Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOSKAU - Russland geht weiter mit Geldstrafen gegen ausländische Internetkonzerne vor.

27.05.2021 - 16:09:27

Russland verhängt erneut Geldstrafen gegen Twitter, Google und Tiktok. Weil unerwünschte Inhalte nicht konsequent gelöscht worden sein sollen, muss etwa der US-Kurznachrichtendienst Twitter nun insgesamt 27,9 Millionen Rubel (umgerechnet rund 311 000 Euro) zahlen. Das meldete die Agentur Interfax am Donnerstag unter Berufung auf ein Moskauer Gericht. Die Strafe für den amerikanischen Internetriesen Google belief sich auf 9,5 Millionen Rubel (rund 106 000 Euro), für die chinesische Video-App Tiktok auf 4 Millionen Rubel (rund 44 700 Euro).

Miteingerechnet in diese Beträge sind vor rund zwei Monaten verhängte Bußgelder. Damals hatte die russische Justiz den sozialen Netzwerken unter anderem vorgeworfen, Aufrufe zu Solidaritätsaktionen für den inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny nicht entfernt zu haben.

Vor allem gegen Twitter gehen die russischen Behörden bereits seit Monaten hart vor. Wochenlang war etwa zuletzt die Geschwindigkeit bei der Übertragung von Twitter-Inhalten im größten Land der Welt gedrosselt. Die russischen Medienaufsicht Roskomnadsor drohte dem Kurznachrichtendienst zwischenzeitlich sogar mit einer vollständigen Blockade.

Kritiker sehen darin einen Versuch, das Recht auf Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken einzuschränken. In Russland sind bereits Hunderte Internetseiten gesperrt, auch Seiten von Regierungsgegnern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kartellamtschef Mundt stellt Tätigkeitsbericht vor. Zu Jahresbeginn hatte der Gesetzgeber die Kompetenzen des Amts erweitert. Danach setzte die Behörde ein neues rechtliches Instrument bereits ein: Auf der Grundlage des reformierten Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen leitete die Behörde Prüfverfahren ein, um das Geschäft von Facebook, Amazon , Google und Apple genau unter die Lupe zu nehmen. BONN - Nachdem Deutschlands oberste Wettbewerbshüter ihre Gangart gegenüber US-Internetkonzernen verschärft haben, gibt Kartellamtschef Andreas Mundt an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) Einblick in die Tätigkeit seiner Behörde. (Boerse, 23.06.2021 - 05:49) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter nehmen sich Werbegeschäft von Google vor. Dabei geht es zentral um die Frage, ob Google sich bei Anzeigendiensten gegenüber Rivalen bevorteilt und dadurch den Wettbewerb verzerrt habe. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat das bisher weitreichendste Wettbewerbsverfahren zum Werbegeschäft von Google gestartet - der Geldmaschine des Internet-Konzerns. (Boerse, 22.06.2021 - 14:26) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter gehen erneut gegen Google vor. "Wir vermuten, dass Google es konkurrierenden Online-Werbediensten erschwert haben könnte, am Wettbewerb im Bereich der Werbetechnologie teilzunehmen", teilte EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel mit. Außerdem werde untersucht, ob die von Google angewandten Verfahren zur Nutzerverfolgung mit einem fairen Wettbewerb im Einklang stünden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission prüft, ob Googles Anzeigengeschäft gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstößt. (Boerse, 22.06.2021 - 12:05) weiterlesen...

Amazon setzt auf selbstfahrende Lastwagen. Der weltgrößte Online-Händler bestellte beim Start-up Plus mindestens 1000 Systeme, mit denen herkömmliche Sattelschlepper automatisiert werden können. Amazon sicherte sich auch die Möglichkeit, rund ein Fünftel der kalifornischen Firma zu übernehmen, wie Plus in der Nacht zum Dienstag mitteilte. SEATTLE - Amazon rüstet sich für eine Zukunft mit selbstfahrenden Lastwagen. (Boerse, 22.06.2021 - 05:39) weiterlesen...

Roboter-Entwickler Boston Dynamics geht an Autokonzern Hyundai. Man wolle eine "Robotik-Wertschöpfungskette" aufbauen, die von der Produktion von Roboterteilen bis hin zu intelligenten Logistiklösungen reiche, kündigte Hyundai am Montag an. SEOUL/BOSTON - Die mit ihren laufenden Robotern bekanntgewordene Firma Boston Dynamics gehört nun dem südkoreanischen Autobauer Hyundai . (Boerse, 21.06.2021 - 15:35) weiterlesen...

Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. "Wir werden jetzt prüfen, ob Apple rund um das iPhone mit dem proprietären Betriebssystem iOS ein digitales Ökosystem über mehrere Märkte errichtet hat", kündigte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt am Montag an. BONN - Das Bundeskartellamt nutzt seine neuen Möglichkeiten zum Vorgehen gegen große Digital-Plattformen nun auch für Ermittlungen gegen Apple . (Boerse, 21.06.2021 - 12:51) weiterlesen...