Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

GAZPROM, US3682872078

MOSKAU - Russland hat angesichts der extrem hohen Gaspreise Spekulationen auf den Energiemärkten beklagt und sich für eine Stabilisierung der Lage ausgesprochen.

06.10.2021 - 20:54:28

Russland kritisiert Spekulation bei Gaspreisen. Die Spekulation an den Börsen treibe den Gaspreis in die Höhe, sagte der für Energiefragen zuständige Vize-Regierungschef Alexander Nowak am Mittwoch bei einer Sitzung mit Präsident Wladimir Putin. Hier sei eine Untersuchung der Akteure an den Börsen nötig, "weil der aktuelle Preis nicht objektiv die gegenwärtige Lage wiedergibt", sagte Nowak. Russland hatte zuvor mehrfach eine Verantwortung Russlands für das Preisniveau zurückgewiesen.

wegen hoher Kosten nicht attraktiv sei.

"Lassen Sie uns also nachdenken über eine mögliche Erhöhung des Angebots auf dem Markt, aber wir müssen da präzise vorgehen", sagte Putin. Die gegenwärtigen Spekulationen führten zu nichts Gutem. Der Chef des Energiekonzerns Rosneft, Igor Setschin, sagte, dass in einem Pilotprojekt zehn Milliarden Kubikmeter Gas für den Export bereitgestellt werden sollten, um die Preise zu stabilisieren. Rosneft könnte zudem neben Gazprom künftig die Kapazitäten von Nord Stream 2 nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland droht Ex-Sowjetrepublik Moldau mit Zudrehen des Gashahns. Es seien Schulden von 433 Millionen US-Dollar (rund 372 Mio Euro) aufgelaufen; die Außenstände beliefen sich aber wegen Strafzahlungen für nicht bezahlte Rechnungen inzwischen auf 709 Millionen US-Dollar. Das teilte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow der Staatsagentur Tass zufolge am Samstag mit. MOSKAU - Der russische Energiekonzern Gazprom droht der Ex-Sowjetrepublik Moldau wegen nicht bezahlter Rechnungen mit einem Zudrehen des Gashahns. (Boerse, 24.10.2021 - 14:07) weiterlesen...

Wegen Gas-Krise: Republik Moldau ruft Notstand aus. Von insgesamt 101 Abgeordneten hätten am Freitag im Parlament 55 für einen entsprechenden Vorschlag der Regierung gestimmt, meldete die Nachrichtenagentur Moldpres. "Im Bereich der Gasversorgung hat sich bei uns eine kritische Situation entwickelt", sagte Moldaus Regierungschefin Natalia Gavrilita demnach. CHISINAU - Inmitten einer schweren Krise bei der Gasversorgung hat die an Rumänien grenzende Republik Moldau einen einmonatigen Notstand ausgerufen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:49) weiterlesen...

Putin verspricht schnelle Gaslieferung über Nord Stream 2. Sie könne schon am nächsten Tag beginnen, sagte der Präsident am Donnerstag bei einem Diskussionsforum in der Stadt Sotschi am Schwarzen Meer. Die Befüllung des zweiten Stranges mit Gas werde Mitte bis Ende Dezember abgeschlossen. Die erste Röhre ist bereits mit Gas befüllt worden. SOTSCHI - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat im Falle einer Betriebsgenehmigung für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 eine schnelle Lieferung mit Gas zugesichert. (Boerse, 21.10.2021 - 19:49) weiterlesen...

Ukrainische Staatsfirmen wollen bei Nord-Stream-2-Zulassung mitreden. "Nord Stream 2 ist nicht auf eine Diversifizierung der Routen für den Gastransport ausgerichtet und gefährdet die Sicherheit der Gaslieferungen nach Europa", erklärte der Generaldirektor des Betreiberunternehmens für das ukrainische Gastransportsystem, Serhij Makohon, laut Mitteilung vom Donnerstag. KIEW - Im Streit über die fertiggestellte Erdgaspipeline Nord Stream 2 haben zwei ukrainische Staatsunternehmen eigenen Angaben zufolge eine Beteiligung am Zulassungsverfahren bei der Bundesnetzagentur beantragt. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 10:34) weiterlesen...

Von der Leyen: Gazprom reagierte nicht auf erhöhte Nachfrage aus EU. "Während das Unternehmen Gazprom seine langfristigen Verträge mit uns eingehalten hat, hat es nicht wie in den Vorjahren auf eine höhere Nachfrage reagiert", sagte sie am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Die ganze Welt sei vom Anstieg der Energiepreise betroffen, aber es gebe "etwas Spezifisches" in der europäischen Situation. STRASSBURG - Der russische Energieriese Gazprom hat nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zuletzt nicht auf die verstärkte Nachfrage aus der EU reagiert. (Boerse, 20.10.2021 - 17:01) weiterlesen...