Produktion, Absatz

MOSKAU - Der krisengeschüttelte russische Autobauer Avtovaz setzt seinen Sparkurs fort und will bis 2018 mehr als 8000 Mitarbeiter entlassen.

17.07.2017 - 13:42:39

Russischer Autobauer Avtovaz will mehr als 8000 Stellen streichen. Avtovaz ist der Hersteller der Traditionsmarke Lada und Marktführer in Russland.

In diesem Jahr sollten 6000 Stellen gestrichen werden, 2018 seien 2200 Entlassungen geplant, kündigte der Vertreter von Präsident Wladimir Putin im Föderationsbezirk Wolga, Michail Babitsch, am Montag unter Berufung auf Avtovaz an. «Uns ist sehr wichtig, dass die sozialen Garantien (...) eingehalten werden», sagte Babitsch Agenturen zufolge in Moskau. Die Betroffenen müssten die Möglichkeit zur Umschulung und neue, gut bezahlte Jobs bekommen.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte der Konzern mit Sitz in Togliatti an der Wolga Tausende Mitarbeiter entlassen, um Kosten zu senken. Avtovaz hatte seit Beginn der Absatzkrise 2012 immer weniger Fahrzeuge verkauft und 2015 sowie 2016 Milliardenverluste verbucht.

Seit Jahresbeginn zeichnet sich eine Trendwende auf dem Markt ab: Lada verkaufte 13 Prozent mehr Autos als im ersten Halbjahr 2016. Zum Jahr 2018 will der Konzern wieder schwarze Zahlen schreiben.

Erst im Januar hatte Avtovaz-Chef Nicolas Maure der Deutschen Presse-Agentur gesagt: «Dieses Jahr sind keine harten Maßnahmen geplant.» Er hatte aber angedeutet, dass Mitarbeiter im Zuge von Umstrukturierungen in andere Bereiche oder zu Partnerfirmen vermittelt werden könnten. Auch jetzt sagte Maure bei einer Konferenz, es gebe an manchen Stellen zu viel und an anderen, etwa bei Zulieferern, zu wenig Personal. Der Konzern müsse darauf flexibel reagieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Billigflieger Easyjet dank mehr Passagieren mit Umsatzplus LUTON - Steigende Passagierzahlen haben dem britischen Billigflieger Easyjet und der britischen Airline Monarch sowie Problemen bei Alitalia und abgesagten Flügen bei Ryanair. (Boerse, 23.01.2018 - 09:13) weiterlesen...

Zwischen München und Berlin sollen mehr ICE-Sprinter fahren. Pro Tag und Richtung sollen dann fünf statt drei Sprinter fahren, wie Konzernchef Richard Lutz am Montagabend in Berlin ankündigte. Damit gebe es auf der Strecke täglich 3000 zusätzliche Sitzplätze. Die neue Verbindung war Mitte Dezember mit erheblichen Anlaufschwierigkeiten in Betrieb genommen worden. Mittlerweile seien die Züge aber sehr pünktlich, betonte Lutz. BERLIN - Die Bahn will von Dezember an mehr Sprinterzüge auf der neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München einsetzen. (Boerse, 23.01.2018 - 09:05) weiterlesen...

Digitaltechnik soll Bahn-Kapazität um 20 Prozent steigern. So sollen auf dem deutschen Schienennetz 20 Prozent mehr Züge fahren können, wie Bahnchef Richard Lutz am Montagabend in Berlin ankündigte. Der Bundeskonzern werde dazu das Programm "Digitale Schiene Deutschland" starten. Auch Stellwerke und Weichen sollen mit Funktechnik gesteuert und überwacht werden. "Der Verkehr auf der Schiene wird stabiler, verlässlicher und damit pünktlicher", sicherte Lutz zu. BERLIN - Funk statt feste Signale: Die Bahn will ihre Züge in 10 bis 15 Jahren flächendeckend digital leiten. (Boerse, 23.01.2018 - 09:05) weiterlesen...

Medien-Mogul Murdoch: Facebook sollte für News zahlen. "Wenn Facebook "vertrauenswürdige" Verlage anerkennen will, sollte es ihnen eine ähnliche Gebühr bezahlen, wie sie bei Kabel-Unternehmen üblich ist", erklärte Murdoch am Montag. Kabel-TV-Anbieter zahlen Fernsehsendern für das Recht, ihr Programm zu verbreiten. NEW YORK - Zeitungs-Magnat Rupert Murdoch hat Facebook aufgefordert, Medienunternehmen Geld für die Verbreitung ihrer Inhalte zu bezahlen. (Boerse, 23.01.2018 - 08:52) weiterlesen...

Gea kämpft an vielen Fronten und steht vor anspruchsvollem Jahr. Auch drückt der in den vergangenen Monaten wieder deutlich stärker gewordene Euro auf den Umsatz. Aus diesem Grund zog der Erlös im vergangenen Jahr nicht so stark an wie erhofft und das operative Ergebnis fiel noch schlechter als zuletzt ohnehin erwartet aus. Das dürfte Wasser auf die Mühlen der zuletzt eingestiegenen aktivistischen Investoren sein, unter denen sich auch der berühmt berüchtigte US-Hedgefonds-Manager Paul Singer befindet. Vorbörslich standen die Aktien am Dienstag unter Druck. DÜSSELDORF - Die Schwäche der Milchverarbeitungsindustrie macht dem Maschinenbauer Gea weiter zu schaffen. (Boerse, 23.01.2018 - 08:43) weiterlesen...

Intel findet Fehler in Updates gegen Computerchip-Schwachstelle. Der Branchenriese empfahl allen Unternehmen und Verbrauchern am Montag, seine bisherigen Updates nicht zu installieren. Sie könnten zu häufigen Neustarts "und anderem unvorhersagbarem Verhalten" führen, hieß es in einem Blogeintrag. Als Intel vor gut zehn Tagen die Probleme mit wiederholten Neustarts einräumte, hatte der Konzern noch erklärt, zumindest Verbraucher sollten die Software-Updates weiterhin installieren. SANTA CLARA - Intel hat einen Rückschlag beim Stopfen der schwerwiegenden Sicherheitslücken "Meltdown" und "Spectre" in Computer-Prozessoren erlitten. (Boerse, 23.01.2018 - 08:14) weiterlesen...