Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOUNTAIN VIEW - Für die Werbewirtschaft wird es in Zukunft schwieriger, Informationen über das Verhalten von Nutzern beim Surfen im Web zu sammeln.

15.01.2020 - 14:21:26

Google torpediert Datensammlung über Cookies bei Online-Werbung. Nach dem Vorgehen von Apple und des Firefox-Entwicklers Mozilla gegen sogenannte Cookies von Datensammlern, will auch Google sie bei seinem Webbrowser Chrome in den kommenden zwei Jahren herausdrängen. Chrome dominiert den Markt der Programme zum Navigieren im Web mit einem Anteil von mehr als 60 Prozent. Damit dürfte damit das Ende dieser Art von Datensammlung besiegelt sein.

Nach dem Vorgehen von Apple und des Firefox-Entwicklers Mozilla gegen sogenannte Cookies von Datensammlern, will auch Google sie bei seinem Webbrowser Chrome in den kommenden zwei Jahren herausdrängen.

Chrome dominiert den Markt der Programme zum Navigieren im Web mit einem Anteil von mehr als 60 Prozent. Damit dürfte damit das Ende dieser Art von Datensammlung besiegelt sein.

Cookies sind kleine Dateien, die zum Beispiel eine Website im Browser ablegen kann, um einen Nutzer beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Sie können aber auch verwendet werden, um einer Person von Website zu Website zu folgen.

Cookies von sogenannten Drittanbietern - wie etwa Datenhändlern oder Werbefirmen - werden in Apples Safari-Browser und Firefox bereits standardmäßig blockiert. Das soll die Privatsphäre der Nutzer schützen.

Google, der größte Werbekonzern der Welt, will bei Chrome behutsamer vorgehen und rügte in einem Seitenhieb gegen die Konkurrenz, das «barsche» Vorgehen gegen die Cookies habe Alternativen aufkommen lassen, die ebenfalls in die Privatsphäre der Nutzer eingriffen.

Dazu gehört zum Beispiel das sogenannte Fingerprinting, bei dem Computer anhand einer Kombination aus Merkmalen wie technische Daten, angeschlossene externe Geräte und installierte Schriften erkannt und quer durchs Web verfolgt werden.

Unter Hinweis darauf kündigte Google im August an, man wolle statt eines großflächigen Vorgehens gegen Cookies an Alternativen in einer «Datenschutz-Sandkiste» arbeiten, die behutsamer mit der Privatsphäre umgingen. Jetzt erwartet der Konzern, dass der neue Ansatz innerhalb von zwei Jahre die heutigen Cookies von Drittanbietern verdrängen werde.

Ein Nebeneffekt der Neuordnung könnte zugleich sein, dass es vor allem für Googles kleinere Konkurrenten bei Online-Werbung schwieriger wird, ihren Nutzern personalisierte Anzeigen anzuzeigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA geben kürzere Ausnahmeerlaubnis für Geschäfte mit Huawei. WASHINGTON - Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für Geschäfte amerikanischer Unternehmen mit dem chinesischen Huawei-Konzern für einen kürzeren Zeitraum als bisher verlängert. Der neue Aufschub gilt für 45 Tage bis zum 1. April. Zuvor waren es mehrfach jeweils 90 Tage gewesen. Zugleich verschärfte das US-Justizministerium seine Anklage gegen den Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster unter anderem mit weiteren Vorwürfen von Industriespionage. Huawei weist die Anschuldigungen zurück. USA geben kürzere Ausnahmeerlaubnis für Geschäfte mit Huawei (Boerse, 14.02.2020 - 09:13) weiterlesen...

Facebook-Chef bereit zu höheren Steuerzahlungen. Das Online-Netzwerk unterstütze die Reformpläne der Industriestaaten-Organisation OECD, geht aus einem vorab bekanntgewordenen Redetext für Zuckerbergs Auftritt bei der Münchener Sicherheitskonferenz hervor. "Und wir akzeptieren, dass dies ein neues Regelwerk bedeuten könnte, dass wir künftig mehr Steuern bezahlen, und dies in unterschiedlichen Ländern." Facebook verstehe, dass es in Europa Frustration über die Besteuerung von Tech-Firmen gebe. BERLIN - Facebook -Chef Mark Zuckerberg zeigt sich offen für eine Reform des globalen Steuersystems, bei dem Technologieunternehmen stärker zur Kasse gebeten werden. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 08:37) weiterlesen...

USA verlängern Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut. WASHINGTON - Die US-Regierung hat eine Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster Huawei erneut verlängert. Der Aufschub um 45 Tage bis 1. April solle betroffenen Kunden mehr Zeit geben, ihre Geschäfte auf Produkte anderer Hersteller umzustellen, erklärte das Handelsministerium am Donnerstag. Die USA hatten Huawei im vergangenen Mai auf eine Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Die Ausnahmegenehmigung zur Weiterführung bestimmter Geschäfte wurde seither mehrfach verlängert. USA verlängern Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut (Boerse, 14.02.2020 - 05:48) weiterlesen...

Android-Erfinder Andy Rubin scheitert mit Smartphone-Start-up. Eigentlich wollte die Firma Anfang dieses Jahres ein ungewöhnliches neues Telefon auf den Markt bringen, nur etwa halb so breit wie heute übliche Smartphones. Doch man sehe keinen Weg, das Gerät auf den Markt zu bringen, erklärte Essential in einem Blogeintrag in der Nacht zum Donnerstag. Die "New York Times" berichtete, keiner der großen US-Mobilfunk-Betreiber habe Interesse an dem Essential-Telefon mit dem Namen Gem gezeigt. PALO ALTO - Das mit viel Vorschusslorbeeren bedachte Smartphone-Start-up Essential von Andy Rubin, der als Vater des Mobil-Systems Android gilt, gibt auf. (Boerse, 13.02.2020 - 09:44) weiterlesen...

Studie: Anwender zahlen bei populären Kostenlos-App mit ihren Daten. Die Forscher hatten dazu die öffentlich zugänglichen Daten für Android-Apps im Google Play Store ausgewertet, weil sie dort die von der App eingeforderten Berechtigungen relativ einfach und vollständig einsehen können. MANNHEIM - Populäre Smartphone-Apps, die in ihrem Segment besonders erfolgreich sind, greifen laut einer Studie vermehrt auf sensible Nutzerdaten zu und geben diese auch eher an Dritte weiter. (Boerse, 13.02.2020 - 07:34) weiterlesen...

Ferienwohnungs-Vermittler beschweren sich in Brüssel über Google. Sie stören sich daran, dass der Internet-Konzern in Suchergebnissen Ferienwohnungsangebote einer Auswahl von Partnern anzeigt, die dann auch "mit einigen wenigen Klicks" gebucht werden können. Unter den 34 Unterzeichnern sind bekannte Unternehmen wie Expedia und Tripadvisor . BRÜSSEL - Mehr als 30 Anbieter von Diensten zur Vermietung von Ferienwohnungen haben Google in einem Brief an die EU-Kommission unfairen Wettbewerb vorgeworfen. (Boerse, 10.02.2020 - 20:35) weiterlesen...