Kosmetik, Produktion

MÜHLAU - Der Trend zur günstigeren Unterwäsche macht deutschen Wäscheherstellern zu schaffen.

05.08.2019 - 05:24:23

Wäschehersteller setzen wegen Preisverfalls auf Nischenmärkte. Laut Gesamtmasche, dem Gesamtverband der deutschen Maschenindustrie, ist Deutschland weltweit der fünfgrößte Wäschemarkt. "Allerdings sinkt die Zahlungsbereitschaft", sagte Verbandsgeschäftsführerin Silvia Jungbauer. Während die Umsätze stagnierten, ginge gleichzeitig die Zahl der verkauften Teile nach oben. Bei den Männern waren es im vergangenen Jahr rund 178 Millionen Stück, bei den Frauen 274 Millionen. Zusammen kam die deutsche Wäschebranche 2018 auf rund 4 Milliarden Euro Umsatz.

"Deutsche Bodywear-Hersteller sind im globalen Preiswettbewerb chancenlos", sagte der Geschäftsführer des Branchenverbands vti, Jenz Otto. Als Mittelständler müssten sie sich daher spezielle Marktsegmente wie Funktionskleidung oder ausgefallene Designer-Wäsche erschließen.

Deutschlands Wäsche-Hochburg ist den Angaben zufolge der Südwesten, wo Traditionsfirmen wie Triumph, Mey oder Schiesser ihren Sitz haben. In der ostdeutschen Textilbranche mit derzeit 16 000 Beschäftigten gibt es laut vti aktuell acht Wäsche-Hersteller. Zu den bekannteren Wäscheherstellern aus Sachsen gehört Bruno Banani. Allerdings stellt das Unternehmen seine Fertigung von Herrenwäsche und Bademode in Chemnitz zum Jahresende ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrat berät über Dutzende Gesetze und Vorhaben BERLIN - Geringere Strafen für Schwarzfahrer, härtere Strafen für heimliches Unter-den-Rock-Fotografieren, Rauchverbote im Auto, neue Datenschutzregeln: Die Bundesländer haben am Freitag im Bundesrat eine Reihe von eigenen Initiativen gestartet und über bereits im Bundestag beschlossene Gesetzesvorhaben abgestimmt. (Boerse, 20.09.2019 - 16:28) weiterlesen...

Wolford Aktiengesellschaft. Wolford Aktiengesellschaft / Brigitte Kurz legt Vorstandsmandat Wolford Aktiengesellschaft (Boerse, 20.09.2019 - 16:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Ziel für Hugo Boss auf 60 Euro - 'Neutral'. Eine sich abschwächende Nachfrage nach Luxusgütern und ein weniger freundliches Konjunkturumfeld entfachten erneut die Debatte über Selbsthilfemaßnahmen im Sektor, schrieb Analyst Guillaume Gauvillé in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Wettbewerb für den Modehersteller Boss nehme zu. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Hugo Boss von 64 auf 60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 20.09.2019 - 10:46) weiterlesen...

WDH: Gläubiger machen Weg für Sanierung von Gerry Weber frei. Absatzes: Stefan Meyer). (Berichtigt wurde die Schreibweise des Namens im ersten Satz des 2. (Boerse, 18.09.2019 - 19:56) weiterlesen...

Gläubiger machen Weg für Sanierung von Gerry Weber frei. Die Gläubigerversammlung habe den Insolvenzplan mit großer Mehrheit angenommen, teilte die Gerry Weber International AG am Mittwoch mit. Die Gruppe der Aktionäre habe zwar ihre Zustimmung verweigert, ihr Nein könne das zuständige Gericht unter Verweis auf das Obstruktionsverbot aber aufheben und damit dem Insolvenzplan zur Umsetzung verhelfen. BIELEFELD - Der ums Überleben kämpfende Modehersteller Gerry Weber ist nach eigener Einschätzung bei der finanziellen Sanierung einen entscheidenden Schritt vorangekommen. (Boerse, 18.09.2019 - 19:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Kering auf 'Buy' - Ziel hoch auf 550 Euro. Mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von 16 auf Basis der Schätzungen für 2020 sei das Verhältnis von Chancen zu Risiken ansprechend, schrieb Analystin Zuzanna Pusz in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Erhebungen von UBS zeigten, dass es für den Luxusgüterhersteller bei der Marke Guccci aufwärts gehe. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Kering von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 515 auf 550 Euro angehoben. (Boerse, 18.09.2019 - 15:02) weiterlesen...