Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

MOSKAU - Russland hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wegen Äußerungen zu seinem Impfstoff Sputnik V kritisiert und ein faires Prüfverfahren auf Zulassung des Präparats gefordert.

09.03.2021 - 13:50:28

'Russisch Roulette'? - Moskau kritisiert EMA wegen Sputnik-Äußerung. "Impfstoffe und die EMA sollten über und hinter der Politik stehen", hieß es in einer offiziellen Stellungnahme des Sputnik-V-Kanals bei Twitter am Dienstag. Russland verlangte von der EMA-Vertreterin Christa Wirthumer-Hoche eine öffentliche Entschuldigung wegen "negativer Kommentare zu EU-Staaten, die Sputnik direkt zulassen". Ungarn etwa setzt den Impfstoff bereits ein.

Die Expertin Wirthumer-Hoche hatte in einer Talkshow des österreichischen Fernsehens ORF davor gewarnt, den russischen Impfstoff in einzelnen EU-Staaten noch vor der EMA-Prüfung und der Auswertung wichtiger Patientendaten zuzulassen. Sie verglich das mit "russischem Roulette" - also einer potenziell tödlichen Gefahr. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies den Vergleich als "unkorrekt" zurück. Der Impfstoff werde in vielen Ländern angewendet und sei international sehr gefragt.

Die EMA habe sich bei keinem anderen Impfstoff solche Äußerungen erlaubt, hieß es in der Stellungnahme. "Solche Kommentare sind unpassend und untergraben die Glaubwürdigkeit der EMA." Sputnik V ist nach Angaben des staatlichen russischen Direktinvestmentfonds, der den Impfstoff vermarktet, in 46 Staaten zugelassen. Die Europäer hätten das Recht auf eine unparteiische Bewertung des Präparats.

Der russische Außenpolitiker Konstantin Kossatschow warnte vor einem "Krieg der Impfstoffe". Er und Kremlsprecher Peskow wiesen zudem Vorwürfe der USA zurück, dass aus Russland gezielte Desinformationen verbreitet würden, um etwa den Impfstoff von Biontech /Pfizer zu verunglimpfen. "Wir waren immer dagegen, dass jedwede Fragen im Zusammenhang mit Impfstoffen politisiert werden", sagte Peskow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Norwegen vertagt endgültige Entscheidung zu Astrazeneca. Parallel empfahl das nationale Gesundheitsinstitut FHI, das Astrazeneca-Praparät wegen des Risikos seltener, aber schwerwiegender Nebenwirkungen gänzlich aus der laufenden Impfkampagne zu streichen. OSLO - Nach Dänemark könnte auch Norwegen dauerhaft auf den Corona-Impfstoff von Astrazeneca gegeben habe, sagte Gesundheitsminister Bent Høie am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Oslo. (Boerse, 15.04.2021 - 17:18) weiterlesen...

Seehofer seit Mittwoch gegen Corona geimpft. Er sei seit dem Vortag geimpft, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Er sei aufgrund seines Alters und seiner Vorerkrankungen berechtigt gewesen. Seehofer ist 71 Jahre alt. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist nach eigenen Angaben inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. (Boerse, 15.04.2021 - 15:59) weiterlesen...

Prominente für Aussetzung von Patenten auf Corona-Impfstoffe. In einem offenen Brief riefen sie US-Präsident Joe Biden dazu auf, sich dafür einzusetzen. Eine solche Maßnahme könne dazu beitragen, die Produktion der Vakzine in den USA und weltweit zu beschleunigen, heißt es in dem Brief, der am Donnerstag vom Club von Madrid veröffentlicht wurde. In der Organisation haben sich zahlreiche frühere Staats- und Regierungschefs zusammengeschlossen. MADRID - Mehr als 170 frühere Staats- und Regierungschefs sowie Nobelpreisträger haben eine Aussetzung des Patentschutzes auf Corona-Impfstoffe gefordert. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:18) weiterlesen...

Spahn zum Sommer: 'Bis zur Nordsee wird man sicher kommen'. Der CDU-Politiker verwies am Donnerstag in Berlin auf erwartete 50 Millionen Dosen von "Hauptlieferant" Biontech /Pfizer im laufenden zweiten Quartal. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet trotz Rückschlägen bei den Impfstoffen von Astrazeneca und Johnson & Johnson, dass bis zum Ende des Sommers weiterhin jeder Impfwillige eine Corona-Impfung bekommen kann. (Boerse, 15.04.2021 - 10:37) weiterlesen...

Drosten hält weitere Maßnahmen neben Corona-Notbremse für nötig. "Ich denke, dass man anhand der sich jetzt einstellenden Situation in den Krankenhäusern auch noch mal anders reagieren muss", sagte der Corona-Experte von der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. Dies müsse sicherlich in "allernächster Zeit" geschehen. "Ich erwarte jetzt nicht ohne weiteres, dass man damit die Situation in der Intensivmedizin kontrollieren kann", sagte Drosten mit Blick auf die Entscheidung. BERLIN - Wegen der Lage auf den Intensivstationen erwartet der Virologe Christian Drosten, dass zusätzlich zur geplanten bundesweiten Corona-Notbremse weitere Maßnahmen nötig sein werden. (Boerse, 14.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Kassenärzte: 'Impfkampagne gerät massiv ins Stocken'. "Den Praxen werden in den kommenden Wochen viel weniger Biontech -Dosen zugewiesen als versprochen, weil der Impfstoff offensichtlich vorrangig an die Impfzentren geht", sagte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Die Zuteilung für die Hausärzte wurde halbiert. BERLIN - Die niedergelassenen Ärzte kritisieren eine Benachteiligung gegenüber Impfzentren in der Corona-Impfkampagne. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:59) weiterlesen...