Transport, Verkehr

MOSKAU - Deutsche Unternehmen in Russland blicken mit Sorge auf eine mögliche Eskalation im Ukraine-Konflikt.

09.12.2021 - 15:50:26

Deutsche Unternehmen in Russland sehen Ukraine-Konflikt mit Sorge. Mit zunehmenden Spannungen wachse auch die Gefahr weiterer Sanktionen gegen Russland, die auch die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen belasten würden, sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Oliver Hermes, am Donnerstag. "Insofern sollte es im Interesse aller Beteiligten sein zu deeskalieren", betonte Hermes bei der Vorstellung der neuen Geschäftsklima-Umfrage Russland.

Insgesamt hätten sich die wirtschaftlichen Beziehungen nach dem ersten Corona-Jahr im Jahr 2021 etwas erholt, sagte Hermes. In der Umfrage unter knapp 90 in Russland tätigen deutschen Unternehmen bewerteten 52 Prozent die Entwicklung des Geschäftsklimas als positiv oder leicht positiv. Im Jahr zuvor waren es 12 Prozent gewesen. Für 2022 rechnen demnach 60 Prozent der Befragten mit einer verbesserten Wirtschaftslage.

Als größte Störfaktoren bei ihrer Tätigkeit in Russland nannten die Firmen den schwankenden Rubelkurs, Sanktionen sowie einen hohen bürokratischen Aufwand. Besondere Sorge bereite ein neues russisches Gesetz, das ab dem kommenden Frühjahr alle drei Monate aufwendige medizinische Untersuchungen für Ausländer vorsehe, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp.

Sollten von dem Gesetz, das Ende des Jahres in Kraft tritt, auch Wirtschaftsvertreter betroffen sein, bestehe die Gefahr, "dass sich für Russland wichtige ausländische Manager im großen Stil von Russland abwenden", erklärte Schepp. "Es ist lange her, dass ein einziges Gesetzesvorhaben eine derart große Welle an Unverständnis, Enttäuschung und Empörung unter Tausenden ausländischen Managern ausgelöst hat." Am Freitag wollte die AHK gemeinsam mit anderen Wirtschaftsverbänden einen Brief an die russische Regierung verschicken - mit der Forderung, das Gesetz deutlich abzuschwächen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Bernstein senkt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 7,85 Euro. Lufthansa gehöre zu den Aktien der Luftfahrtbranche, die sich im neuen Jahr mit einem Kursplus von 18 Prozent bisher am besten entwickelt haben, schrieb Analyst Alexander Irving in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Lufthansa von "Outperform" auf "Market-Perform" abgestuft und das Kursziel von 8,10 auf 7,85 Euro gesenkt. (Boerse, 18.01.2022 - 09:15) weiterlesen...

Daimler Truck steigert 2021 Absatz um ein Fünftel. Dazu habe eine Erholung in den wichtigsten Märkten vor allem in der ersten Jahreshälfte beigetragen. STUTTGART - Der Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck am Dienstag in Stuttgart mitteilte. (Boerse, 18.01.2022 - 08:39) weiterlesen...

Umfrage: Viele Unternehmen in NRW zahlen Corona-Prämien. Das zeigt eine Umfrage der "Rheinischen Post" (Dienstag). Demnach haben unter anderem Aldi Süd, die Deutsche Bahn, Deutsche Post , Deutsche Telekom , Eon , LEG Wohnen, die Metro, Rheinbahn, Thyssenkrupp Steel, Vodafone und der Immobilienkonzern Vonovia solche Prämien überwiesen oder planen dies noch. In der Regel erhielten große Teile der Belegschaft die Zahlungen. DÜSSELDORF - Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe in Nordrhein-Westfalen nutzen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. (Boerse, 18.01.2022 - 05:44) weiterlesen...

Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen. Eine wichtige Rolle sollen dabei sogenannte Zweikraft-Loks spielen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Diese können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden. Einige hundert davon hat die Bahn bereits im Jahr 2020 beim Technologiekonzern Siemens bestellt. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden. BERLIN - Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, mittelfristig sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. (Boerse, 18.01.2022 - 05:38) weiterlesen...

Siemens verkauft Straßenverkehrs-Tochter an italienische Atlantia. Die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrschte Infrastruktur-Holding zahlt 950 Millionen Euro für Yunex, wie der Dax -Konzern am Montag in München mitteilte. MÜNCHEN - Siemens verkauft die Straßenverkehrs-Tochter Yunex Traffic an den italienischen Atlantia-Konzern. (Boerse, 17.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Siemens trennt sich von Straßenverkehrsgeschäft - Atlantia übernimmt. Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens hätten dem Deal bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion bis September dieses Jahres abgeschlossen sein. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens am Montagabend nach Börsenschluss in München mit. (Boerse, 17.01.2022 - 18:53) weiterlesen...