BASF SE, DE000BASF111

MOSKAU - Russland hat die Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Ostseepipeline Nord Stream zurückgewiesen.

12.07.2018 - 13:08:23

Russland weist Trumps Kritik an Nord Stream zurück. "Wir haben mehrfach gesagt, dass Nord Stream 1 und Nord Stream 2 ausschließlich kommerzielle Projekte sind, die den Interessen der Erdgaslieferanten wie auch der -käufer in Westeuropa dienen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

Das deutsch-russische Pipelineprojekt Nord Stream bringt russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland. Der erste Strang ist seit 2011 in Betrieb, ein zweiter soll bis Ende 2019 fertig werden. Manche EU-Staaten kritisieren das Projekt, weil sie eine höhere Abhängigkeit von Russland fürchten. Die USA wollen ihrerseits Flüssiggas nach Europa verkaufen und stehen daher im Wettbewerb mit russischem Gas, das durch Pipelines billiger geliefert werden kann. Peskow betonte, Russland werte Attacken auf Nord Stream als unlautere Konkurrenz.

Trump hatte am Mittwoch beim Nato-Gipfel in Brüssel kritisiert, mit Nord Stream flössen Milliardenbeträge für Erdgas an Russland, und der Nato-Gegner werde dadurch gestärkt. Deutschland sei ein "Gefangener" Russlands. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dies zurückgewiesen. Experten sagen, dass Deutschland zwar einen großen Teil seiner Energieressourcen in Russland kaufe, dass aber umgekehrt Russland Deutschland und Westeuropa als Absatzmarkt brauche.

Trump und der russische Präsident Wladimir Putin treffen sich am Montag in der finnischen Hauptstadt Helsinki. Peskow sagte, durch die Kritik werde der Gipfel aber nicht komplizierter. Es gebe so viele Differenzen, dass dieses Thema die Gespräche kaum erschweren werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BASF setzt auf China-Ausbau und neues Sparprogramm - Aktie gibt nach (Boerse, 20.11.2018 - 13:50) weiterlesen...

BASF setzt neues Sparprogramm auf - Aktie gibt nach. Dazu beitragen sollen neben dem Ausbau des China-Geschäfts auch effizientere Anlagen und geringere Kosten sowie eine neue Struktur der Geschäftssegmente. LUDWIGSHAFEN - Gut ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt stellt BASF -Chef Martin Brudermüller die Weichen: Er will den Chemiekonzern in den kommenden Jahren mit einer neuen Strategie noch profitabler machen. (Boerse, 20.11.2018 - 10:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BASF-Strategie kommt bei Anlegern nicht gut an FRANKFURT - Die Papiere der BASF um 3 Prozent nach unten. (Boerse, 20.11.2018 - 10:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt BASF auf 'Sell' - Ziel 65 Euro. Trotz eines neuen Effizienzprogramms peile der Chemiekonzern beim operativen Ergebnis (Ebitda) nur ein Wachstum von jährlich drei bis fünf Prozent an, was unter der Markterwartung liege, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für BASF nach Vorstellung der neuen Strategie auf "Sell" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. (Boerse, 20.11.2018 - 09:19) weiterlesen...

BASF setzt neues Sparprogramm auf. Dazu beitragen sollen neben dem Ausbau des China-Geschäfts auch effizientere Anlagen und geringere Kosten. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll jährlich um drei bis fünf Prozent steigen, teilte das im Dax notierte Unternehmen am Dienstag in Ludwigshafen mit. Seit 2012 sei das Ergebnis im Schnitt um acht Prozent gewachsen und habe damit über dem jährlichen Wachstum der weltweiten Chemieproduktion gelegen. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF will in den kommenden Jahren mehr verdienen. (Boerse, 20.11.2018 - 08:29) weiterlesen...