Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

MOSKAU - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen verpflichtet Russlands Hauptstadt Moskau eine Reihe von Unternehmen, mindestens 60 Prozent ihrer Mitarbeiter impfen zu lassen.

16.06.2021 - 17:53:03

Moskau führt Corona-Pflichtimpfungen in Unternehmen ein. Unter anderem im Handel, in der Gastronomie sowie im Bildungs-, Kultur- und Sportbereich soll diese Impfquote bis Mitte August erfüllt sein, wie aus einer Anordnung der obersten Amtsärztin Moskaus, Jelena Andrejewa, hervorgeht. Die neue Regelung gilt auch für staatliche und kommunale Einrichtungen.

Auch rund ein halbes Jahr nach dem Start der Massenimpfungen zögern viele Menschen weiterhin, sich mit einem der russischen Präparate immunisieren zu lassen. Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin zufolge sind bislang erst 1,8 Millionen Menschen in seiner Stadt gegen Corona geimpft - das entspricht etwa 15 Prozent der Bevölkerung in der Metropole mit zwölf Millionen Einwohnern.

Ab Mitte Juli solle überprüft werden, ob Arbeitgeber die nun eingeführte Impfquote umsetzten, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf die zuständige Kontrollbehörde. Bei Nicht-Erfüllung drohen den Unternehmen demnach Strafen in Höhe von bis zu einer Million Rubel (rund 11 500 Euro). Russlandweite Pflichtimpfungen seien nicht geplant, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Die Zahl der Neuinfektionen war in Moskau zuletzt massiv angestiegen. Am Mittwoch registrierten die Behörden mehr als 5700 neue Fälle binnen 24 Stunden. Bürgermeister Sobjanin nannte die Entwicklung "dramatisch". Als Reaktion hatte er bereits arbeitsfreie Tage bis zum kommenden Sonntag angeordnet. Im selben Zeitraum bleiben auch öffentliche Spielplätze geschlossen sowie zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr auch Restaurants und Clubs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karliczek will Bafög ausbauen. "Wir brauchen in der neuen Wahlperiode eine Weiterentwicklung des Bafög", sagt die CDU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Als Beispiele für ihre Reformideen nannte Karliczek, die Bafög-Altersgrenze für Studentinnen und Studenten nach hinten zu verschieben. "Wir wollen auch mehr für Menschen tun, die später im Leben noch ein Studium anstreben, auch wenn sie zum Beispiel bereits älter als 35 Jahre sind." Die Förderung soll nach ihren Vorstellungen nicht mehr automatisch mit der Regelstudienzeit auslaufen. Das Bafög müsse besser als bisher die neuen Bildungsbiografien abbilden, die nicht mehr so einheitlich ablaufen wie früher. BERLIN - Bildungsministerin Anja Karliczek will das Bafög-System ausbauen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 05:29) weiterlesen...

Handwerkspräsident: Impfdynamik muss wieder zunehmen. Zudem sagte er der Deutschen Presse-Agentur, wer das Impfangebot nicht annehme, müsse damit rechnen, dass Tests künftig selbst zu bezahlen seien. BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat mehr Anstrengungen beim Impfen gefordert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 05:29) weiterlesen...

Impf-Nachfrage in den USA steigt mitten in neuer Corona-Welle wieder. Die Impfkampagne war seit Juni ins Stocken geraten, mit zuletzt nur rund einer halben Million verabreichten Spritzen pro Tag. Der Trend kehrte sich nun jedoch angesichts der neuen Corona-Welle, die auf die besonders ansteckende Delta-Variante zurückgeführt wird, wieder um. Am Sonntag (Ortszeit) wurden 816 000 Impfungen verabreicht, darunter 517 000 Erstimpfungen, wie ein leitender Beamter des Weißen Hause auf Twitter schrieb. Die jüngsten Daten zeigten einen "steten Anstieg", erklärte Cyrus Shahpar. WASHINGTON - Angesichts der rasch steigenden Zahl neuer Corona-Infektionen haben sich in den USA zuletzt wieder deutlich mehr Menschen impfen lassen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 05:28) weiterlesen...

Arbeitgeber für Debatte über längere Lebensarbeitszeit. Das Rentensystem werde nicht dauerhaft in seiner heutigen Form bestehen können, sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber haben eine Debatte über eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit in Deutschland gefordert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 05:28) weiterlesen...

Umweltbundesamt-Präsident: Nord Stream 2 könnte Dinosaurier werden. "Nord Stream 2 könnte schnell zu so etwas wie einem Dinosaurier unter den Energieprojekten werden, denn bis 2045 wollen wir mit null Emissionen auskommen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). BERLIN - Der Präsident des Umweltbundesamts, Dirk Messner, sieht die Gaspipeline Nord Stream 2 kritisch. (Boerse, 02.08.2021 - 05:22) weiterlesen...

Inzidenz steigt weiter - 847 Neuinfektionen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montagmorgen lag sie bei 17,8 - am Vortag hatte der Wert 17,5 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9 betragen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 847 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Montagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.15 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 958 Ansteckungen gelegen. Inzidenz steigt weiter - 847 Neuinfektionen (Wirtschaft, 02.08.2021 - 05:21) weiterlesen...