Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MOSKAU - Russland will in der Corona-Krise seine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Deutschland verstärken.

23.06.2020 - 12:18:25

Russland will Zusammenarbeit mit deutscher Wirtschaft ausbauen. Besonders bei der Auto- und Eisenbahnindustrie, in der Luftfahrt und im Energiesektor wolle man auf "die gemeinsame Herstellung von Produkten mit hoher Wertschöpfung" setzen, sagte der russische Handelsminister Denis Manturow bei einer Online-Konferenz der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Dabei sprach Manturow auch mit 20 deutschen Top-Managern unter anderem von Siemens und Volkswagen , wie die AHK am Dienstag in Moskau mitteilte. Einige der Unternehmen kündigten demnach bereits Investitionen an.

Die Corona-Krise schwächt die russische Wirtschaft zunehmend. Wichtige Industriezweige mussten wegen der Quarantänemaßnahmen über Wochen ihre Produktion unterbrechen. Kremlchef Wladimir Putin, der besonders auch auf deutsche Investitionen setzt, hatte angeordnet, die Wirtschaft wieder aufzubauen. Deutsche Unternehmen hatten nach AHK-Angaben mit Direktinvestitionen von 3,3 Milliarden Euro im Jahr 2018 und 2,1 Milliarden Euro im Jahr 2019 Rekordwerte erreicht.

Die deutsche Wirtschaft habe trotz Sanktionen, politischer Spannungen und Corona weiter großes Vertrauen in das Potenzial des russischen Marktes, sagte Matthias Schepp, AHK-Chef in Russland.

Dabei betonte Schepp abermals, dass die gemeinsame Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ein "dringend nötiges Projekt" für die Energiesicherheit Europas sei. Die Gaspipeline werde von allen Seiten politisiert. Das Milliardenprojekt steht kurz vor der Fertigstellung, die USA wollen es aber auf den letzten Metern noch stoppen. Sie argumentieren, Deutschland begebe sich in Abhängigkeit von Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma. Volkswagen -Konzern und Brose-Gruppe sollen daran jeweils die Hälfte halten. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Montag in Coburg unterzeichnet. Zum Jahresende sollen die Verträge geschlossen werden, danach müssen noch die Kartellbehörden das Vorhaben prüfen. WOLFSBURG/COBURG - Der VW -Sitzhersteller Sitech will mit dem fränkischen Autozulieferer Brose ein Gemeinschaftsunternehmen bilden. (Boerse, 13.07.2020 - 16:40) weiterlesen...

Herstellerverband: Absatzrückgang auf Chinas Automarkt 2020 nicht ganz so heftig. Der Absatzrückgang der Autobauer an die Händler dürfte in diesem Jahr nun zwischen 10 und 20 Prozent liegen, sagte Xu Haidong vom chinesischen Herstellerverband CAAM (Chinese Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking. Zuvor war der Verband noch von einem Minus zwischen 15 und 25 Prozent ausgegangen. PEKING - Der chinesische Automarkt erholt sich womöglich schneller vom Lockdown in der Corona-Pandemie als bisher gedacht. (Boerse, 10.07.2020 - 11:57) weiterlesen...

Maier tritt als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda ab. MLADA BOLESLAV - Wechsel an der Spitze der tschechischen VW -Tochter Skoda: Bernhard Maier hört nach fast fünf Jahren als Vorstandsvorsitzender auf. Sein Vertrag laufe zum 31. Juli aus, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Mlada Boleslav mit. Maier leitete den traditionsreichen Autobauer seit November 2015. Zuvor hatte Maier als Vertriebschef im Vorstand des Sportwagenherstellers Porsche gearbeitet. Der 60-Jährige hat das Autohandwerk von Grund auf gelernt. Er begann mit einer Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. Maier tritt als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda ab (Boerse, 09.07.2020 - 17:29) weiterlesen...

Bundeskartellamt prüft Preise an Ladesäulen für Elektroautos. Deshalb will die Wettbewerbsbehörde jetzt die Bereitstellung und Vermarktung der öffentlich zugänglichen Ladesäulen in einer Sektoruntersuchung unter die Lupe nehmen, wie sie am Donnerstag in Bonn ankündigte. BONN/MÜNCHEN - Die Ladeinfrastruktur für Elektroautos wird in Deutschland gerade erst aufgebaut - doch das Bundeskartellamt erhält schon zunehmend Beschwerden über Preise und Konditionen. (Boerse, 09.07.2020 - 15:57) weiterlesen...

KORREKTUR: Elektroautos im Süden beliebter als im Norden. Absatz, 2. Satz muss es heißen: 5695 (statt: 5895) Elektroautos. Zudem wurde folgendes im 4. Absatz, 2. (Im 2. (Boerse, 09.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Elektroautos im Süden beliebter als im Norden. In Bayern waren Anfang des Jahres 30 571 reine Elektroautos zugelassen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (25 647) und Baden-Württemberg (24 863), wie der Energiekonzern Eon am Donnerstag in einer regionalen Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamts aufschlüsselte. In Bayern und Baden-Württemberg allein sind demnach über 55 000 von deutschlandweit 136 000 E-Autos zugelassen, ein Anteil von 40 Prozent. Hybridfahrzeuge sind in der Analyse nicht mitgezählt. MÜNCHEN - Elektroautos sind in Süddeutschland beliebter als in der restlichen Bundesrepublik. (Boerse, 09.07.2020 - 13:19) weiterlesen...