Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOUNTAIN VIEW - Google wird von rivalisierenden Suchmaschinen-Anbietern kein Geld mehr für die Aufnahme in eine Auswahlliste auf Android-Smartphones in Europa verlangen.

09.06.2021 - 12:47:30

Google ändert Regeln für Suchmaschinen-Auswahl bei Android. Außerdem soll die Liste von bisher vier auf bis zu zwölf Dienste erweitert werden, wie Google in einem Blogeintrag ankündigte.

Google hatte die zusätzliche Auswahlmöglichkeit bei der Neuanmeldung auf Geräten mit seinem Betriebssystem Android 2019 eingeführt, nachdem die EU-Kommission dem Konzern unfairen Wettbewerb vorwarf. Die Kommission störte sich daran, dass Googles Such-App auf den Geräten standardmäßig vorinstalliert is und viele Nutzer gar nicht erst dazu kämen, konkurrierende Anbieter in Betracht zu ziehen.

Nach der Lösung, die Google damals vorstellte, werden in die Auswahl neben der eigenen Suchmaschine drei Konkurrenten aufgenommen, die ein Bieterverfahren gewinnen. Sie sollen dabei angeben, wie viel sie an Google zu zahlen bereit wären, wenn sie von den Nutzern ausgewählt werden. In Deutschland sind aktuell Microsofts Bing sowie info.com und PrivacyWall die angebotenen Google-Alternativen. Das Verfahren war von Konkurrenten zum Teil kritisiert worden.

Ab September soll keiner der Anbieter mehr bezahlen müssen, betonte Google nun am späten Dienstag. Als erste sollen in der Liste die populärsten fünf Suchmaschinen - inklusive Google - in einem Land gemäß Daten der Analysefirma Statcounter angezeigt werden. Ihre Reihenfolge werde jedes Mal nach dem Zufallsprinzip durchgemischt. Die restlichen sieben Plätze werden mit einer Auswahl der verbliebenen Anbieter bestückt. Weiter kommen dabei keine Spezialsuchmaschinen für einzelne Themen wie Reisen oder Preisvergleiche in die Auswahl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA einigen sich mit fünf Ländern auf Kompromiss bei Digitalsteuer. Ein Kompromiss mit Frankreich, Österreich, Italien, Spanien und Großbritannien ermögliche die Beendigung von Handelsmaßnahmen, die als Reaktion auf nationale Digitalsteuern beschlossen worden seien, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die USA hatten diesen Ländern als Konsequenz auf die Einführung nationaler Digitalsteuern mit Strafzöllen gedroht - deren Erhebung aber zunächst aufgeschoben, um eine internationale Lösung zu finden. WASHINGTON - Nach der Einigung von 136 Staaten auf eine globale Steuerreform haben die USA ihren Streit um Digitalsteuern mit mehreren europäischen Ländern beigelegt - und damit die Gefahr eines Zollkriegs vorerst abgewendet. (Boerse, 21.10.2021 - 20:08) weiterlesen...

'Truth Social' - Trump kündigt eigenes soziales Netzwerk an. "Truth Social" heiße die neue Plattform, kündigte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) in einer Mitteilung eines dazu neu gegründeten Unternehmens an. Truth heißt auf Deutsch Wahrheit. Im November solle das Netzwerk für geladene Gäste starten, Anfang 2022 dann landesweit. Ziel sei es, der "Tyrannei" der großen Tech-Unternehmen die Stirn zu bieten. "Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine riesige Präsenz auf Twitter haben, aber euer liebster amerikanischer Präsident zum Schweigen gebracht wurde", teilte Trump mit. WASHINGTON - Der frühere US-Präsident Donald Trump will ein alternatives soziales Netzwerk gründen. (Boerse, 21.10.2021 - 10:50) weiterlesen...

Neue Perspektiven: Münchner Medientage loten Zukunft der Branche aus. Die Macher erwarten beim fünftägigen Hybrid-Marathon von Montag (25.10.) an rund 3000 Menschen vor Ort und parallel rund 7000 Teilnehmende im Netz. Das Motto: "New Perspectives - neue Perspektiven". MÜNCHEN - Für Deutschlands Medienbranche ist es eine viel beachtete Premiere nach der Corona-Auszeit: Mit den Medientagen München findet in der nächsten Woche eine der traditionell größten Branchenkonferenzen erstmals wieder als echtes Treffen statt. (Boerse, 21.10.2021 - 10:34) weiterlesen...