Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MOSKAU - Der auch in Deutschland populäre Internet-Nachrichtenkanal Telegram will angesichts seines rasanten Wachstums ein Bezahlmodell einführen.

23.12.2020 - 23:58:12

Nachrichtenkanal Telegram verlangt Geld für neue App-Funktionen. Alle derzeit kostenlosen Funktionen bleiben aber kostenlos, wie Telegram-Gründer Pawel Durow am Mittwoch mitteilte. Es werde jedoch neue Funktionen geben, für die Nutzer dann zur Kasse gebeten würden. Auf Anzeigen zur Finanzierung des Dienstes, die etwa beim Lesen von Nachrichten aufploppen könnten, will Durow weiterhin verzichten. "Die Kommunikation zwischen Menschen sollte frei von Werbung jeglicher Art sein", schrieb er.

Es werde jedoch neue Funktionen geben, für die Nutzer dann zur Kasse gebeten würden. Auf Anzeigen zur Finanzierung des Dienstes, die etwa beim Lesen von Nachrichten aufploppen könnten, will Durow weiterhin verzichten. «Die Kommunikation zwischen Menschen sollte frei von Werbung jeglicher Art sein», schrieb er.

Nach seinen Angaben wird Telegram mittlerweile von 500 Millionen aktiven Nutzern verwendet. Der Nachrichtenkanal wurde 2013 gegründet und war zunächst wegen der Verschlüsselung besonders bei Oppositionellen in autoritären Ländern beliebt. Er wird von vielen genutzt zum schnellen Verbreiten von Nachrichten, darunter auch von Behörden - aber auch als Messengerdienst, ähnlich wie WhatsApp.

«Wir werden das Unternehmen nicht wie die Gründer von WhatsApp verkaufen», schrieb Durow. «Die Welt braucht Telegram, um unabhängig zu bleiben.» Um das zu gewährleisten, müsse der Dienst vom kommenden Jahr an Einnahmen generieren. «Wir werden unzählige neue Funktionen einführen und Milliarden neue Nutzer begrüßen», meinte er.

Der 36-Jährige gilt als der russische Mark Zuckerberg. Aus Angst vor politischer Verfolgung lebt Durow im Ausland. Er hat auch das soziale Netzwerk VKontakte gegründet, das russische Pendant zu Facebook.

© dpa-infocom, dpa:201223-99-796554/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kommunale Unternehmen fordern schnelleren Ausbau von Versorgungsnetz. Internet-, Energie- und Wasserversorgung müssten als "entscheidender Standortfaktor" höchste Priorität haben, sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing am Montag. "Unser Land braucht ein Infrastruktur-Update. Politik sollte die nächste Legislaturperiode auf Buddeln und Baggern für Deutschland setzen." Dabei komme dem Glasfaserausbau eine zentrale Rolle ein. BERLIN - Einen Tag vor seiner ersten digitalen Tagung appelliert der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) an die Politik, die Infrastruktur in Deutschland schneller auszubauen. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:12) weiterlesen...

Veranstalter halten an Mobile World Congress in Barcelona fest. Unter anderem müssen alle vor Betreten des Messegeländes ein negatives Testergebnis vorzeigen und alle 72 Stunden einen weiteren Test machen. "Nach heutigem Stand glauben wir, dass wir 45 000 bis 50 000 Teilnehmer haben können", sagte Stephanie Lynch-Habib vom Veranstalter GSMA dem Finanzdienst Bloomberg. LONDON - Die Veranstalter der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress wollen Ende Juni mit Corona-Sicherheitsmaßnahmen Zehntausende Menschen in Barcelona zusammenbringen. (Boerse, 08.03.2021 - 16:00) weiterlesen...

Milliarden-Deal: McAfee will Geschäftskundensparte verkaufen. Das Unternehmen gab am Montag einen Deal mit einem Konsortium um die Beteiligungsgesellschaft Symphony Technology Group bekannt, der bis Ende 2021 abgeschlossen werden soll. Der Kaufpreis soll demnach komplett bar gezahlt werden. SAN JOSE/PALO ALTO - Der IT-Sicherheitskonzern McAfee will seine Geschäftskundensparte für rund 4,0 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro) an Finanzinvestoren verkaufen. (Boerse, 08.03.2021 - 15:30) weiterlesen...

EU-Kommission erlaubt Zenimax-Übernahme durch Microsoft. Der geplante Schritt sei wettbewerbsrechtlich unbedenklich, teilte die Kommission am Montag mit. Zenimax ist die Konzernmutter von Bethesda Softworks und einigen anderen Spieleentwicklern. Mit seinen Studios ist das Unternehmen für Spielehits wie "Doom", "Fallout" oder "The Elder Scrolls" verantwortlich und hat laut eigenen Angaben rund 2300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat grünes Licht für die Übernahme von Zenimax Media durch den US-Softwareriesen Microsoft gegeben. (Boerse, 08.03.2021 - 15:18) weiterlesen...

Steinmeier und Büdenbender: Frauen sollen Digitalisierung gestalten. "Den Prozess der digitalen Transformation sollen sich jetzt bitteschön nicht auch noch die Männer unter die Nägel reißen", sagte Büdenbender am Montag in Berlin. "Wir haben viel zu gewinnen. Denn Digitalisierung bedeutet Wandel. Verhaltensmuster, Hierarchien, Kommunikationsformen und Entscheidungsprozesse werden aufgebrochen und erneuert. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender haben Frauen dazu aufgerufen, die Digitalisierung aktiv mitzugestalten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 14:00) weiterlesen...

q.beyond mit reta award als Top Supplier Retail 2021 ausgezeichnet. q.beyond mit reta award als Top Supplier Retail 2021 ausgezeichnet q.beyond mit reta award als Top Supplier Retail 2021 ausgezeichnet (Boerse, 08.03.2021 - 10:33) weiterlesen...