Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EASYJET, GB00B7KR2P84

MOSKAU - Russland will nach der Verwirrung um einige nicht genehmigte Flüge aus der EU die Verbindungen nach Moskau weiter erlauben.

28.05.2021 - 14:59:27

Russland will Probleme um gestrichene Moskau-Flüge lösen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sprach am Freitag von "technischen Problemen" infolge einer Empfehlung der EU, nach der erzwungenen Landung einer europäischen Passagiermaschine in Belarus den Luftraum über der ehemaligen Sowjetrepublik zu meiden. "Die Luftfahrtbehörden arbeiten in diesen Tagen angestrengt daran, sie zu beseitigen." Der Fall sorgt seit Beginn der Woche international für Schlagzeilen.

musste am Freitag ein Flug aus Paris annulliert werden - wie bereits am Mittwoch. Air France gab an, dass der Flug wegen einer "neuen Genehmigung der russischen Behörden zur Einreise in ihr Hoheitsgebiet" gestrichen werden musste. Auch die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines musste einen Flug absagen. Am Freitag konnte sie aber wieder von Wien nach Moskau fliegen.

"Die Situation ist in der Tat außergewöhnlich", sagte Kremlsprecher Peskow nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax. Es handele sich aber um einen rein technischen Vorgang. Die französische Pilotengewerkschaft SNPL hatte zuvor beklagt, dass solche Anfragen normalerweise sofort akzeptiert würden. Die Moskauer Tageszeitung "Kommersant" berichtete, die Flugstreichungen hätten auch bei russischen Fluggesellschaften für Verwirrung gesorgt.

In Sotschi am Schwarzen Meer stand am Freitag noch ein Treffen des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko mit Kremlchef Wladimir Putin auf dem Programm. Thema waren auch die Folgen der Sanktionen von EU und USA sprechen, die Belarus wirtschaftlich zu schaffen machen. Schon jetzt steht Minsk mit Milliardenbeträgen bei Moskau in der Kreide. Dessen ungeachtet hatte Putin zuletzt immer wieder betont, Lukaschenko weiter zu unterstützen. Belarus hängt wirtschaftlich am Tropf Russlands. Es ist bereits das dritte Treffen der beiden Politiker in diesem Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftfahrtkoordinator: 'Flugscham' zuweilen eher Stammtisch-Thema. "Die Leute sind ein Stück weit ausgehungert von Reisen", sagte Luft- und Raumfahrtkoordinator Thomas Jarzombek der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Nationalen Luftfahrtkonferenz am Freitag in Schönefeld. Das Vorkrisenniveau werde ziemlich schnell wieder erreicht werden. SCHÖNEFELD - Nach der Corona-Krise werden die Menschen aus Sicht der Bundesregierung rasch wieder so häufig mit Flugzeugen in den Urlaub fliegen wie zuvor. (Boerse, 18.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Nachhaltiger Kraftstoff senkt Klimawirkung von Kondensstreifen stark. Das haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei gemeinsamen Flugversuchen mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa herausgefunden. Demnach halbierte eine 50-50-Mischung aus Kerosin und nachhaltigem Kraftstoff die Zahl der Eiskristalle in Kondensstreifen. Dies reduziere die Klimawirkung der Streifen um 20 bis 30 Prozent, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Communications Earth & Environment". KÖLN/OBERPFAFFENHOFEN - Der Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe im Luftverkehr reduziert Untersuchungen zufolge die Klimawirkung von Kondensstreifen deutlich. (Boerse, 17.06.2021 - 17:04) weiterlesen...

Ministerium: Viele Inlandsflüge durch Bahnfahrten ersetzbar. Die Ziele von rund 42 Prozent aller Inlandsflüge sind demnach mit der Bahn in weniger als vier Stunden zu erreichen. Nimmt man sich bis zu sechs Stunden Zeit für die Zugfahrt, sind es gut 95 Prozent, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darüber berichtete zuvor das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Grundlage sind Daten von 2019, bevor die Passagierzahlen in der Corona-Krise einbrachen. BERLIN - Viele Inlandsflüge lassen sich nach Berechnungen des Bundesverkehrsministeriums durch Bahnfahrten ersetzen. (Boerse, 15.06.2021 - 14:11) weiterlesen...