Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

MOSKAU - Der Kreml hat den Verzicht der USA auf Sanktionsforderungen gegen den Iran begrüßt.

19.02.2021 - 12:25:27

Kreml begrüßt US-Verzicht auf Forderungen nach Iran-Sanktionen. Sanktionsdruck habe eindeutig nicht zur Umsetzung der Atomvereinbarung mit dem Iran beigetragen und zudem in eine Sackgasse geführt, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "In diesem Sinne ist das etwas Positives." Strafmaßnahmen abzulehnen, sei "an sich eine gute Sache".

Zuvor hatte sich die neue US-Regierung unter Joe Biden im Streit um das iranische Atomabkommen zu Gesprächen mit Teheran bereit erklärt. Sie nahm zudem eine Forderung der Vorgängerregierung an den UN-Sicherheitsrat zur Wiedereinsetzung der internationalen Sanktionen gegen den Iran zurück. Die USA waren 2018 einseitig aus der Vereinbarung ausgestiegen. Der Iran hatte daraufhin mit einer höheren Urananreicherung und der Produktion von Uranmetall begonnen.

Peskow sagte, Russland habe seinerzeit den Ausstieg der USA aus dem Abkommen bedauert. "Wir sind nach wie vor Befürworter dieses Dokuments und rufen alle dazu auf, alles für seine wirksame Umsetzung zu tun." Der Iran hatte die Internationale Atomenergiebehörde zu Wochenbeginn darüber informiert, dass er sich von Dienstag nächster Woche an nicht mehr an einen zentralen Teil des Abkommens zur Verhinderung einer iranischen Atombombe halten werde.

2015 hatten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und die USA nach langen Verhandlungen mit dem Iran ein Atomabkommen geschlossen. Es sollte sicherstellen, dass die Islamische Republik nicht die Fähigkeiten zum Bau einer Atombombe erlangt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gespräch mit Guaidó: USA fordern Rückkehr zu Demokratie in Venezuela. Blinken habe auch die Bemühungen der USA und ihrer Verbündeten, darunter die Europäische Union, geschildert, den internationalen Druck für einen friedlichen und demokratischen Machtwechsel in Venezuela zu verstärken, erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Dienstagabend (Ortszeit). WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken hat in einem Gespräch mit dem venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó eine Rückkehr zur Demokratie durch freie Wahlen in dem südamerikanischen Krisenstaat gefordert. (Boerse, 03.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Iran warnt vor Anti-Iran-Resolution der Atomenergiebehörde. "Solch ein Schritt würde das Fenster der Diplomatie schließen und destruktive Folgen haben", sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Dienstag im Staatsfernsehen. Der Iran sei weiterhin an einer diplomatischen Lösung interessiert, aber erst nach Aufhebung der "illegalen und unmenschlichen" US-Sanktionen. TEHERAN - Im Ringen um eine Wiederbelebung des Atomabkommens hat der Iran vor der Verabschiedung einer Iran-kritischen Resolution im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gewarnt. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 10:46) weiterlesen...

Erstmals seit 15 Jahren: China vergibt keine Kredite in Lateinamerika. Angesichts der Corona-Krise konzentrierten sich die staatlichen Kreditinstitute auf Projekte im eigenen Land, hieß es in einer kürzlich veröffentlichten Studie des Forschungsinstituts Inter-American-Dialogue und der Universität von Boston. BUENOS AIRES - Inmitten der weltweiten Corona-Pandemie fährt China sein Engagement in Lateinamerika und der Karibik deutlich zurück: Erstmals seit 15 Jahren haben die beiden großen chinesischen Entwicklungsbanken im vergangenen Jahr keine neuen Kredite in der Region vergeben. (Boerse, 02.03.2021 - 05:36) weiterlesen...

USA hoffen auf Kehrtwende im Atomstreit mit dem Iran. "Wir denken, es ist eine Gelegenheit, die sie wirklich verpasst haben, und wir hoffen, dass sie das noch einmal überdenken werden", sagte die neue amerikanische UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield am Montag bei ihrer ersten Pressekonferenz in New York. Die Vereinigten Staaten sitzen im März dem UN-Sicherheitsrat vor. NEW YORK - Nach der Absage des Irans an ein Treffen im Atomstreit hoffen die USA auf eine Kehrtwende der Regierung in Teheran. (Boerse, 01.03.2021 - 21:25) weiterlesen...

Kraftwerk Moorburg wird voraussichtlich am 7. Juli stillgelegt. HAMBURG - Das lange umstrittene Hamburger Steinkohlekraftwerk Moorburg wird voraussichtlich am 7. Juli endgültig stillgelegt. Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber hätten die Notwendigkeit des Kraftwerks für die Energieversorgung geprüft und mitgeteilt, dass Moorburg nicht systemrelevant sei, teilte der schwedische Kraftwerksbetreiber Vattenfall am Montag mit. Das "bedeutet, dass wir die Stilllegung des Kraftwerks weiter planmäßig vorantreiben können - entsprechend der Strategie von Vattenfall, innerhalb einer Generation ein Leben ohne fossile Brennstoffe zu ermöglichen", sagte Vattenfall-Deutschland-Chef Christian Barthélémy. Kraftwerk Moorburg wird voraussichtlich am 7. Juli stillgelegt (Boerse, 01.03.2021 - 17:01) weiterlesen...

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden. Eine mögliche Einigung zwischen dem Iran und den USA zur Rettung des Atomabkommens von 2015 sei ohne eine starke Präsenz von Inspektoren unmöglich, sagte IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi am Montag nach dem Auftakt des IAEA-Gouverneursrats in Wien. WIEN - Die Überwachung des iranischen Atomprogramms darf aus Sicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nicht zum Spielball der Diplomatie werden. (Boerse, 01.03.2021 - 13:56) weiterlesen...