Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOSKAU / KIEW - Die Schwarzmeer-Halbinsel Krim wird auf Druck der Staatsduma in Moskau von dem US-Konzern Apple nun offiziell als russisches Staatsgebiet geführt.

27.11.2019 - 19:57:25

Auf Druck Moskaus: Apple zeigt Krim nun als russisches Staatsgebiet. Allerdings sehen nur Nutzer mit dem Standort Russland die Krim und ihre Städte mit dem Zusatz Russland. "Apple hat seine Korrekturen in den geografischen Bezeichnungen der Krim und der Stadt von föderaler Bedeutung - Sewastopol - umgesetzt. Umgesetzt gemäß der Verfassung der Russischen Föderation", sagte der Chef des Sicherheitsausschusses in der Duma, Wassili Piskarjow, am Mittwoch.

Russland hatte unter Androhung hoher Strafen auch von Google immer wieder gefordert, die Kartenbezeichnungen zu ändern. Google hingegen ordnet die Krim keinem Land zu.

Von Apple gab es auf Anfrage dazu zunächst keine Stellungnahme. Außerhalb Russlands sehen Nutzer die Krim weiterhin als Autonome Republik - aber ohne Zusatz Ukraine. Russland hatte sich die völkerrechtlich zur Ukraine gehörende Halbinsel 2014 gegen internationalen Protest einverleibt. Piskarjow kündigte an, die Karten nun regelmäßig zu prüfen.

Besonders pikant ist der Fall, weil die USA neben der EU gegen Russland wegen der Krim-Annexion Sanktionen verhängt haben. Unternehmen, die Russland entgegenkommen in der Krim-Frage, werden in aller Regel mit harten Sanktionen des Westens bestraft.

Der ukrainische Außenminister Wadim Pristaiko reagierte verärgert auf die Änderung. Per Twitter forderte er die Technologiefirma zum Umdenken auf und bezeichnete die Krim als "Herzstück" seines Landes. Die Firma mit dem Apfel solle bei dem bleiben, womit sie sich auskenne: Hochtechnologie und Unterhaltung. "Globale Politik ist nicht ihre starke Seite", betonte der Diplomat. Die US-Firma ist in der Ukraine - anders als in Russland - nicht vertreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich will Einigung mit den USA. Dafür wollen Frankreich und die USA am Mittwoch den Weg bahnen, wie der französische Finanzminister Bruno Le Maire ankündigte. Wenn es klappt, hätte nicht nur die Weltwirtschaft, sondern auch die Europäische Union einige Sorgen weniger. BRÜSSEL/PARIS - Es ist ein Deal, der zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte: Internetgiganten wie Google , Facebook und Co könnten bald in Europa mehr Steuern zahlen - und der Handelskonflikt zwischen den USA und Europa könnte sich entspannen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 17:00) weiterlesen...

Frankreich will Zahlung von Digitalsteuer aufschieben. Man sei bereit, fällige Vorauszahlungen auf die Steuer bis Ende des Jahres auszusetzen, hieß es am Dienstag in Pariser Regierungskreisen. Die Steuer selbst bleibe in Kraft. PARIS - Im Ringen mit den USA um die Besteuerung großer Digitalkonzerne bietet Paris ein wichtiges Zugeständnis an. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

Frankreich will am Mittwoch Einigung mit den USA auf Digitalsteuer. "Das gemeinsame Ziel ist eine gerechte Besteuerung digitaler Aktivitäten in einem internationalen Rahmen", sagte Le Maire am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Frankreich will sich nach den Worten von Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch mit den USA auf einen gemeinsamen Plan zur Besteuerung großer Digitalkonzerne einigen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 10:18) weiterlesen...

Vater der Google-Roboterautos setzt auf Flugtaxis. "Die Vision sind Taxis, mit denen man zur Arbeit fliegen wird, statt zur Arbeit zu fahren", sagte Thrun auf der Innovationskonferenz DLD in München. "Das klingt verrückt - aber das ist es nicht." Der aus Deutschland stammende Thrun stand vor über zehn Jahren an den Anfängen von Googles Roboterwagen-Programm. Aktuell ist er Chef der Firma Kitty Hawk, die elektrische Flugmaschinen entwickelt. MÜNCHEN - Roboterauto-Pionier Sebastian Thrun will nun mit Lufttaxis den Verkehr in Großstädten revolutionieren. (Boerse, 21.01.2020 - 06:23) weiterlesen...

Macron und Trump streben Abmachung zu Digitalsteuer an. Er habe mit seinem US-Kollegen Donald Trump eine "exzellente Diskussion" zu dem Thema gehabt, berichtete Macron am Montagabend via Twitter. Wenige Stunden später teilte das Weiße Haus mit, in einem Telefonat hätten sich die Präsidenten darauf verständigt, dass es wichtig sei, "erfolgreiche Verhandlungen" über die Digitalsteuer zum Abschluss zu bringen. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron strebt mit den USA einen Deal zur Digitalbesteuerung an und will damit einen drohenden Handelskonflikt vermeiden. (Boerse, 21.01.2020 - 06:19) weiterlesen...

EU-Minister beraten Digitalsteuer und 'Green Deal'. In Brüssel ziehen sie (ab 09.00 Uhr) Zwischenbilanz zur Arbeit in der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) an einer internationalen Digitalsteuer. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gibt sich zuversichtlich, dass bis Anfang Februar zumindest die Grundlagen für eine Einigung gelegt werden können. BRÜSSEL - Das Ringen um eine stärkere Besteuerung von Internetriesen wie Google oder Facebook beschäftigt am Dienstag die EU-Wirtschaft- und Finanzminister. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 05:46) weiterlesen...