Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

GAZPROM, US3682872078

MOSKAU - Nach seiner Ernennung zum Sonderbeauftragten der Bundesregierung hat Georg Graf Waldersee mit dem russischen Vize-Regierungschef Alexander Nowak Gespräche über den Gastransit durch die Ukraine über das Jahr 2024 hinaus geführt.

08.09.2021 - 21:33:31

Deutschland und Russland sprechen über Gastransit durch Ukraine. Es sei über die Möglichkeit einer weiteren Nutzung des ukrainischen Gastransitnetzes gesprochen worden, teilte die russische Regierung am Mittwochabend in Moskau mit. Die Gespräche würden fortgesetzt.

Waldersee soll als Sonderbeauftragter für den Gastransit im Auftrag der Bundesregierung zwischen Moskau und Kiew vermitteln, damit Russland ungeachtet der Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2 sein Gas auch nach 2024 weiter durch die Ukraine pumpt. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Moskau gesagt, dass das Netz weiter genutzt werden könne, wenn der Bedarf für solche Gasmengen in Europa vorhanden sei.

Zugleich sicherte Putin zu, den aktuellen Vertrag mit Kiew bis 2024 zu erfüllen. Die Ukraine fordert eine Fortsetzung des Transits, weil sie dadurch für ihren Staatshaushalt wichtige Durchleitungsgebühren einnimmt. Russland hingegen hatte die Gasleitungen durch die Ostsee verlegt, um unabhängiger von dem maroden Netz der Ukraine zu werden.

Außerdem wirbt Russland damit, dass das Gas durch Nord Stream 1 und 2 ohne Umweg schneller, günstiger und sauberer transportiert werde. Die russische Führung hatte erklärt, dass die Kompressorstationen in der Ukraine keinen klimafreundlichen Transport nach Europa erlaubten.

Die Energie-Zusammenarbeit mit Deutschland habe für Russland den Charakter einer strategischen Partnerschaft, sagte Nowak in Moskau. "Deutschland war, ist und bleibt in der Zukunft der wichtigste Partner für die russischen Energielieferungen in Richtung Europa." 2023 würden beide Seiten den 50. Jahrestag des Beginns der Gaslieferungen nach Deutschland begehen.

Waldersee hatte im August auch die Ukraine besucht. Nach einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums und der Behörden in Kiew sprach er dort mit dem ukrainischen Energieminister Herman Haluschtschenko und Naftogaz-Chef Jurij Witrenko.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ost-Ausschuss zu hohen Gaspreisen: Gazprom erfüllt Lieferverträge. Es gebe dafür eine Reihe von Erklärungen. Gründe seien neben der weltweiten Konjunkturerholung auch notwendige Wartungs- und Reparaturarbeiten an europäischen Pipelines und die große Nachfrage nach verflüssigtem Gas in Asien, teilte der Vorstandschef des Ost-Ausschusses, Oliver Hermes, am Dienstag mit. BERLIN - Die derzeit hohen Gaspreise sind aus Sicht des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft nicht Folge einer bewussten Verknappung durch Russland. (Boerse, 21.09.2021 - 16:36) weiterlesen...

Bütikofer: Russisches 'Triumphgeschrei' zu Nord Stream 2 verfrüht. "Das Triumphgeschrei, mit dem die russische Seite die Fertigstellung der Nord Stream 2 Pipeline feiert, ist verfrüht", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn Nord Stream 2 jetzt gebaut sei, müsse die Pipeline die Erfordernisse des europäischen Rechts erfüllen. BRÜSSEL - Die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte nach Ansicht des Grünen-Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer zur Investitionsruine werden. (Boerse, 19.09.2021 - 13:55) weiterlesen...

EU-Abgeordnete verdächtigen Gazprom der Marktmanipulation. Die Abgeordneten kritisieren unter anderem, Gazprom habe sich geweigert, Gaslieferungen durch bereits existierende Pipelines zu buchen und seine Produktion gedrosselt. Dies lasse vermuten, "dass der Rekordanstieg der Erdgaspreise in Europa in den letzten Wochen ein direktes Ergebnis der bewussten Marktmanipulation und der Maßnahmen von Gazprom sein könnte", heißt es in dem auf Donnerstag datierten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Mehrere Dutzend EU-Abgeordnete wittern angesichts hoher Energiepreise eine mögliche Marktmanipulation des russischen Gaskonzerns Gazprom . (Boerse, 17.09.2021 - 19:56) weiterlesen...

Kreml erwartet Entspannung auf dem Gasmarkt durch Nord Stream 2. "Ein baldiger Start von Nord Stream 2 wird die preislichen Parameter für das natürliche Gas in Europa - einschließlich auf dem Spotmarkt - ausbalancieren. Das ist offensichtlich", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch Agenturen zufolge in Moskau. MOSKAU - Der Kreml erwartet eine Entspannung auf dem Gasmarkt nach der noch nicht absehbaren Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. (Boerse, 15.09.2021 - 17:53) weiterlesen...