magazin" auf rund 4,2 Milliarden Euro geschätzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kommissarin: EU-Geld soll an Rechtsstaatlichkeit gekoppelt werden. Das Kollegium der EU-Kommissare sei sich grundsätzlich einig, eine solche Bedingung einzuführen, sagte Jourova am Mittwoch. BRÜSSEL - Die Auszahlung von EU-Geldern soll nach Angaben von EU-Justizkommissarin Vera Jourova künftig an die Einhaltung der Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit geknüpft werden. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 14:52) weiterlesen...

ILA/Merkel: Europäische Verteidigungsunion weiter mit Leben erfüllen. "Wir beschaffen gemeinsam Luftfahrzeuge, wir bilden gemeinsame Staffeln, wir führen gemeinsame Auslandsmissionen durch", sagte Merkel am Mittwoch zum Auftakt der Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld mit Blick auf die Partnerschaft mit Frankreich. SCHÖNEFELD - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die militärische Zusammenarbeit in Europa weiter vertiefen. (Boerse, 25.04.2018 - 14:29) weiterlesen...

Altmaier erwartet nächste Woche EU-Position zu Handelsstreit mit USA. "Wir tun gut daran, jede Eskalation zu vermeiden", sagte Altmaier am Mittwoch in Berlin. Die EU sei derzeit dabei, ihre Position abzustimmen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erwartet in der nächsten Woche eine abgestimmte Position der EU zum weiteren Vorgehen im Handelsstreit mit den USA. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 14:29) weiterlesen...

Brüssel will künstliche Intelligenz in Europa vorantreiben. Bis 2020 sollten in diesem Bereich mindestens 20 Milliarden Euro investiert werden, teilte die Behörde am Mittwoch in Brüssel mit. Die Kommission selbst stelle in diesem Zeitraum 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung. "Wie die Dampfmaschine oder der elektrische Strom in der Vergangenheit, ändert künstliche Intelligenz unsere Welt grundlegend", sagte der EU-Digitalkommisar Andrus Ansip. BRÜSSEL - Im Wettbewerb mit anderen Märkten wie China und den USA soll die Entwicklung künstlicher Intelligenz in Europa nach dem Willen der EU-Kommission deutlich vorangetrieben werden. (Boerse, 25.04.2018 - 13:41) weiterlesen...

Renten steigen um mehr als drei Prozent. BERLIN - Die Bezüge der rund 21 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli um mehr als drei Prozent. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Verordnung des Sozialministeriums. Im Westen steigen die Renten um 3,22 Prozent, im Osten um 3,37 Prozent. Renten steigen um mehr als drei Prozent (Boerse, 25.04.2018 - 13:38) weiterlesen...

Bouffier fordert von Opel-Mutter PSA konkreten Zukunftsplan. "Wir möchten gerne wissen, wohin geht die Reise", sagte der Regierungschef am Mittwoch nach einem Treffen mit PSA-Generalsekretär Grégoire Olivier in Wiesbaden. WIESBADEN - Im Konflikt um die Sanierung der deutschen Opel-Werke hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) einen konkreten Zukunftsplan vom französischen Mutterkonzern PSA gefordert. (Boerse, 25.04.2018 - 13:33) weiterlesen...