Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MOSKAU / KIEW - Nach dem Flugzeugabsturz mit mehr als 170 Toten im Iran rät Russlands Luftfahrtbehörde Fluggesellschaften des Landes ab, den iranischen und irakischen Luftraum zu nutzen.

08.01.2020 - 13:57:24

Russische und ukrainische Flugzeuge sollen Iran umfliegen. Genannt werden in der Empfehlung auch der Persische Golf und der Golf von Oman, teilte die Behörde der Agentur Interfax zufolge am Mittwoch in Moskau mit. Die ukrainische Flugsicherheit verbot Flüge über dem Iran. Das solle in der kommenden Nacht in Kraft treten.

Der Iran hatte in der Nacht zum Mittwoch mit Raketen US-Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Daraufhin untersagte die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA US-Flugzeugen die Nutzung des Luftraums in Teilen des Nahen Ostens. Am Morgen war bei Teheran ein ukrainisches Passagierflugzeug abgestürzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP/Nach Ausbruch: Zug- und Flugverkehr in Wuhan wird gestoppt. Wie die staatliche Zeitung "China Daily" unter Berufung auf lokale Behörden am Mittwochabend berichtete, soll der gesamte öffentliche Nahverkehr ab Donnerstagvormittag (Ortszeit) vorübergehend stillstehen. Züge und Flugzeuge sollen die Stadt nicht verlassen dürfen. Damit soll das Risiko minimiert werden, dass sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Die Bewohner von Wuhan seien aufgefordert, die Stadt nicht ohne triftigen Grund zu verlassen. WUHAN/GENF - Nach dem Ausbruch einer neuartigen Virusinfektion legen die Behörden die chinesische Elf-Millionen-Metropole Wuhan Medienberichten zufolge weitgehend lahm. (Boerse, 22.01.2020 - 22:50) weiterlesen...

VIRUS/Nach Ausbruch: Zug- und Flugverkehr in Wuhan wird gestoppt. Das berichtete die staatliche Zeitung "China Daily" unter Berufung auf lokale Behörden am Mittwochabend. Zudem soll der gesamte öffentliche Nahverkehr ab Donnerstagvormittag (Ortszeit) vorübergehend stillstehen. Damit soll das Risiko minimiert werden, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Die Bewohner von Wuhan seien aufgefordert, die Stadt nicht ohne triftigen Grund zu verlassen. GENF - Nach dem Ausbruch einer neuartigen Virusinfektion in der chinesischen Elf-Millionen-Metropole Wuhan sollen weder Züge noch Flugzeuge die Stadt verlassen dürfen. (Boerse, 22.01.2020 - 22:09) weiterlesen...

Ukraine vereinbart Zusammenarbeit mit Deutscher Bahn. "Es geht weder um den Verkauf noch die Verpachtung eines solch strategisch wichtigen Staatsobjekts", sagte Regierungschef Alexej Gontscharuk am Mittwoch im schweizerischen Davos bei der Unterzeichnung des Memorandums einer Mitteilung zufolge. DAVOS/KIEW - Die Ukraine hat eine Zusammenarbeit des staatseigenen Bahnunternehmens Ukrsalisnyzja mit der Deutschen Bahn vereinbart. (Boerse, 22.01.2020 - 19:49) weiterlesen...

IPO/Kreise: Lufthansa erwägt Börsengang der Wartungssparte. Eine Abspaltung der Sparte Lufthansa Technik solle den Börsenwert des Konzerns nach oben treiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Prüfung sei noch in einem frühen Stadium, und es gebe noch keine Entscheidung. Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Angelegenheit nicht kommentieren. NEW YORK - Die Lufthansa denkt Insidern zufolge nach dem Verkauf ihrer Catering-Sparte über einen Börsengang ihres Wartungsgeschäfts nach. (Boerse, 22.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Schlichtungsstelle SÖP: Seit Gründung mehr als 123 000 Beschwerden. Allein im vergangenen Jahr gingen rund 26 000 Beschwerden bei der Stelle ein. Das war der bis dahin zweithöchste Wert. Am Mittwoch feierte die Einrichtung ihr zehnjähriges Bestehen. BERLIN - Seit ihrer Gründung vor rund zehn Jahren hat die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) mehr als 123 200 Fälle behandelt. (Boerse, 22.01.2020 - 17:05) weiterlesen...

Von der Leyen sieht Rückhalt für Klimaschutz in den USA. Sehr viele Städte und Regionen in den USA hätten sich zur Einhaltung des Pariser Abkommens bekannt, sagte von der Leyen am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Davos. Das sei eine gute Basis. DAVOS - Trotz der Abkehr der US-Regierung vom Pariser Abkommen hofft EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf wachsende Unterstützung für den Klimaschutz in den Vereinigten Staaten. (Boerse, 22.01.2020 - 17:03) weiterlesen...