Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MOSKAU / WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden kehrt nach russischen Angaben nicht zum internationalen Vertrag über militärische Beobachtungsflüge zurück.

27.05.2021 - 20:58:30

Moskau: USA kehren nicht zum Open-Skies-Abkommen zurück. Vor dem Gipfel zwischen Biden und Kremlchef Wladimir Putin hätten die USA die Regierung in Moskau über die Entscheidung informiert, meldete die russische Staatsagentur Tass am Donnerstagabend unter Berufung auf das Außenministerium in Moskau. Die Regierung des damaligen US-Präsidenten Donald Trump hatte vor rund einem Jahr erklärt, dass sich die USA aus dem Open-Skies-Abkommen zurückziehen würden. Daraufhin hatte auch Russland den Austritt angekündigt. Das Ausstiegsverfahren sollte allerdings bis zum Sommer dauern - bis dahin setzte die Regierung in Moskau den USA eine Frist für eine Rückkehr zu dem Abkommen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow hatte zuvor erklärt, das Thema könne möglicherweise beim geplanten Gipfel von Putin und Biden am 16. Juni in Genf zur Sprache kommen. Es bleibe nicht mehr viel Zeit, frühere Entscheidungen zu überdenken. In der vergangenen Woche hatte das russischen Parlament den Ausstieg aus dem Vertrag offiziell bestätigt. Das Abkommen über den Offenen Himmel (Open Skies Treaty) erlaubte den zuletzt 34 Unterzeichnerstaaten unter anderem mehrere Beobachtungsflüge pro Jahr im Luftraum der Vertragspartner. Es wurde 1992 geschlossen und trat 2002 in Kraft.

Nach dem Ende des Open-Skies-Abkommens bleibt zwischen den USA und Russland nur ein wichtiges Abkommen zur Rüstungskontrolle bestehen: Der atomare Abrüstungsvertrag New Start. Kurz vor dessen Auslaufen im Februar hatten sich die Biden-Regierung und die Regierung in Moskau auf eine Verlängerung geeinigt. Der New-Start-Vertrag begrenzt die Nukleararsenale beider Länder auf je 800 Trägersysteme und je 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen. BERLIN - Für Menschen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union soll die Einreise nach Deutschland ab dem 25. Juni grundsätzlich wieder möglich sein, wenn sie vollständig gegen Covid-19 geimpft sind. Das soll unabhängig davon sein, ob sie als Geschäftsreisende, Touristen, Studenten oder für einen Besuch kommen wollen. Seit der letzten Einzelimpfung müssen 14 Tage vergangen sein, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstagabend mitteilte. Aktuell dürfen Bürger aus sogenannten Drittstaaten nur in eng umrissenen Ausnahmefällen einreisen. Ausgenommen von der Lockerung sind weiterhin Einreisen aus Virusvariantengebieten. Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:26) weiterlesen...

WDH: Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (überflüssiges Wort gestrichen) (Boerse, 17.06.2021 - 19:10) weiterlesen...

Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen. BERLIN - Für Menschen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union soll die Einreise nach Deutschland ab dem 25. Juni grundsätzlich wieder möglich sein, wenn sie vollständig gegen Covid-19 geimpft sind. Das soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zwar unabhängig davon sein, ob sie als Geschäftsreisende, Touristen, Studenten oder für einen Besuch kommen wollen. Aktuell dürfen Bürger aus sogenannten Drittstaaten nur in eng umrissenen Ausnahmefällen einreisen. Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (Boerse, 17.06.2021 - 18:45) weiterlesen...

Lufthansa-Chef: Klimaprobleme technisch lösen, keine Verbote. "Technologie wird die Herausforderung lösen", sagte Spohr am Donnerstag am Vorabend der Nationalen Luftfahrtkonferenz. Lösungen seien in Arbeit. Neu gekaufte Flugzeuge der Lufthansa verursachten 30 Prozent weniger klimaschädliches Kohlendioxid als ältere. Künftig würden Flugzeuge mit synthetischen Kraftstoffen fliegen. BERLIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr hat sich in der Klimadebatte gegen Flugverbote ausgesprochen. (Boerse, 17.06.2021 - 18:45) weiterlesen...

Nachhaltiger Kraftstoff senkt Klimawirkung von Kondensstreifen stark. Das haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei gemeinsamen Flugversuchen mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa herausgefunden. Demnach halbierte eine 50-50-Mischung aus Kerosin und nachhaltigem Kraftstoff die Zahl der Eiskristalle in Kondensstreifen. Dies reduziere die Klimawirkung der Streifen um 20 bis 30 Prozent, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Communications Earth & Environment". KÖLN/OBERPFAFFENHOFEN - Der Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe im Luftverkehr reduziert Untersuchungen zufolge die Klimawirkung von Kondensstreifen deutlich. (Boerse, 17.06.2021 - 17:04) weiterlesen...

Urlaub in Corona-Zeiten: Briten blicken neidisch auf Deutsche. Der Flughafenbetreiber Manchester Airport Group (MAG) und die irische Airline Ryanair reichten deswegen Klage ein, wie MAG am Donnerstag mitteilte. Ziel sei, die Regierung in London zu mehr Transparenz bei der Kategorisierung von Reiseländern zu zwingen, hieß es. LONDON/DUBLIN - Angesichts der noch immer unklaren Regeln für Reisen im Sommer wächst in Großbritannien der Ärger über die Regierung - und der Neid auf deutsche Urlauber. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:59) weiterlesen...