Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOUNTAIN VIEW - Trotz des Trends zum Arbeiten von Zuhause aus steckt Google mehr als zwei Milliarden Dollar in den Kauf eines Bürogebäudes in New York.

21.09.2021 - 15:44:26

Google kauft Bürogebäude in New York für 2,1 Milliarden Dollar. Es soll das Herzstück von einem Gebäudekomplex des Internet-Konzerns im Südwesten Manhattans werden, schrieb Finanzchefin Ruth Porat in einem Blogeintrag von Dienstag. Das Gebäude mit dem Namen St. John's Terminal - ein ausgebauter früherer Güterbahnhof - wurde bereits von Google gemietet. Jetzt nutzt der Konzern die Möglichkeit, es für 2,1 Milliarden Dollar (rund 1,8 Mrd Euro) zu kaufen.

New York ist mit 12 000 Beschäftigten bereits der zweitgrößte Google-Standort außerhalb der Zentrale im kalifornischen Mountain View.

In der Pandemie gehörte Google zu den ersten Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nahezu flächendeckend ins Homeoffice schickten. Angesichts der Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante wurde die Rückkehr in die Büros vorerst auf Januar aufgeschoben. Zugleich stellt sich Google - wie der überwiegende Rest der Tech-Branche - auf hybride Arbeitsmodelle ein. Gerade im teuren Silicon Valley nutzten viele Beschäftigten die Möglichkeit, um in andere US-Regionen zu ziehen, in denen man günstiger leben kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verwertungsgesellschaft will von Google 420 Millionen Euro für 2022. Die Lizenzgebühr werde für die Nutzung von Überschriften, kurzen Artikelausschnitten und Vorschaubildern gefordert, teilte die Verwertungsgesellschaft Corint Media am Freitag in Berlin mit. Die Forderung bezieht sich konkret auf rund 200 digitale Presseveröffentlichungen etwa aus Verlagen, für die die Verwertungsgesellschaft als beauftragte Institution die Rechte wahrnimmt. Corint Media legte als Maßstab für die Berechnungen nach eigenen Angaben relevante Umsätze von Google in Deutschland an. BERLIN - Für die Nutzung von Presseinhalten soll Google nach dem Willen einer Verwertungsgesellschaft 420 Millionen Euro für 2022 an Medienhäuser bezahlen. (Boerse, 15.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Youtube sperrt erneut zwei allesaufdentisch-Videos (Überschrift ergänzt.) (Boerse, 14.10.2021 - 07:02) weiterlesen...

Youtube sperrt erneut zwei. Das bestätigte ein Youtube-Sprecher am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund wurde ein Verstoß gegen eine Richtlinie des Unternehmens, in der es um Missinformation zur Corona-Pandemie geht, angeführt. Damit sind derzeit insgesamt vier Videos der Aktion gelöscht. BERLIN - Die Videoplattform Youtube hat zwei weitere Videos der umstrittenen Aktion #allesaufdentisch gelöscht. (Boerse, 14.10.2021 - 06:18) weiterlesen...

WDH: Youtube sperrt erneut zwei allesaufdentisch-Videos (technische Wiederholung) (Boerse, 13.10.2021 - 23:08) weiterlesen...

Youtube sperrt erneut zwei ?. Das bestätigte ein YouTube-Sprecher am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund wurde ein Verstoß gegen eine Richtlinie des Unternehmens, in der es um Missinformation zur Corona-Pandemie geht, angeführt. Damit sind derzeit insgesamt vier Videos der Aktion gelöscht. BERLIN - Die Videoplattform Youtube hat zwei weitere Videos der umstrittenen Aktion #allesaufdentisch gelöscht. (Boerse, 13.10.2021 - 22:02) weiterlesen...

Scholz: Globale Steuerreform bringt Deutschland Milliarden. "Wir gehen davon aus, dass auch Deutschland sehr profitieren wird von dieser Neuregelung und dass es sich um mehrere Milliarden handelt", sagte Scholz am Mittwoch am Rande eines Treffens mit seinen G20-Amtskollegen in Washington. Er betonte: "Das bedeutet ja, dass wir Mehreinnahmen haben ohne Steuererhöhungen." Das mache das System fairer, erhöhe aber auch die Spielräume der betroffenen Regierungen. WASHINGTON - Die geplante globale Reform der Unternehmenssteuern wird Deutschland nach Angaben von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Mehreinnahmen in Milliardenhöhe bringen. (Boerse, 13.10.2021 - 17:08) weiterlesen...