Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MOSKAU - Die US-Internetriesen Google und Facebook haben Vorwürfe aus Russland zurückgewiesen, sich mit Wahlwerbung vor den Regionalwahlen aktiv in die Innenpolitik des Landes eingemischt zu haben.

09.09.2019 - 11:27:24

Google und Facebook: Nicht für Wahlwerbung in Russland verantwortlich. Die Werbetreibenden seien dafür verantwortlich, die Gesetze in den jeweiligen Ländern einzuhalten, teilte Facebook russischen Agenturen am Montag zufolge mit. Sollte Facebook auf mögliche Verstöße aufmerksam werden, werde das Unternehmen diese prüfen.

Am Sonntag waren landesweit auf regionaler und kommunaler Ebene rund 56 Millionen Russen zur Stimmabgabe aufgerufen. Noch am Wahlabend hatte die Medienaufsicht Roskomnadsor erklärt, dass die US-Unternehmen die Wahl mit Agitation beeinflussen wollten. Eine Kommission im russischen Parlament werde die Vorwürfe untersuchen, hieß es.

Google betonte, dass es "verantwortungsvolle politische Werbung" unterstütze. Aber der Konzern erwarte, dass dabei alle Gesetze und Bestimmungen für werbefreie Tage unmittelbar vor der Wahl eingehalten würden. Weder Google noch Facebook teilten mit, ob sie einer Vorladung zu einer Anhörung im Parlament folgen würden.

Vor der Abstimmung hatten Oppositionelle Massenproteste für faire Wahlen organisiert, bei der es zu massiver Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten kam. Der Kremlkritiker Alexej Nawalny rief vor allem über Facebook zu den Kundgebungen auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Facebook verkauft Kamera für Videotelefonie auf dem Fernseher (Im 1. (Boerse, 18.09.2019 - 18:15) weiterlesen...

Facebook verkauft Kamera für Videotelefonie auf dem Fernseher. Außerdem gibt es zwei neue "Portal"-Modelle, die äußerlich mehr an Bilderrahmen erinnern. Die Videotelefonie-Geräte werden nun auch in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Australien und Neuseeland verkauft - aber nicht in Deutschland. Neu ist, dass man nicht nur über den Facebook Messenger, sondern auch über WhatsApp telefonieren kann, wie das Online-Netzwerk am Dienstag ankündigte. MENLO PARK - Facebook baut das Angebot seiner "Portal"-Geräte für Videotelefonie aus und bietet erstmals auch eine Kamera zum Anschließen an den Fernseher heraus. (Boerse, 18.09.2019 - 14:43) weiterlesen...

Deutsche Börse kooperiert bei Cloudangeboten mit Google. Der Dax -Konzern wolle dabei interne Prozesse digitalisieren und neue Angebote für Kunden entwickeln, sagte Deutsche-Börse-IT-Vorstand Christoph Böhm dem "Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Die Deutsche Börse hat mit Google eine Zusammenarbeit bei der Nutzung von Cloudangeboten im Finanzsektor vereinbart. (Boerse, 17.09.2019 - 19:44) weiterlesen...

US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Die Google -Mutter Alphabet , Apple , Facebook und Amazon sollen unter anderem E-Mails von Top-Managern herausrücken, in denen es um Wettbewerbsthemen geht. Außerdem wollen die Abgeordneten Unterlagen zu allen Behörden-Ermittlungen gegen die Firmen sowohl aus den USA als auch aus dem Ausland sehen. WASHINGTON - Der Justizausschuss im US-Kongress hat eine breite Auswahl interner Dokumente der vier großen Tech-Konzerne für seine Wettbewerbsuntersuchung eingefordert. (Boerse, 13.09.2019 - 16:18) weiterlesen...

Google zahlt fast eine Milliarde Euro in Steuerstreit in Frankreich. Zum einen wird der Konzern eine Strafzahlung von 500 Millionen Euro leisten, wie die nationale Finanzstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Zudem kündigte Google an, das Unternehmen werde darüber hinaus 465 Millionen Euro Steuern nachzahlen. PARIS - Google hat sich auf eine Zahlung von fast einer Milliarde Euro in Frankreich geeinigt, um jahrelange Steuerermittlungen zu beenden. (Wirtschaft, 12.09.2019 - 17:25) weiterlesen...