Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOUNTAIN VIEW / RICHARDSON - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf.

18.01.2019 - 10:08:41

Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. Die Unternehmen ließen in der Mitteilung am Donnerstag offen, um welche Technologie genau es geht. Zugleich soll ein Teil der Entwicklungsabteilung von Fossil zu Google wechseln, die Firma werde aber mehr als 200 Mitarbeiter in dem Bereich behalten.

Watch weit vorn.

Google entwickelt Android und stellt das Betriebssystem den Smartphone-Herstellern zur Verfügung - konkurriert mit ihnen zugleich selbst mit seinen Pixel-Telefonen. In der Branche wird schon seit einiger Zeit spekuliert, dass der Internet-Konzern den Nutzern seiner Handys auch eine eigene Smartwatch anbieten könnte. Unter den Herstellern von Android-Handys ist vor allem Samsung noch weiter im Geschäft mit Computer-Uhren aktiv. Die Südkoreaner setzen dabei aber das eigene System Tizen ein, nicht die Google-Software Wear OS. Diverse andere Anbieter, die Wear OS verwendet hatten, haben sich nach dem mäßigen Erfolg ihrer Modelle vom Markt zurückzogen.

Die Technologie, an der Google interessiert ist, baue auf Technik des 2015 übernommenen Fitness-Band-Spezialisten Misfit auf, sagte Fossil-Strategiechef Greg McKelvey dem Fachblog "Wareable". Es sei eine Produktinnovation, wie es sie im Markt aktuell noch nicht gebe. Google-Managerin Stacey Burr betonte zugleich, dass der Internet-Konzern die Technologie auch anderen Partnern zur Verfügung stellen wolle. Wann die Technik auf den Markt kommen könnte, blieb offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreich rechnet mit baldiger Einigung auf Digitalsteuer. "Es kann im März gelingen, einen gemeinsamen Beschluss zu finden", sagte Löger am Dienstag mit Blick auf das Treffen der EU-Finanz- und Wirtschaftsminister (Ecofin) im nächsten Monat. Eine gewisse Enttäuschung sei dennoch vorhanden, meinte Löger im Gespräch mit dem Verband der Auslandspresse. WIEN - Österreichs Finanzminister Hartwig Löger ist optimistisch, dass sich die EU bald auf eine abgespeckte Variante einer Digitalsteuer für Internet-Konzerne wie Facebook , Amazon und Google einigen wird. (Boerse, 19.02.2019 - 15:23) weiterlesen...

Facebook arbeitet an Assistenten mit 'gesundem Menschenverstand'. "Sie haben Hintergrundwissen und man kann mit ihnen eine Diskussion zu jedem Thema führen", beschrieb der bei Facebook für die Forschung an künstlicher Intelligenz zuständige Yann LeCun die Idee in einem Interview der "Financial Times". Zugleich räumte er ein, dass dies "nicht morgen" erreicht werden könne. MENLO PARK - Facebook will für seine Nutzer mit der Zeit digitale Assistenten mit "gesundem Menschenverstand" entwickeln, mit denen sie sich frei unterhalten können. (Boerse, 19.02.2019 - 10:13) weiterlesen...

WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht. (Im zweiten Absatz, zweiter Satz wurden korrigiert: "...Artikeln rpt Artikeln 11 und 13...") WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht (Boerse, 18.02.2019 - 12:41) weiterlesen...

Neuseeland erwägt Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google. Das teilte Finanzminister Grant Robertson am Montag in einer Erklärung mit. Bisher erzielten Digitalriesen beträchtliche Einnahmen durch Verbraucher in Neuseeland, ohne dort einkommensteuerpflichtig zu sein. WELLINGTON - Neuseelands Regierung plant die Einführung einer Steuer für internationale Internet-Firmen wie Facebook , Google und Airbnb - notfalls auch im Alleingang. (Boerse, 18.02.2019 - 12:38) weiterlesen...

Kampf gegen Steuerdumping: SPD setzt klaren Fokus bei Europawahl. BERLIN - Die SPD-Spitze will die Steuertricks großer Konzerne in Europa beenden und Steuerbetrug zu Lasten der Bürger mit einer Spezialeinheit bekämpfen: Das sieht der Entwurf für das Europawahlprogramm vor. "Wer Milliardenerträge erwirtschaftet, muss angemessen besteuert werden und seinen fairen Anteil für die solidarische Gesellschaft leisten", heißt es im Entwurf des SPD-Parteivorstands für den Europa-Konvent am 23. März, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin komplett vorliegt. Der zweiseitige Steuerteil lag zuerst dem "Spiegel" vor. Kampf gegen Steuerdumping: SPD setzt klaren Fokus bei Europawahl (Wirtschaft, 15.02.2019 - 16:30) weiterlesen...

EU-Kommissar: Urheberrecht stärkt normale Internet-Nutzer. "Sie können ohne Furcht vor Strafe hochladen", sagte Vizepräsident Andrus Ansip am Donnerstag in Brüssel. Denn nicht die Nutzer, sondern die Plattformen müssten auf die Einhaltung von Urheberrechten achten. Kritiker hatten dagegen gewarnt, das neue Regelwerk könne das Ende des Internet bedeuten, wie wir es kennen. Sie befürchten, dass Plattformbetreiber gezwungen werden, Inhalte automatisiert zu filtern und dabei auch legale Inhalte blockiert würden. BRÜSSEL - Das neue Urheberrecht stärkt aus Sicht der EU-Kommission auch die Rechte normaler Internet-Nutzer. (Boerse, 14.02.2019 - 13:56) weiterlesen...