Russland, Deutschland

MOSKAU / GIBRALTAR - Russland hat im milliardenschweren Dauerstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos einen Etappensieg errungen.

10.10.2017 - 16:48:24

Yukos-Aktionäre ziehen letzte Pfändungsklagen zurück. Diese brachen am Dienstag ihre Versuche ab, russisches Staatseigentum im Ausland beschlagnahmen zu lassen. Yukos gehörte früher dem Oligarchen Michail Chodorkowski.

In Frankreich wurden als letztem Land alle Pfändungsklagen zurückgezogen, teilte die Firma GML in Gibraltar mit. Auch Russlands Justizminister Alexander Konowalow bestätigte die neue Lage.

Die Aktionäre hatten versucht, 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz (derzeit 42,3 Milliarden Euro) einzutreiben. Diese Summe war ihnen 2014 von einem Schiedsgericht in Den Haag zugesprochen worden, weil Yukos zu Unrecht enteignet worden sei. Russland hatte Chodorkowski wegen angeblicher Steuerhinterziehung verurteilt und die Yukos-Filetstücke dem Staatskonzern Rosneft zugeschlagen.

Der Anspruch auf Schadenersatz wurde indes 2016 vom Bezirksgericht Den Haag kassiert. Das wiederum versuchen die Yukos-Altaktionäre vor dem Berufungsgericht anzufechten. Man wolle sich auf diesen Teil des Verfahrens konzentrieren, sagte GML-Chef Tim Osborne einer Mitteilung zufolge. Zuvor hatten Pfändungsversuche in Deutschland, Frankreich, Belgien, Schweden, den USA und Indien kein Ergebnis gebracht.

Chodorkowski ist an dem juristischen Streit nicht mehr beteiligt und konzentriert sich auf politische Oppositionsarbeit gegen den Kreml.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Warschau und Moskau - Verluste in Budapest. In Budapest hingegen ging es am Mittwoch mit den Kursen überwiegend nach unten. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten haben sich die Börsen in Warschau und Moskau gegen das insgesamt eher trübe Umfeld in Europa gestemmt und moderat zugelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 19:20) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Russland investiert sieben Milliarden Euro in WM-Infrastruktur. "Wir sind auf der Zielgeraden, es bleiben wenige Monate", sagte WM-Cheforganisator Alexej Sorokin bei einer Konferenz am Mittwoch in Moskau. Die letzten Stadien würden bald fertig werden. MOSKAU - Für die Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Sommer hat Russland nach eigener Darstellung umgerechnet fast sieben Milliarden Euro in Stadien und Infrastruktur investiert. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware. Kaspersky fand einige betroffene Nutzer in Italien und vermutet, dass die Software von einer italienischen IT-Firma entwickelt wurde, die auf Überwachungslösungen spezialisiert ist. Kaspersky gab dem Programm den Namen "Skygofree". Es sei eines der mächtigsten Ausspäh-Werkzeuge für Android, die der Firma bisher untergekommen seien, hieß es. MOSKAU - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google -Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann. (Boerse, 17.01.2018 - 10:47) weiterlesen...

Tillerson stellt weitere Sanktionen gegen Nordkorea in Aussicht. "Unsere Diplomaten in New York werden weiter auf mehr Sanktionen drängen, wenn es zu weiteren Provokationen kommt", sagte Tillerson beim Ministertreffen im kanadischen Vancouver am Dienstag (Ortszeit). Vor allem Russland und China müssten bereits bestehende Sanktionen umsetzen. Ziel sei die "vollständige, nachweisbare und unumkehrbare Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel". VANCOUVER - US-Außenminister Rex Tillerson will die Sanktionsschraube gegen Nordkorea im Fall weiterer Atom- und Raketentests noch fester ziehen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:28) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Warschau sehr fest - Moskau zollt Gewinnserie Tribut. Sogar deutlich legte die Kurse in Warschau zu. Lediglich in Moskau ging es nach der jüngsten Gewinnserie etwas bergab: Der rohstofflastige RTSI-Index schloss angesichts nachgebender Preise für Öl und einige Metalle 0,25 Prozent tiefer bei 1261,09 Punkten. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Osteuropas Aktienmärkte sind am Dienstag überwiegend der moderat freundlichen Tendenz an Europas Leitbörsen gefolgt. (Boerse, 16.01.2018 - 19:36) weiterlesen...