GAZPROM, US3682872078

MOSKAU - Der russische Energieriese Gazprom zahlt für das vergangene Jahr überraschend keine Dividende und ist an der Börse dadurch abgestürzt.

30.06.2022 - 12:38:28

Gazprom zahlt keine Dividende - Aktien brechen ein. "Die Aktionäre haben entschieden, dass es in der gegenwärtigen Situation nicht sinnvoll ist, Dividenden auf das Ergebnis von 2021 auszuzahlen", teilte Gazprom-Vizechef Famil Sadygow am Donnerstag über den Telegram-Kanal des Staatskonzerns mit. Für Gazprom seien die Realisierung des Investitionsprogramms mit dem Anschluss der russischen Regionen ans Gasnetz sowie die erhöhten Steuerforderungen der Regierung vorrangig.

Der Gazprom-Vorstand hatte zuvor noch angesichts des hohen Gewinns im Vorjahr eine Rekorddividende von 52,53 Rubel pro Aktie (entspricht derzeit etwa einem Euro) angesetzt. Auf der Hauptversammlung wurde dieser Vorschlag zur Gewinnausschüttung jedoch von den Eignern abgelehnt. Die Anzahl der Gegenstimmen entspricht dabei in etwa der Anzahl der Aktien, die der russische Staat am Konzern hält. Die Prämien für den Vorstand wurden hingegen mit etwa gleicher Stimmenzahl gebilligt.

Kleinaktionäre reagierten auf die unerwartete Dividendenstreichung mit erheblichen Verkäufen. Die Aktie verlor innerhalb kürzester Zeit mehr als 30 Prozent an Wert. Die Dividende sei einer der wichtigsten Faktoren für die Attraktivität der Aktie gewesen, hieß es. "Der Verzicht auf die Dividendenzahlung für 2021 nimmt den Investoren nicht nur die Möglichkeit, Auszahlungen für 2021 zu fordern, sondern schafft auch Risiken für zukünftige Dividendenzahlungen", das sei ein sehr negativer Faktor, kommentierte die russische Investmentbank BKS.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreml: Schröder lotete Chancen für Nord Stream 2 aus. "Schröder war tatsächlich kürzlich in Moskau. Er hatte ein persönliches Treffen mit Präsident Putin", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge. Der SPD-Politiker hatte zuvor schon selbst in einem Interview von dem Treffen in der vergangenen Woche berichtet. MOSKAU - Altkanzler Gerhard Schröder hat bei seiner jüngsten Moskau-Reise mit Russlands Präsident Wladimir Putin nach Angaben des Kremls auch über die angespannte Energiesituation in Europa gesprochen. (Wirtschaft, 03.08.2022 - 14:50) weiterlesen...

Deutsche Gasspeicher zu fast 70 Prozent gefüllt. Aktuell seien die Speicherkapazitäten zu 69 Prozent gefüllt, sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, am Dienstag nach einer Schaltkonferenz mit der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell kämen täglich rund 0,4 Prozentpunkte hinzu. SCHWERIN - Trotz stark reduzierter Liefermengen aus Russland kommt die Gasspeicherung in Deutschland voran. (Wirtschaft, 02.08.2022 - 16:41) weiterlesen...

Wegen Gaskrise: Auch Republik Moldau will beim Verbrauch sparen. "Wir müssen lernen zu sparen. Wir glauben, dass Moldau 15 Prozent seines Gasverbrauchs einsparen kann - genau wie die Länder der Europäischen Union", sagte Vizepremier Andrei Spinu am Dienstag moldauischen Medien zufolge. Seinen Angaben nach bereitet sich die Regierung auf verschiedene Szenarien vor - bis hin zur vollständigen Einstellung der Gaslieferungen aus Russland. CHISINAU - Die frühere Sowjetrepublik Moldau bereitet sich auf die Drosselung der Gaslieferungen durch den russischen Energieriesen Gazprom vor und will ihren Verbrauch senken. (Boerse, 02.08.2022 - 16:29) weiterlesen...

China ersetzt Nord Stream nicht: Gazprom vermeldet Förderrückgang. "Gazprom hat vorläufigen Angaben nach 262,4 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert, was 12 Prozent (35,8 Milliarden Kubikmeter) weniger sind als im Vorjahr", teilte das Unternehmen am Montag auf seinem Telegram-Kanal mit. MOSKAU - Vor dem Hintergrund reduzierter Liefermengen nach Europa hat der russische Energieriese Gazprom die Gasexporte nach China in den ersten sieben Monaten 2022 um knapp 61 Prozent erhöht - musste aber trotzdem seine Förderung senken. (Boerse, 01.08.2022 - 18:34) weiterlesen...