Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOUNTAIN VIEW - Der ohnehin schon im Geld schwimmende Google -Mutterkonzern Alphabet macht mit einer milliardenschweren Anleihenausgabe von rekordniedrigen Zinsen Gebrauch.

06.08.2020 - 15:40:17

Niedrigzinsen: Alphabet nimmt 10 Milliarden Dollar mit Anleihen auf. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, rund 10 Milliarden Dollar (8,5 Mrd Euro) mit fünf- bis vierzigjährigen Schuldverschreibungen besorgt zu haben. Finanzchefin Ruth Porat zeigte sich erfreut über die hohe Nachfrage von Investoren - die Anleihen seien deutlich überzeichnet gewesen.

Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge wurden Gebote im Wert von mehr als 38 Milliarden Dollar abgegeben. Es sei Alphabet gelungen, die Anleihen mit sieben- und vierzigjähriger Laufzeit zu neuen Rekordniedrigzinsen von nur 0,8 beziehungsweise 2,25 Prozent loszuschlagen. Das zehnjährige Papier der Google-Mutter werfe 1,1 Prozent ab. 5,75 Milliarden Dollar des Gesamterlöses will Alphabet für nachhaltige Zwecke wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung einsetzen.

Mittelbedarf hat der Internet-Gigant nicht - im Gegenteil: der Konzern sitzt ohnehin schon auf Cash-Reserven von mehr als 120 Milliarden Dollar und zählt zu den liquidesten Unternehmen der Welt. Angesichts der extrem niedrigen Leitzinsen großer Notenbanken wie der Fed oder der EZB ist die Verlockung, günstig neues Geld aufzunehmen, aber groß. Deshalb zapfen derzeit auch etliche Firmen die Kapitalmärkte an, die es eigentlich gar nicht nötig hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. "Die App funktioniert und wir arbeiten weiter an Verbesserungen", sagte Peter Lorenz, Chefentwickler bei der Telekom-Tochter T-Systems. Das sei auch der Grund, warum sich inzwischen mehrere Länder an dem Open-Source-Code des deutschen Projektes bedienen würden. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Download-Zahlen für die deutsche App wertete Lorenz als einen "Vertrauensbeweis der Bevölkerung". Die Akzeptanz der App sage viel darüber aus, dass die Menschen in der Stimmung seien, solche Tools als einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu nutzen. BERLIN - Die Macher der deutschen Corona-Warn-App, SAP und Deutsche Telekom , haben 100 Tage nach dem Start der Anwendung eine positive Bilanz gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 08:34) weiterlesen...

100 Tage Corona-Warn-App: SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. "Die App funktioniert und wir arbeiten weiter an Verbesserungen", sagte Peter Lorenz, Chefentwickler bei der Telekom-Tochter T-Systems. Das sei auch der Grund, warum sich inzwischen mehrere Länder an dem Open-Source-Code des deutschen Projektes bedienen würden. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Download-Zahlen für die deutsche App wertete Lorenz als ein "Vertrauensbeweis der Bevölkerung". Die Akzeptanz der App sage viel darüber aus, dass die Menschen in der Stimmung seien, solche Tools als einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu nutzen. BERLIN - Die Macher der deutschen Corona-Warn-App, SAP und Deutsche Telekom , haben 100 Tage nach dem Start der Anwendung eine positive Bilanz gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:33) weiterlesen...

Millionen Bundesbürger tragen Fitnessarmbänder oder smarte Uhren. Dies ergebe sich aus einer Befragung zu Informations- und Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Demnach nutzen 15,5 Millionen Bundesbürger Armbänder zur Schrittmessung oder anderen Fitness-Parametern. Auch intelligente Brillen und weitere mit dem Internet verbundene Geräte wie Kopfhörer oder Sicherheits-Tracker konnten angegeben werden. WIESBADEN - Geräte wie Fitnessarmbänder oder Smart Watches sind in Deutschland einer Erhebung zufolge weit verbreitet. (Boerse, 22.09.2020 - 10:45) weiterlesen...

Brüssel will Bezahllösung für die ganze EU. Bereits Ende 2021 sollen Überweisungen in Echtzeit EU-weit die Norm sein. Dies ist das Ziel einer neuen Strategie zum Bezahlen im Einzelhandel, die die EU-Kommission nächsten Mittwoch beschließen will. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur im Entwurf vor. BRÜSSEL - Elektronisches Bezahlen soll in der Europäischen Union einheitlicher, schneller und sicherer werden. (Boerse, 19.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

EU-Kommission will europäisches System für elektronisches Bezahlen. Das ist das Ziel einer neuen Strategie zum Bezahlen im Einzelhandel, die die EU-Kommission nächsten Mittwoch beschließen will. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur im Entwurf vor. BRÜSSEL - Kunden sollen nach Plänen der EU-Kommission künftig in der ganzen Europäischen Union im Laden und Online mit einheitlichen Systemen elektronisch bezahlen können. (Boerse, 19.09.2020 - 10:36) weiterlesen...

Slowakische Corona-Testdaten geraten ungesichert ins Internet. Das bestätigte das Nationale Zentrum für Gesundheitsinformationen NCZI am Freitag. Das Leck sei aber inzwischen repariert worden, erklärte NCZI-Chef Peter Bielik vor Journalisten. Auf den Fehler hatte eine Gruppe sogenannter ethischer Hacker aufmerksam gemacht. BRATISLAVA - Wegen eines Datenlecks im staatlichen Gesundheitssystem sind persönliche Daten von nahezu 400 000 auf das Coronavirus getesteten slowakischen Bürgern ungesichert ins Internet geraten. (Boerse, 18.09.2020 - 21:44) weiterlesen...